Gewinner und Verlierer

Tippspiel, ABC und mehr: Die Fußball-EM in Roth-Schwabach

22.6.2021, 13:00 Uhr
Elf Freunde müssen sie nicht sein. Aber Fußball-Deutschland blickt in den nächsten Wochen mit einigem Hoffen und Bangen wieder einmal auf seine besten Kicker, hier vor dem 7:1 am Montag gegen Lettland.

Elf Freunde müssen sie nicht sein. Aber Fußball-Deutschland blickt in den nächsten Wochen mit einigem Hoffen und Bangen wieder einmal auf seine besten Kicker, hier vor dem 7:1 am Montag gegen Lettland. © Foto: Meuter/nordphoto GmbH

Sowjetunion (1960), Spanien (1964), Italien (1968), Deutschland (1972), Tschechoslowakei (1976), Deutschland (1980), Frankreich (1984), Niederlande (1988), Dänemark (1992), Deutschland (1996), Frankreich (2000), Griechenland (2004), Spanien (2008), Spanien (2012) und Portugal (2016). So heißen die bisherigen Fußball-Europameister. Wer den Titel bei der coronabedingt um ein Jahr verschobenen aktuellen Auflage holen wird, werden wir am 11. Juli wissen.


Public Viewing im Biergarten: Diese Regeln gelten für die EM


Bis dorthin werden wir Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mitnehmen in die Welt von Jogis Jungs. Zentrales Element unserer Berichterstattung im Lokalen wird ein EM-Tippspiel sein. Dazu treten an: ein Mitglied des Fanclubs der Deutschen Nationalmannschaft (Rainer Kreß), ein Mitglied eines FC-Bayern-Fanclubs (Roland Mayer), ein Mitglied eines FCN-Fanclubs und FCN-Fanbeauftragter (Karl Teplitzky), ein leibhaftiger Deutscher Fußballmeister (Heini Müller), ein Ex-Profi und Trainer (Alberto Mendez), eine Bürgermeisterin, die nach eigenen Angaben kaum Ahnung vom Fußball hat (Susanne König) und zwei Viertklässler aus der Schwabacher Luitpoldschule, die selbst kicken (Mia-Sophie Rudolph und Noah Treutz).

EM-Katze Miezi aus Roth. Sie wird nur die Deutschland-Spiele tippen - für die anderen bleibt zwischen Mäusejagd und 16 Stunden Schlaf am Tag einfach nicht genug Zeit.

EM-Katze Miezi aus Roth. Sie wird nur die Deutschland-Spiele tippen - für die anderen bleibt zwischen Mäusejagd und 16 Stunden Schlaf am Tag einfach nicht genug Zeit. © Patrick Shaw

"Experte Zufall" und Tiger-Tipp

Herausgefordert werden sie in zweierlei Hinsicht. Zum einen hat die Redaktion im Vorfeld der EM die Spielergebnisse schon einmal ausgewürfelt. Die leibhaftigen Tipper müssen also beweisen, dass sie besser sind als Kamerad Zufall.

Und dann greift, immer vor den Spielen der deutschen Mannschaft, auch noch Miezi, die Katze unseres Redaktionsleiters Patrick Shaw, ins Geschehen ein (dann jeweils zu sehen als Video unter nordbayern.de). Sie muss beweisen, dass Stubentiger ebenso fußballaffin sind wie das legendäre Tentakel-Orakel Paul, jener Krake aus dem Oberhausener Sealife-Aquarium, wie die zwei Papageien aus der Schwabacher Buchhandlung Kreuzer und wie Hella aus Hilpoltstein, die leider schon von uns gegangene Hündin unseres Kollegen Harry Rödel. Die Kopffüßler, Zweiflügler und Vierbeiner haben bei früheren Fußball-Großereignissen mit ihren Tipps die menschlichen Mitspieler mitunter etwas ins Schwitzen gebracht.

Vor Fußbällen hat Miezi zwar noch etwas Angst, kleine Leckereien mag unsere alte Katzendame (als zugelaufene Mitbewohnerin zwar ohne genauen Geburtstag, wohl aber um die zwölf Jahre jung) dagegen umso mehr. Und einen Spieltipp für die deutsche Elf abzugeben, macht auch gleich viel mehr Spaß, wenn es dafür eine Belohnung gibt. Wie der Tipp zustande kommt? Das Zahlenfeld auf jeder Fahne der gegnerischen Mannschaften, von dem Miezi zuerst frisst, steht für die Anzahl der Tore, die das jeweilige Team schießt. Der Stubentiger-Tipp aus unserem dritten Video lautet also:

Deutschland - Ungarn 1:3

Nachdem Miezi im ersten Spiel gegen Frankreich komplett falsch lag (5:3 statt 0:1), sagte der Stubentiger gegen Portugal ein 2:0 voraus und hatte damit immerhin die Tendenz richtig. Nun also das Entscheidungsspiel um den Einzug ins Achtelfinale und das sieht nun, nach Miezis Tipp, wirklich nicht gut aus für Jogis Jungs...

Die weiteren Tipper kurz vorgestellt

Rainer Kreß, U’reichenbach, Fanclub der Nationalmannschaft. EM-Tipp: Deutschland.

Rainer Kreß, U’reichenbach, Fanclub der Nationalmannschaft. EM-Tipp: Deutschland. © Foto: Salvatore Giurdanella

Rainer Kreß, Unterreichenbach, seit der Gründung 2005 Mitglied im Fanclub der deutschen Fußball-Nationalmannschaft: Der 52-Jährige, der bei Siemens Energy arbeitet, hat seinen Mitstreitern eines voraus: Er ist im Besitz von drei Vorrunden-Tickets für die Spiele der deutschen Mannschaft in München. Insgesamt hat es Kreß bislang auf mehr 50 Live-Spiele von Jogis Jungs gebracht, darunter die drei Vorrundenspiele, das Achtelfinale (gegen Algerien) und das Viertelfinale (gegen Frankreich) bei der WM 2014 in Brasilien. Daneben ist der Unterreichenbacher ein Bayern-Fan, wie er im Buche steht. Mitglied seit 1993, bei zahlreichen Spielen im Stadion (vor Corona natürlich) und auch bei rund 150 Europacup-Spielen live dabei.

