25°

Dienstag, 25.06.2019

|

Die ganz große Rock-Show bleibt hinter Erwartungen zurück

Strong und Kümmert: Freundschaftliches Kräftemessen hat einen Sieger - 01.04.2019 10:50 Uhr

"Wolltet ihr nicht mitsingen? Ich kann euch nicht hören." Bei Andrew Strong (li.) und Andreas Kümmert wird das Publikum eng ins Konzert eingebunden. © Foto: Hans von Draminski


Nicht, dass Andreas Kümmert nicht wüsste, wie es geht. Der Mann ist ja auch nicht erst seit gestern im Livekonzert-Geschäft. Und er hat – auch bei den Rother Bluestagen – in den letzten Jahren ein paar denkwürdige Auftritte abgeliefert, in denen die gefühlsechte Blues-Seele dieses starken Sängers spürbar wurde.

Sieht man die "Rock ,n‘ Soul"-Tour zusammen mit dem Iren Andrew Strong allerdings als freundschaftliches Kräftemessen, dann bleibt Andreas Kümmert zumindest in Roth nur zweiter Sieger. Das ganz große Kino, die Show im Cinescope-Format liefert Andrew Strong ab – was gewiss nicht nur daran liegt, dass der im längst zum Kult gewordenen Musikfilm "The Commitments" von 1991 den Leadsänger der gleichnamigen Band spielte. Strong ist ein ausgebuffter Vollprofi in Sachen Rock und er spielt an Fäden.

Bilderstrecke zum Thema

Andreas Kümmert und Andrew Strong bei den Rother Bluestagen

Nicht unbedingt auf Augenhöhe baten der Unterfranke Andreas Kümmert und der ire Andrew Strong bei den Rother Bluestagen zum Doppelkonzert in der Kulturfabrik. Für drei Stunden Partystimmung reichte die "Kraft der Zwei" aber in jedem Fall.


Fast drei Stunden Feierstimmung

Außerdem setzt er ausgiebiger als Andreas Kümmert, der das Doppelkonzert eröffnen darf, auf Klassiker der Rockgeschichte und animiert das Publikum eigentlich ständig zum Mitsingen und Mitklatschen.

Dass die "Allstar-Band" mit Alex Auer an der zweiten Gitarre, Thorsten Skringer am Saxofon, Maze Leber an den Tasten, Willy Wagner am Bass und Mario Garuccio am Schlagzeug fast überroutiniert zur Sache geht, macht sie für Strong zur sicheren Bank, während bei Kümmert jene sympathische Hemdsärmeligkeit verloren geht, die viel vom Bühnencharme des Unterfranken ausmacht.

Bilderstrecke zum Thema

28. Rother Bluestage: Partytime mit Nina Attal

Die französische Sängerin und Gitarristin NIna Attal ist ein Chamäleon, ihr Bluestage-Konzert vielgestaltig, multistilistisch, manchmal abgedreht - aber immer tanzbar und mitreißend. So geht Frauenpower!


So bleibt ein Konzert, das eine Sternstunde hätte werden können, hinter der eigenen Papierform zurück. Für fast drei Stunden Feierstimmung reicht es dennoch. Weil bei Strong und Kümmert selbst die Routine noch von einer Qualität ist, die andere selbst dann nicht erreichen, wenn sie sich gewaltig anstrengen. 

HANS VON DRAMINSKI

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth