Bodennahe Kulinarik beim Rother Bürger-Picknick

30.7.2017, 15:32 Uhr
„Eine Kleinigkeit herauszupfen“ fiel bei dem überbordenden Angebot des ersten Rother Bürger-Picknicks nicht leicht. Das musikalisch begleitete Tafeln für die Tafel des Vereins Kreis-Metropole Roth war ein voller Erfolg.

© Foto: Tobias Tschapka „Eine Kleinigkeit herauszupfen“ fiel bei dem überbordenden Angebot des ersten Rother Bürger-Picknicks nicht leicht. Das musikalisch begleitete Tafeln für die Tafel des Vereins Kreis-Metropole Roth war ein voller Erfolg.

Der junge Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Stadt als lebendig, kulturell attraktiv und wirtschaftlich stark zu präsentieren, will damit die "Rother Tafel" finanziell unterstützen. Die Einnahmen aus der "Platzmiete" in Form eines Tisches kommen der Organisation zugute, die bedürftige Menschen in Roth und Hilpoltstein mit Lebensmitteln und dringend benötigten Dingen unterstützt.

Vorsitzender Helmut Mader zeigte sich begeistert, dass er über 400 Menschen aus Nah und Fern zum ersten Bürgerpicknick im Stadtgarten begrüßen konnte. Möglich gemacht hätten das die Sponsoren und vor allem sein Stellvertreter Helmut Lorenz, der für die Organisation zuständig war.

Mader wies darauf hin, dass das Wort Picknick aus dem französischen komme und frei übersetzt so viel wie "eine Kleinigkeit rauszupfen" bedeute. "Das kann man von uns nicht gerade behaupten, wenn ich mich hier so umsehe", so Mader angesichts der Leckereien, die die Besucher aufgetischt hatten. Von obligatorischen Lachshäppchen über Frikadellen, gefüllten Paprikas bis zur zünftigen Weißwurst, Salaten jeder Art und unerschöpflichen Wurst- und Käseplatten reichten die kulinarischen Köstlichkeiten, die im Stadtgarten aufgetischt wurden – von der Auswahl der Getränke ganz zu schweigen.

Dazu kam eine "Wundertüte" für jeden Tisch mit kleinen Geschenke der Sponsoren und ofenfrischen Semmeln. Für die musikalische Unterhaltung des Bürger-Picknicks sorgte das "Andreas Gandela-Trio", die Dozenten der Rother Orchesterschule begleiteten mit sanftem Jazz das Frühstück im Grünen.

Die rund 50 Tische waren schon kurz nach elf Uhr bis auf den letzten Platz besetzt, es wurden sogar noch ein paar dazugestellt, so dass auch Spätentschlossene (fast) alle einen Sitzplatz bekamen. Es bestand allerdings keine Garantie auf ein schattiges Plätzchen, denn die waren angesichts der unbarmherzigen Sonne schnell vergriffen, und die Gäste, die etwas später kamen und keinen Sonnenschirm mehr ergattern konnten, bauten ihren Tisch in jedem noch so kleinen Schatten auf.

Manche Besucher kamen auf alle Fälle ins Schwitzen, denn weil die drei originellsten Tischdekorationen mit einem Preis bedacht wurden, hatten sich einige ordentlich ins Zeug gelegt und sich gleich selbst im Kostüm in die Dekoration eingebaut. Der dritte Platz ging folgerichtig an den Tisch "Frosch & Friends", an dem jede Menge grüne Gestalten aus den beiden Rother Apotheken zu finden waren. Platz zwei ging an den Tisch der schwarz-weißen "RCV-Zebras", und als Sieger bestimmte die aus Bürgermeister Edelhäußer und der freischaffenden Büchenbacher Künstlerin Helga Schreeb bestehende Jury den "Mittelaltertisch" des Familienzentrums "MütZe". Zu gewinnen gab es einen von der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung gesponserten Tischgrill, Karten für die Schlosshofspiele und einen Einkaufsgutschein von Obi.

Spontan vergab die Stadt noch zwei Sonderpreise: Ein Weingutschein, ging an eine Familie, die trotz Anmeldung keinen Tisch mehr ergattern konnte, also (zwangsläufig) die Tischgemeinschaft "Bodennahe Kulinariker" gründete und ganz klassisch auf dem Boden picknickte.

Der andere ging an den "Kinderpicknick-Tisch" von Stella (fünf) und Fabian (drei), auch nicht weit über dem Boden, aber unübersehbar. Denn die beiden — und Stellas Puppe — kamen fesch in Dirndl und Tracht. Zur Belohnung lädt der Bürgermeister die beiden zum Eisessen ein.

 

1 Kommentar