Montag, 27.01.2020

|

Mit dem Rad zur Arbeit: 14.000 steigen auf

Aktion von ADFC und AOK knackte wieder einen Rekord - 10.12.2019 11:36 Uhr

Den täglichen Weg zur Arbeitsstätte mit dem Fahrrad zurücklegen: Dazu animiert alljährlich die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. © Daniel Karmann/dpa


"Im Rekordjahr 2019 konnten wir die Teilnehmerzahl in Mittelfranken um elf Prozent steigern. Dafür bedanke ich mich auch herzlich bei den Betrieben aus der Region Schwabach, Roth, Weißenburg und Gunzenhausen, die uns mit Preisen unterstützen und ihre Mitarbeiter motiviert haben, an der Aktion teilzunehmen."

Auch langjährige Partner setzen sich für "Mit dem Rad zur Arbeit", die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK, aktiv ein. So der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, vertreten durch Madeline Achterberg. Sie betonte, dass gerade in Zeiten des demographischen Wandels und Fachkräftemangels es besonders wichtig sei, dass Gesundheitsprävention in Betrieben großgeschrieben werde. Die vbw fördere auch weiterhin gerne die Aktion und setze auf eine gute "Verbindung von Wirtschaft und Radl".

Bilderstrecke zum Thema

Diese Vergehen beim Fahrradfahren können richtig teuer werden

Freihändiges Fahren, Handy-Nutzung oder bei Rot die geschlossene Bahnschranke überqueren: So teuer wird's, wenn man auf dem Fahrrad die Verkehrsregeln missachtet.


Das Fahrrad für den täglichen Arbeitsweg einzusetzen, ist eine gute Möglichkeit, um mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren – ohne ein extra Zeitfenster für den Sport schaffen zu müssen. "Daher unterstützen viele lokale Firmen die Initiative "Mit dem Rad zur Arbeit" und setzen sie als Baustein in der betrieblichen Gesundheitsförderung ein", weiß Claus Eitel und lobt die Betriebe mit den meisten Anmeldungen in Schwabach sowie den Landkreisen Roth und Weißenburg/Gunzenhausen:

Leoni-Gruppe (71 Teilnehmer), Rummelsberger Dienste Hilpoltstein (67 Teilnehmer); RIBE-Gruppe Schwabach (59 Teilnehmer), Awo-Kreisverband Mittelfranken (52 Teilnehmer), Stadt Schwabach (43 Teilnehmer) und die Stadt Gunzenhausen (23 Teilnehmer).

Altmühlstadt fahrradfreundlich

Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz ist stolz darauf, dass in Gunzenhausen "seiner" Stadt Fahrradfahren sehr gefördert wird, was Bürger und auch viele Touristen zu schätzen wüssten. Durch zahlreiche Maßnahmen wurde Gunzenhausen als "Fahrradfreundliche Kommune" zertifiziert.

Nicht nur in Mittelfranken ist die Aktion fest etabliert. Im Freistaat radelten 2019 die fast 70 000 Arbeitnehmer mehr als 15 Millionen Kilometer. Durch den Verzicht aufs Auto haben sie über 2 700 000 Kilogramm Kohlendioxid eingespart und über 300 Millionen Kilokalorien verbrannt.

rhv

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein, Schwabach