20°

Montag, 27.05.2019

|

zum Thema

Das Römerboot der FAU ist am Rothsee angekommen

Am 12. Mai schippert die Fridericiana Alexandrina Navis an neuer Stelle los - 10.05.2019 13:54 Uhr

Der Fitnesstag am Rothsee am 12. Mai bietet die optimale Gelegenheit, das stolze Patrouillenboot zu besichtigen und auch selbst an Bord zu gehen tatkräftig die eigene Ruderkraft zur Schau zur stellen. © oh


Die Fridericiana Alexandrina Navis ist ein ganz besonderes Boot. Vor einem Jahr wurde das 16 Meter lange, drei Meter breite und 2,2 Tonnen schwere Holz-Segelschiff gebaut – nachgebaut. Vorbild war ein Patrouillenboot, wie es die Römer vor etwa 2000 Jahren gezimmert und an ihren Grenzflüssen benutzt haben, um sich etwa die Germanen vom Hals zu halten.

Bilderstrecke zum Thema

Das Römerboot - wie alles begann

Jetzt sieht es tatsächlich aus wie ein 1900 Jahre altes Patrouillenschiff, das Bauwerk der Universität Erlangen-Nürnberg. Dabei stand das Holz dazu vor 16 Monaten noch im Sebalder Reichswald. Eine Bilderreise von NZ-Redakteurin Christina Merkel zu den Anfängen des Projektes "Rudern wie die Römer".


Als Bauherr des "Imitats" fungierte Boris Dreyer, er ist Geschichtsprofessor an der Erlanger Friedrich-Alexander-Universität und hat zum 275. Geburtstag der Universität im vergangenen Jahr ein besonderes Projekt geplant. Zusammen mit einem Team von Studenten und engagierten Geschichts- und Bootsbauliebhabern (auch aus dem Landkreis Roth) machte er sich ans Werk und baute das römische Vorbild nach.

Im Sommer wurde das gute Stück, frisch gezimmert, bunt bemalt und mit einem Raa- und einem Sprietsegel ausgestattet, im Kanal zu Wasser gelassen. Und dann machte sich eine Mannschaft auf und ruderte von Erlangen aus den Kanal und die Donau abwärts – 2000 Kilometer bis zur Mündung ins Schwarze Meer. Die "maiden voyage" verlief glücklich und ohne Komplikationen, "das war der TÜV", freute sich Professor Dreyer nach der geglückten Jungfernfahrt.

Bilderstrecke zum Thema

Römerboot auf Tour: Jungfernfahrt auf dem Main-Donau-Kanal

Ein Jahr lang haben zahlreiche Studenten und freiwillige Helfer an ihm gebaut, nun ist das Römerboot der Uni Erlangen zur Jungfernfahrt gestartet. Auf seiner ersten Tour schipperte es durch die halbe Metropolregion.


Das Boot aber wollte dann vor weiteren Herausforderungen ebenso wie seine Besatzung eine Winterpause haben – vor allem aber ein Winterquartier. Einen Unterstand für sein 16-Meter-Baby hätte Boris Dreyer sich damals schon am Rothsee gewünscht, daraus ist im ersten Winter aber leider nichts geworden.

Winterquartier wird noch gesucht

Dafür wird‘s jetzt was mit der ersten Frühjahrsausfahrt, die das Rother Tourismusbüro veranstaltet: Der Fitnesstag am Rothsee am 12. Mai bietet dem stolzen Patrouillenboot eine ideale Gelegenheit, sich zur Schau zu stellen. Und allen Besuchern des Tages gibt es wiederum die Möglichkeit, ihre eigene Fitness durch Ruderkraft zur Schau zu stellen.

Bilderstrecke zum Thema

Publikumsmagnet: Römerboot setzt seine Reise nach Nürnberg fort

"Rudern wie die Römer" heißt es weiter für die Besatzung des Römerboots der FAU. Am Sonntag schippert das Boot jetzt über Fürth nach Nürnberg. Begleitet wird die "Fridericiana Alexandrina Navis" von zahlreichen Ruderbooten der Rudervereine aus Erlangen, Nürnberg, Bamberg und der Erlanger Partnerstadt Rennes sowie von Motorbooten der DLRG.


Vielleicht gar nicht so einfach, denn das gleichmäßige Rudern im Takt will gelernt und trainiert sein. Aber dazu ist so ein Fitnesstag ja da. Ach ja, ein Quartier für den Winter sucht die Fridericiana Alexandrina Navis noch immer. Wer also über ein etwa 20 Meter langes, fünf Meter breites Gehäuse in Seenähe verfügt, darf sich gern bei Boris Dreyer melden.

 

Carola Scherbel

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Erlangen