14°

Mittwoch, 08.04.2020

|

Deutsch in der Rother Kaserne lehren

Flüchtlingskindern soll Struktur im Alltag vermittelt werden - 09.05.2018 17:31 Uhr

„Es geht nicht nur darum, Deutsch zu lernen, sondern den Tag der Kinder zu strukturieren.“ Für Flüchtlingskinder bietet die Diakonie Unterricht an — und freut sich über weitere Ehrenamtliche. © Stefanie Graff


Den ganzen Tag nur Fußball zu spielen, ist dem 13-jährigen Farhan und seinem elfjährigen Bruder Gandi aus Syrien zu langweilig. Auch, wenn sie ie andere Jungs in diesem Alter in den Deutschstunden manchmal Quatsch machen, genießen sie die beiden Unterrichtstage sehr, die Svitlana Kaunzinger mit dem Helferkreis anbietet. Vor einigen Monaten hat die Ehrenamtskoordinatorin der Diakonie das Schulkinder-Projekt gestartet.

Denn eingeschult werden die Kinder und Jugendlichen im schulpflichtigen Alter erst nach Ablauf von drei Monaten seit Ankunft in der Erstaufnahme-Einrichtung (ZAE). Da bleibt in der ersten Zeit viel Raum für Langeweile. Die aber tue den Kindern gar nicht gut, weiß die Sozialpädagogin. Vielmehr brauchen sie einen klaren Rahmen und jemanden, der sich mit ihnen beschäftigt, um gut ankommen zu können. "Es geht nicht nur darum, Deutsch zu lernen, sondern den Tag der Kinder zu strukturieren, Gemeinschaft zu schaffen und Wertschätzung zu vermitteln."

Knapp 40 Schulkinder gibt es derzeit in der ZAE Roth. Nicht alle, aber viele nehmen das Angebot gerne wahr, sich regelmäßig freiwillig in einigermaßen stabilen Gruppen zum Unterricht mit Svitlana Kaunzinger und den beiden ehrenamtlichen Lehrkräften Rainer Kaufmann und Walter Wüthrich zu treffen. Kaufmann unterrichtet bereits seit drei Jahren erwachsene Flüchtlinge in der Kaserne. Wüthrich, der in der Grundschule Gartenstraße Erfahrung als Nachhilfelehrer gesammelt hat, unterstützt ihn seit Anfang des Jahres.

Ein, zwei Stunden pro Woche

"Lebendig" gehe es da zu, schmunzelt die Sozialpädagogin, aber das Arbeiten mit den Kindern mache sehr viel Spaß. Eigentlich würde die Ehrenamtskoordinatorin gerne jeden Tag ein Unterrichtsangebot machen. "Ich hoffe, dass es uns gelingt, noch einige Ehrenamtliche dafür zu gewinnen."

Auch wenn ihr die Arbeit mit den Kindern besonders am Herzen liegt — ohne zusätzliche Leute geht es nicht. Ein oder zwei zusätzliche Stunden in der Woche – damit wäre viel geholfen. Egal, ob bei den Deutschstunden am Vormittag oder bei der Hausaufgabenhilfe am Nachmittag.

Kontakt über: Svitlana.Kaunzinger@diakonie-roth-schwabach.de

sgr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein