Ruff-Tuff-Tuff: Die 15 kultigsten Traktormarken aus Deutschland

6.8.2018, 12:35 Uhr
Die Firma Allgaier aus Baden-Württemberg begann in den 1940er-Jahren mit dem Traktorbau. Nur wenig später, anno 1955, gab das Unternehmen die Schlepperproduktion wieder auf. Heute ist die Marke dennoch Kult und ihre urigen Erzeugnisse genießen nicht nur bei Fans historischer Landtechnik einen besonderen Ruf.
1 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Allgaier

Die Firma Allgaier aus Baden-Württemberg begann in den 1940er-Jahren mit dem Traktorbau. Nur wenig später, anno 1955, gab das Unternehmen die Schlepperproduktion wieder auf. Heute ist die Marke dennoch Kult und ihre urigen Erzeugnisse genießen nicht nur bei Fans historischer Landtechnik einen besonderen Ruf. © Jürgen Leykamm

Der erste Bautz-Traktor kam 1949/1950 auf den Markt. So lange es die Marke Bautz gab, wurden nur Schlepper mit eher kleinen Motorisierungen bis maximal 25 PS hergestellt.
2 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Bautz

Der erste Bautz-Traktor kam 1949/1950 auf den Markt. So lange es die Marke Bautz gab, wurden nur Schlepper mit eher kleinen Motorisierungen bis maximal 25 PS hergestellt. © Thomas Weichert

Der Deutz-Konzern aus Köln war in der Nachkriegszeit der unangefochtene Marktführer für Traktoren in Deutschland. Markentypisch war nicht nur der charakteristische Grünton der Lackierung, sondern auch der Antrieb durch luftgekühlte Dieselmotoren.
3 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Deutz

Der Deutz-Konzern aus Köln war in der Nachkriegszeit der unangefochtene Marktführer für Traktoren in Deutschland. Markentypisch war nicht nur der charakteristische Grünton der Lackierung, sondern auch der Antrieb durch luftgekühlte Dieselmotoren. © Anne Schöll

4 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Eicher

"Wird der Bauer reicher, kauft er einen Eicher", so dichtete der Volksmund ein bisschen spöttisch über die hellblauen Schlepper aus Forstern in Bayern. In der Frage, warum die Marke nach jahrzehntelangem Markterfolg trotzdem wieder vom Markt verschwand, sind sich die eingefleischten Eicher-Fans heute einig: "Die waren zu gut." © Martin Regner

Die Übernahme des traditionsreichen Landmaschinen-Herstellers Fahr aus Gottmadingen bei Konstanz durch den Konkurrenten Deutz bedeutete zwar das Ende der Eigenständigkeit, nicht jedoch das Ende des Markennamens. Er lebt bis heute in der Firma Deutz-Fahr fort.
5 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Fahr

Die Übernahme des traditionsreichen Landmaschinen-Herstellers Fahr aus Gottmadingen bei Konstanz durch den Konkurrenten Deutz bedeutete zwar das Ende der Eigenständigkeit, nicht jedoch das Ende des Markennamens. Er lebt bis heute in der Firma Deutz-Fahr fort. © Martin Regner

Fendt gehört zu den wenigen deutschen Traktormarken, die bis heute überlebt haben. Dabei reicht die Firmengeschichte weit zurück, der erste Traktor mit dem Namen
6 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Fendt

Fendt gehört zu den wenigen deutschen Traktormarken, die bis heute überlebt haben. Dabei reicht die Firmengeschichte weit zurück, der erste Traktor mit dem Namen "Dieselross" wurde 1930 gebaut. © Andreas Dollinger

In den 1930er-Jahren begann die Traktorenproduktion bei Güldner, 1969 beendete das zur Linde-Gruppe gehörende Unternehmen sein Engagement auf dem Schleppermarkt wieder. Heute sind die roten Güldner-Trekker bei Sammlern wieder sehr beliebt.
7 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Güldner

In den 1930er-Jahren begann die Traktorenproduktion bei Güldner, 1969 beendete das zur Linde-Gruppe gehörende Unternehmen sein Engagement auf dem Schleppermarkt wieder. Heute sind die roten Güldner-Trekker bei Sammlern wieder sehr beliebt. © Martin Regner

