Sonntag, 18.04.2021

|

Für Amazon? In Allersberg wird bereits gebaggert

Noch keine Arbeiten zur Ansiedlung des Online-Versandhändlers im Allersberger Gewerbegebiet West 1 - 09.03.2021 09:04 Uhr

Was sich derzeit auf dem künftigen Gewerbegebiet West 1 in Allersberg abspielt, hat nichts mit einer künftigen Ansiedlung des Online-Versandhändlers Amazon zu tun, der hier gerne ein Logistikzentrum errichten würde. Im Moment genießt die Natur Vorrang, werden Areale für bedrohte Arten geschaffen, sagt Bürgermeister Daniel Horndasch.

08.03.2021 © Foto: Tobias Tschapka


So zum Beispiel am Donnerstagnachmittag in West 1, wo ein Bagger und ein Radlader im Einsatz waren, um Erdarbeiten zu erledigen. Was hier wohl passiert? Antwort eines der Arbeiter: "Wir machen Ausgleichsflächen für Amazon. Weiter unten ist ein Biotop. Das ist im Weg. Daher legen wir hier Flächen an." Frage: "Im Auftrag der Marktgemeinde?" Antwort: "Nein, im Auftrag dieses Planungsbüros!" Planungsbüro? EBB? "Ja, genau. Aber mehr sag ich dazu nicht..." EBB ist übrigens das Planungsbüro von P 3, soweit unsere Kenntnisse.


Horndasch in der Offensive: Kein Verkauf von Grundstücken


Nun stellen sich dem aufmerksamen Beobachter der Allersberger Kommunalpolitik zwei Fragen: Wie kann es sein, dass dort Arbeiten ausgeführt werden, wenn die Grundstücke noch im Besitz des Kommunalunternehmens sind? Jedenfalls nach unserem Informationsstand. Wie kann es sein, dass während des laufenden Bewerbungsverfahrens für die Grundstücke dort bereits Dritte, die noch dazu im Auftrag eines Bewerbers handeln, aktiv sind?

Bürgermeister genervt?

Der Allersberger Bürgermeister Daniel Horndasch scheint mittlerweile vom Thema "Amazon" genervt zu sein, aber er weiß Antworten auf unsere Fragen. "Wir sind im Bauleitverfahren" und das, was da gerade passiere, seien vorweggenommene Maßnahmen, die nur zu einer bestimmten Jahreszeit erledigt werden können. Zum einen gelte es, den Zauneidechsen, die sich gerne an Gleisanlagen aufhalten würden, neue Domizile fernab des künftigen Gewerbegebietes zu schaffen. Dies sei schon vor einem Vierteljahr geplant gewesen. Zum anderen gehe es um Schutz für den Wiesenknopf-Ameisenbläuling, einem Schmetterling, der parasitär lebt und dessen Wirtstiere Ameisen seien.


Amazon in Allersberg: Bürgerbegehren für nicht zulässig erklärt


Dieses Projekt, so Horndasch, sei zurzeit in der Vorbereitungsphase. Letztlich gehe es auch um die Vorbereitung der Flächen, die dereinst bebaut werden sollen. Und was EBB anbelangt: Dieses Büro begleite die Marktgemeinde die "komplette Bauleitphase". Wer regelmäßig Sitzungen des Marktgemeinderates besucht, kennt auch Ulrich Dykiert, einen Mitarbeiter von EBB aus Regensburg.

"Im Moment werden auf dem gut 33 Hektar großen Areal lediglich Maßnahmen zum Schutz der Natur erledigt", betont Bürgermeister Daniel Horndasch. Was soll dort außen auch passieren: "Wir haben ja noch kein Baurecht".

Bilderstrecke zum Thema

Vom Online-Buchhändler zum Internet-Giganten: Zehn Fakten über Amazon

Heute ist Amazon ein Gigant des Internets - mit hochfliegenden Plänen. Am Anfang aber stand eine kleine Online-Buchhandlung, die noch dazu anders heißen sollte. Zehn Fakten über den ebenso beliebten wie umstrittenen Versandhändler.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Allersberg