Gäste bedankten sich mit tollen Leistungen

21.9.2011, 00:00 Uhr
Große Kulisse für eine Randsportart: Viele Zuschauer verfolgten die akrobatischen Übungen der Aktiven.

Große Kulisse für eine Randsportart: Viele Zuschauer verfolgten die akrobatischen Übungen der Aktiven. © Tschapka

Mit der Entscheidung, sich um die Ausrichtung einer German Masters Veranstaltung zu bewerben, hatten die Verantwortlichen des Vereins einigen Mut bewiesen. Der kleine TSV mit seiner jungen und überschaubaren Radsportabteilung konnte dem Vertrauen der deutschen Radsportverbände Bund Deutscher Radfahrer und Solidariät jedoch voll gerecht werden. Josef Pooschen, der Koordinator Kunstradsport des BDR, zeigte sich vom Ablauf der zweiten German Masters des Jahres 2011 ebenso begeistert wie Dieter Fehlig, Vizepräsident Sport der Solidarität Deutschland, und Harald Schmid, Landesvorsitzender der Solidarität Bayern,

Erfreulich großes Interesse

Belohnt wurde der Einsatz auch mit einem erfreulich großen Interesse des Rother Publikums an einer Sportart, die weit davon entfernt ist, eine Massenbewegung zu sein. Dass die Kreisstadt Schauplatz eines neuen Weltrekordes im Zweier-Kunstfahren der Frauen wurde, gehörte zu den ganz großen Überraschungen des Wochenendes. Mit 156,53 ausgefahrenen Punkten hatten Katrin Schultheiß und Sandra Sprinkmeier vom RV Mainz-Ebersheim den eigenen Weltrekord um zwei Zehntel überboten.

Zwar hatte man im Vorfeld von möglichen Rekorden gemunkelt, dabei hatten die Experten aber eher die Männer im Einzelfahren im Kopf gehabt. Diese lieferten sich zwar einen spannenden Wettkampf, aus dem schließlich Florian Blab (RV Immergrün Ailingen) siegreich hervorging, konnten aber nicht an den noch frischen Rekordmarken von David Schnabel (RV Adler Soden) rütteln. Bei den Frauen hatte im Einzel-Wettbewerb in Roth die dreifache Vizeweltmeisterin Sandra Beck vom RV Trillfingen die Nase vor der mehrfachen deutschen Meisterin, Weltrekordhalterin und Weltmeisterin des Jahres 2009, Corinna Hein (SKV Mörfelden). Die gerade frisch aus der Juniorenklasse aufgestiegene Lisa Hattemer vom RSV Gau-Algesheim konnte sich über den dritten Platz freuen.

Auch im Zweier-Männer-Wettbewerb (in dem auch die gemischten Paare starten müssen) hatte mit Luisa und Benedikt Bassmann vom SV Mergelstetten ein ganz junges Duo, das aber auch schon Weltrekord-Halter ist, die Nase vorn.

Wenn am übernächsten Wochenende mit der dritten German Masters-Veranstaltung dieses Jahres im schwäbischen Haigerloch die dreiteilige Serie abgeschlossen sein wird, werden die Titelgewinner endgültig feststehen. Spannend wird es dann noch einmal, wenn es darum geht, zu errechnen, wer Deutschland bei den Weltmeisterschaften in Japan vertreten wird. Denn auch die Punkte für die WM-Qualifikation werden bei den German Masters vergeben.

Auch wenn die beiden Lokalmatadoren Bianca und Daniel Zint wegen der wenigen WM-Plätze mit dieser Entscheidung nichts zu tun haben werden, kann der TSV Bernlohe stolz auf seine sportlichen Aushängeschilder sein. Die beiden Studenten konnten einmal mehr zeigen, dass sie nicht nur in Bayern zu den Besten gehören, sondern auch auf Bundesebene und im internationalen Vergleich mit konstant guten Leistungen ganz weit vorn mithalten können.

 

Keine Kommentare