Es gab eigentlich keine Maschinengattung, die bei der Hanomag in Hannover nicht gebaut wurde. Neben Traktoren und Landmaschinen produzierte das Unternehmen auch erfolgreich Lkw, Zugmaschinen, Personenwagen und Baumaschinen.
8 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Hanomag

Es gab eigentlich keine Maschinengattung, die bei der Hanomag in Hannover nicht gebaut wurde. Neben Traktoren und Landmaschinen produzierte das Unternehmen auch erfolgreich Lkw, Zugmaschinen, Personenwagen und Baumaschinen. © Thomas Weichert

Der Hersteller Hermann Lanz Aulendorf stand eigentlich immer im Schatten der größeren Marke Heinrich Lanz Mannheim, die den legendären
9 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Hela Aulendorf

Der Hersteller Hermann Lanz Aulendorf stand eigentlich immer im Schatten der größeren Marke Heinrich Lanz Mannheim, die den legendären "Bulldog" herstellte. Um die ständigen Verwechslungen zu vermeiden, entschied sich das Unternehmen später für den abgekürzten Markennamen "Hela". © Hans-Bernd Glanz

Kramer nahm die Produktion landwirtschaftlicher Maschinen in den 1920er-Jahren auf. Nach dem Ende des Traktorenbaus konzentrierte sich das Unternehmen auf die Herstellung von Baumaschinen mit Allradantrieb.
10 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Kramer

Kramer nahm die Produktion landwirtschaftlicher Maschinen in den 1920er-Jahren auf. Nach dem Ende des Traktorenbaus konzentrierte sich das Unternehmen auf die Herstellung von Baumaschinen mit Allradantrieb. © Hans-Bernd Glanz

Zu Lanz muss man eigentlich nicht viel sagen, denn Lanz ist in der Alt-Traktor-Szene
11 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Lanz

Zu Lanz muss man eigentlich nicht viel sagen, denn Lanz ist in der Alt-Traktor-Szene "die" Kultmarke schlechthin. Womöglich liegt das an dem unübertroffenen Klang der Motoren: An den Reiz des typischen "Ruff-Tuff-Tuff", wenn ein Lanz-Bulldog anspringt, kommt einfach kein anderes Motorgeräusch heran - nicht einmal annähernd. © Günter Distler

Die Marke MAN, die heute zum VW-Konzern gehört, kennt man rund um die ganze Welt für ihre Lastwagen, Sattelzugmaschinen und Omnibusse. Dass das Unternehmen in Nürnberg einst auch Traktoren für die Landwirtschaft hergestellt hat, ist heute dagegen fast vergessen.
12 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: MAN Ackerdiesel

Die Marke MAN, die heute zum VW-Konzern gehört, kennt man rund um die ganze Welt für ihre Lastwagen, Sattelzugmaschinen und Omnibusse. Dass das Unternehmen in Nürnberg einst auch Traktoren für die Landwirtschaft hergestellt hat, ist heute dagegen fast vergessen. © Daniel Karmann/dpa

13 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Porsche

"Hurra, wir haben einen Porsche", so heißt der Titel eines Buches, das sich explizit nicht mit den Sportwagen aus nämlichem Hause beschäftigt. Porsche war zeitweise einer der größten deutschen Traktorhersteller, Anfang der 1960er-Jahre ging der Absatz in diesem Bereich allerdings zurück. Mitte der 1960er-Jahre endete die Schlepper-Produktion bei Porsche. © Martin Regner

Die Ära der Marke Schlüter währte von den 1930er-Jahren bis in die 1990er. Heute genießen vor allem die großen Modelle des Herstellers einen legendären Ruf bei Fans historischer Landtechnik.
14 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: Schlüter

Die Ära der Marke Schlüter währte von den 1930er-Jahren bis in die 1990er. Heute genießen vor allem die großen Modelle des Herstellers einen legendären Ruf bei Fans historischer Landtechnik. © Günter Distler

Auch in Ostdeutschland brauchte man Traktoren für die Landwirtschaft. Im VEB Fortschritt konzentrierte die DDR die Produktion von Traktoren für die sozialistische Planwirtschaft.
15 / 15
Die kultigsten deutschen Traktormarken: VEB Fortschritt

Auch in Ostdeutschland brauchte man Traktoren für die Landwirtschaft. Im VEB Fortschritt konzentrierte die DDR die Produktion von Traktoren für die sozialistische Planwirtschaft. © Tobias Nordhausen/www.flickr.com, gesp. 2018