Montag, 12.04.2021

|

zum Thema

Schlenk: Mitarbeiter bekommen Jobräder geboten

Dies hat auch für das Unternehmen viele Vorteile - 01.10.2020 09:58 Uhr

Grün für Radfahrer heißt es in Barnsdorfer beim Unternehmen Schlenk . Die Firma bietet ihren Mitarbeitern jetzt Jobräder an, mit denen sie zur Arbeit, aber auch in der Freizeit radeln können.

30.09.2020 © Foto: Friso Gentsch/dpa


Frische Luft, Bewegung, keine Staus und keine Parkplatzsuche: Gründe, um mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, gibt es viele. Das Unternehmen Schlenk in Barnsdorf bietet ihren Angestellten deshalb nun sogenannte Jobräder an.

Ein Jobrad, das ist nichts anderes als ein Dienstfahrrad, das vom Arbeitgeber geleast wird. Dabei dürfen sich die Angestellten die Räder (auch E-Bikes, Lasten- oder Liegeräder) selbst aussuchen.

Deutlich günstiger

Durch Bezuschussung und Leasing sind die Räder dann deutlich günstiger, als würde der Angestellte sich selbst ein eigenes Rad kaufen. Die Räder sind versichert. Außerdem dürfen die Drahtesel von den Angestellten immer und überall benutzt werden. Auf dem Weg zur Arbeit, aber auch in der Freizeit, im Urlaub oder für den Sport.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


"Dadurch entsteht dem Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil, der seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 Prozent des Fahrrad-Listenpreises (UVP) versteuert werden muss," heißt es seitens Schlenk.


In Corona-Zeiten: Ansturm auf Radläden


Die Vorteile liegen auf der Hand: Mit dem Fahrrad zur Arbeit zu gelangen, ist gut für die Umwelt und gut für die eigene Gesundheit. Letzteres kommt den Firmen indirekt wieder zugute. Denn: Studien belegen, dass regelmäßiges Fahrradfahren Krankheiten vorbeugt und das Wohlbefinden steigern kann. Das bedeutet für die Unternehmen, dass weniger Mitarbeiter wegen Krankheit ausfallen.

Gesundheit der Mitarbeiter

Darauf bezieht sich auch die Firma Schlenk: "Mit dem neuen Mobilitätsangebot leisten wir auch einen aktiven Beitrag zur Gesunderhaltung unserer Mitarbeiter." Der einzige Nachteil scheinen die jetzt zunehmend kälteren Temperaturen und das schlechtere Wetter zu sein. Denn es herbstelt. Den inneren Schweinehund muss dann jeder und jede allein überwinden.

 

mlk

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth