Milena Slupina radelt auf WM-Kurs

10.9.2014, 17:16 Uhr
Höchste Konzentration auf dem Kunstrad: Milena Slupina konnte die Jury mit ihrer Performance überzeugen.

Höchste Konzentration auf dem Kunstrad: Milena Slupina konnte die Jury mit ihrer Performance überzeugen. © Foto: oh

Es handelte sich dabei um die ersten beiden von sieben Qualifikationswettbewerben für die Weltmeisterschaft 2014 und die erste Qualifikation für den B-Kader 2015. Die beiden Bernloher Sportler Milena Slupina und Daniel Zint zeigten sich im Vorfeld optimistisch und gut gerüstet.

Nach dem Gewinn der Europameisterschaft der Junioren ist es für Milena Slupina das erste Jahr bei der Elite. Die Mitbewerber wussten schon, dass sie den Handstand kann, waren aber durchaus gespannt, ob diese kraftraubende Übung ihr nicht hinten hinaus ihr Programm zerstören würde, wenn nach vier von fünf Minuten Kraft und Konzentration zur Neige gehen würden. Nicht umsonst gibt es nur sieben Männer und jetzt dann zwei Frauen, die den Lenkerhandstand in einem Programm zeigen können.

Milena zeigte dann einen blitzsauberen Handstand, dem dann noch 29 weitere Übungen folgten die sie mit Bravour, Kraft und Eleganz zeigte. Als sie bei ihrer letzten Übung, einer Standsteigerdrehung, angekommen war, wussten alle Zuschauer, sie hat die Kraft und Kondition um das Programm durchzuziehen. Von den nach ihr startenden Sportlerinnen mit höherem Schwierigkeitsgrad konnte nur die Weltmeisterin einen Punktevorsprung über die Zeit retten, sodass Milena gleich zum Einstand auf den zweiten Platz radelte und sich somit für die Abendprogrammshow qualifizieren konnte. Ihr Vereinskamerad Daniel Zint hat sein Programm erheblich aufgestockt. Während Milena den Handstand ins Programm brachte, hat er sich die anderen Königsübungen auf die Fahnen geschrieben, diese sind Drehsprung fünffach, Sattellenkerstand rückwärts als Acht gefahren und die wohl gefährlichste Übung, die es in diesem Sport gibt, den Sprung vom Sattel zum Lenker. Alle diese Übungen ziemlich kompakt am Anfang der Fünf-Minuten-Kür. Und dieser Part klappte bei ihm dann auch wie erwartet gut. Erleichterung bei seinen Fans.

Daniel Zint schwächelte

Doch dann schlichen sich Fehler ein, weil die Kraft wie weggeblasen schien. „Die Beine fühlten sich an wie Gummi“, sagte er hinterher. Dass er dann doch noch den zehnten Platz erreichte, wertete er als Erfolg. Für die nächsten Veranstaltungen wird er noch einiges an Routine und Kondition hinzu trainieren müssen, um noch bessere Platzierungen zu erreichen.

Und dann kam noch einmal Milena in der Abendshow. Inzwischen wird sie als heiße Kandidatin für die Weltmeisterschaftsteilnahme gehandelt. Sie konnte sich nochmals steigern und bekam für ihre Kür noch einmal zwei Punkte mehr und das obwohl sie einen kurzen Bodenkontakt hatte. Sie ist ein absolutes Konzentrationswunder. Aber auch die Konkurrenz patzte kaum. Milena wurde Dritte.

Das mit der Weltmeisterschaftsteilnahme ist eigentlich nicht das aktuelle Ziel von Milena, auch wenn sich die Bernloherin über ihren dritten Gesamtplatz freut. Allerdings liegt die Vizeweltmeisterin nur acht Punkte hinter Milena und kann an einem guten Tag ganz schnell zehn Punkte gutmachen und an der 19-Jährigen vorbeiziehen.

Keine Kommentare