17°

Dienstag, 02.06.2020

|

zum Thema

Erntehelfer im Landkreis Roth: Durchatmen nach dem Schock

Bei den hiesigen Landwirten sind nun doch die ersten Arbeitskräfte eingetroffen - 16.04.2020 06:00 Uhr

Johannes Spachmüller aus Haag kann heuer trotz Corona auf zumindest vier der sonst fünf polnischen Erntehelfer bauen: „Wir kommen zurecht.“ © Foto: Günther Wilhelm


Bundesweit gibt es ein Kontingent von jeweils 40.000 Erntehelfern im April und Mai. Wie es aktuell vor Ort aussieht? "Wenn es gut läuft, dann kommt ungefähr die Hälfte der sonst üblichen Zahl", beschreibt Thomas Schmidt die Situation. "Aber das ist von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich." Stellvertretend ein Stimmungsbild aus drei Höfen. 


Wegen Corona: "Mittlere Katastrophe" für die Hopfenbauern


Herbert Adel aus Schwabach kann seit gestrigem Mittwoch durchatmen. In normalen Jahren unterstützen zwölf Erntehelfer aus Polen seinen Betrieb in Nasbach. Diesmal hatten immerhin sieben zugesagt, und die sind alle gekommen. "Da bin ich schon erleichtert", sagt er. Den ersten Spargel hat es auch bei ihm schon kurz vor Ostern gegeben. "Da haben uns Freunde und Bekannte ausgeholfen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Wer halt gerade Zeit hatte", berichtet er. Mit den polnischen Ganztageskräften kann er der gerade anlaufenden Spargelernte "eher entspannt" entgegensehen. Auf die neue Situation reagiert er flexibel. "Wir fahren Sparprogramm", erklärt Herbert Adel. "Auf die am wenigsten ergiebigen Flächen verzichten wir." Das sind rund 30 Prozent, etwa vier Hektar. "Aber unseren Hofladen können wir in jedem Fall bestücken, und das ist für uns am wichtigsten."

Vier von fünf sind da

Tobias Merkenschlager (rechts) ist von seinen deutschen Hopfen-Helfern begeistert — und Osmar Prebot Suris (links) und Paul Pfeiffer (Mitte) von der neuen Erfahrung in der Landwirtschaft. © Foto: Günther Wilhelm


Bei Johannes Spachmüller aus Haag hat sich die Unsicherheit ebenfalls "zum Positiven entwickelt": Vier seiner sonst fünf polnischen Spargelstecher sind wieder gekommen. "Damit komme ich zurecht." Auch die strengen Vorschriften seien kein großes Problem. Die Erntehelfer dürfen in den ersten beiden Wochen nur vom Hof zum Feld, aber nicht selbst einkaufen. "Das müssen sie auch nicht", sagt Johannes Spachmüller, dessen Mutter für bestes Essen sorgt.


Brandbrief an Merkel: Unionspolitiker verlangen Hilfe für Landwirte 


Und auch die Unterbringung ist aktuell ideal. Da der Betrieb auch auf mehr Helfer eingestellt ist, hat momentan jeder ein Einzelzimmer. "Das sind ja für uns nicht nur Arbeiter", betont Johannes Spachmüller. Er kann sich auf einen Helferstamm verlassen, der schon seit Jahren auf den Hof kommt. "Das ist ein freundschaftliches Verhältnis."

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Seine gute Laune behalten hat auch Tobias Merkenschlager aus Hauslach bei Georgensgmünd. Und das, obwohl bei dem Hopfenbauern noch kein osteuropäischer Helfer eingetroffen ist. "Sonst sind es sechs, jetzt wollen zumindest zwei Rumänen unbedingt kommen", berichtet er. Statt dessen unterstützen ihn nun sechs deutsche Helfer, für die Landwirtschaft eine völlig neue Erfahrung ist. "Die sind wahnsinnig motiviert", ist Merkenschlager begeistert.


Landwirte: Ausfall von Erntehelfern ist "existenzielle Bedrohung".


Zwei davon sind Paul Pfeiffer (21) aus Nürnberg und Osmar Prebot Suris (30), der eigentlich in Ecuador wohnt, aber nach einem Familienbesuch in Deutschland wegen Corona nicht mehr zurückfliegen konnte. "Ich wollte nicht nur herumsitzen, sondern aktiv sein", erklärt er. Das Anlegen eines Hopfenfeldes sei eine großartige Erfahrung. "Wenn man weiß, wie viele Arbeit da drinsteckt, trinkt man sein Bier mit noch mehr Genuss", sagt er schmunzelnd.

"Es ist einfach genial", findet auch Paul Pfeiffer, "man lernt viel über Hopfen und die Arbeit macht total Spaß." Dabei ist das Fixieren der Hopfendrähte im Boden durchaus ein Knochenjob. "Ja, anstrengend ist es schon", sagt Paul Pfeiffer, "dafür spart man sich das Fitness-Studio."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.



Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

GÜNTHER WILHELM E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Georgensgmünd, Hilpoltstein, Schwabach