Erfolg für Bernloher Kunstradfahrer

22.11.2013, 00:00 Uhr
Für die Einer-Kunstradfahrer kein wirklich wichtiger Titel, aber eine schöne Anerkennung der hohen Leistungsdichte beim TSV Bernlohe: Milena Slupina, Daniel und Bianca Zint holten beim ETC Silber und dürfen sich Vizeeuropameister der Mannschaften nennen.

Für die Einer-Kunstradfahrer kein wirklich wichtiger Titel, aber eine schöne Anerkennung der hohen Leistungsdichte beim TSV Bernlohe: Milena Slupina, Daniel und Bianca Zint holten beim ETC Silber und dürfen sich Vizeeuropameister der Mannschaften nennen. © oh

Das Besondere an diesem Wettbewerb ist der Vergleich über alle Kunstrad- und Reigendisziplinen hinweg. Jeder qualifizierte und eingeladene Verein stellt drei Teilnehmer, die parallel auf drei Fahrflächen ihr Können unter Beweis stellen. Dabei gibt es eine bunte Mischung aus Kunstrad- und Reigenfahrern.

Der Vergleich wird ermöglicht durch die Orientierung an den aktuellen Weltrekorden. Im Vorfeld werden Faktoren ermittelt, mit denen die jeweiligen Einzelergebnisse multipliziert werden – ein Reglement, das die Reigenfahrer wegen der größeren Dichte zu den Weltrekorden etwas bevorzugt. Da in Bernlohe ausschließlich Einer-Kunstradfahren praktiziert wird, waren die Rother mit drei Einzelsportlern am Start.

Der TSV Bernlohe hatte seine drei besten Sportler nach Erlenbach geschickt. Nach Starterliste lagen Bianca und Daniel Zint und Milena Slupina mit ihrem Schwierigkeitsgrad an vierter Stelle und im engen Feld gar nicht weit von den Treppchenplätzen entfernt.

Die Fehler der anderen

Gleichzeitig mussten sie ihre Programme auf den unmittelbar nebeneinander gelegenen Fahrflächen zeigen. Für die Sportler, die normalerweise strikt auf sich selbst konzentriert sind, eine besondere Herausforderung: Natürlich bekommt jeder Einzelne mit, wenn auf der Nachbarfläche etwas daneben geht. Als erstes rumpelte es auf Milena Slupinas Fahrfläche, als sie unversehens beim Damensitzsteiger rückwärts auf dem Hosenboden landete und dabei neun Punkte liegen ließ. Daraufhin produzierte Daniel Zint einen Fehler, der allerdings weniger Punkte kostete. Bianca Zint behielt die Nerven, obwohl auch sie registriert hatte, dass die anderen beiden schon Verluste hatten. Sie kämpfte um jeden Punkt, aber bei der Lenkerstanddrehung ereilte das Sturzpech auch sie.

Trotz der starken Konkurrenz durch die favorisierten Kunst- und Einradvereine aus Worms, Mörfelden und Köngen platzierten sich die Bernloher auf Rang zwei hinter dem SKV Mörfelden, der mit zwei Einradreigen und Kunstrad-Weltmeisterin Corinna Hein angetreten und nicht zu schlagen war.
 

Keine Kommentare