Roland Mayer, Roth/Weißenburg, FC-Bayern-Fanclub. EM-Tipp: Deutschland.

Roland Mayer, Roth/Weißenburg, FC-Bayern-Fanclub. EM-Tipp: Deutschland. © Foto: Salvatore Giurdanella

Roland Mayer aus Weißenburg ist Mitglied im FC-Bayern-Fanclub "Roth-Weiße-Driggos" aus Roth. Mayer kam auf Empfehlung eines Arbeitskollegen zu dem derzeit knapp 100 Mitglieder zählenden Fanclub des deutschen Rekordmeisters. In der Kreisstadt organisiert er die Eintrittskarten für interessierte Fans - zumindest dann, wenn der reguläre Besuch von Ligaspielen in Folge weiterer Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen bald wieder möglich ist. Im Fußballkreis Neumarkt/Jura ist der 40-Jährige darüber hinaus als Organisator des Spielbetriebs der D-Junioren bekannt.

Karl Teplitzky, Rednitzhembach, Fan-Beauftragter des 1. FCN. EM-Tipp: Deutschland.

Karl Teplitzky, Rednitzhembach, Fan-Beauftragter des 1. FCN. EM-Tipp: Deutschland. © Foto: Salvatore Giurdanella

Karl Teplitzky aus Rednitzhembach war 1978 Gründungsmitglied des 1. FCN-Fanclubs Rednitzhembach und ist seit einigen Jahren einer der vier Fan-Beauftragten des 1. FC Nürnberg: Der 79-Jährige stammt zwar aus der Oberpfalz, ist aber ein leidenschaftlicher und leidensfähiger Cluberer. "Je schlechter die Mannschaft spielt, umso mehr stehen wir zusammen", lautet sein Motto. Karl Teplitzky hat auch den Gewinnerpreis unseres Tippspiels organisiert: einen Fußball mit den Unterschriften des aktuellen Kaders des 1. FC Nürnberg. Dafür gibt es schon einmal ein herzliches Dankeschön vorab!

Der Meister aus Roth

Heini Müller, Deutscher Meister mit dem Club 1961, Roth. EM-Tipp: Deutschland.

Heini Müller, Deutscher Meister mit dem Club 1961, Roth. EM-Tipp: Deutschland. © Foto: Salvatore Giurdanella

Heini Müller, Roth, Deutscher Fußball-Meister mit dem 1. FC Nürnberg 1961: Die lebende Fußball-Legende darf bei einem echten Tippspiel nicht fehlen. Der 87-Jährige erfreut sich nach wie vor beneidenswerter Fitness. Die Vorrundentipps musste er auf die Schnelle abgeben. Denn just an dem Tag, an dem die Redaktion bei ihm durchklingelte, konnte sich Müller endlich wieder einmal mit anderen Spielern der Meister-Mannschaften von 1961 und 1968 zu einem richtigen Stammtisch treffen. Müller bekommt heute noch regelmäßig Post von (früheren) Fans. Für sie signiert er dann alte Fotos und Autogrammkarten und schickt sie zurück.

Alberto Mendez, Ex-Profi, Katzwang/Roth. EM-Tipp: England.

Alberto Mendez, Ex-Profi, Katzwang/Roth. EM-Tipp: England. © Foto: Salvatore Giurdanella

Alberto Mendez, Katzwang, Ex-Profi und Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSG 08 Roth: Der gebürtige Nürnberger, der den spanischen Pass hat, wurde bei einem Bayernliga-Spiel des 1. SC Feucht von Meistertrainer Arsene Wenger beobachtet – und zu Arsenal London gelotst. Aufgrund von vielen Verletzungen konnte er sich aber nie richtig durchsetzen. Immerhin konnte er ein Spiel in der Champions-League bestreiten – wo er gegen Panathinaikos Athen prompt das Tor zum 1:0 erzielte. Für den 47-Jährigen sind Profi- und Amateurfußball zwei Paar Stiefel. Das eine sei Beruf und Geschäft, das andere solle in erster Linie Freude machen. Ziele für seine TSG: "Miteinander Spaß haben und anständig miteinander umgehen." Beim EM-Tippspiel schiebt der die Favoritenrolle den anderen zu: "Ich schneide bei solchen Dingen immer eher schlecht ab". Gegen das Mitmachen hatte er aber nichts einzuwenden: "Logisch bin ich da dabei".

Susanne König, Abenberg, Bürgermeisterin und Fußball-Laie. EM-Tipp: Frankreich.

Susanne König, Abenberg, Bürgermeisterin und Fußball-Laie. EM-Tipp: Frankreich. © Foto: Esther Bauer

Susanne König, Abenberg, Bürgermeisterin: "Ich und Fußballspiele tippen?" Die 39-Jährige muss am Telefon fast losprusten. Deutschlands Sportart Nummer eins beobachtet die frühere Handballspielerin und Taekwondo-Kämpferin allenfalls aus der Distanz. "Für mich alleine würde ich da nie den Fernseher einschalten. Wenn überhaupt, dann schaue ich nur in der Gemeinschaft zu", verrät sie. Einen Tag nach dem Telefongespräch mailt sie die komplett getippte Vorrunde an die Redaktion. "Ich habe mir allerdings Rat von verschiedener Seite geholt", gibt König zu. "Ich will ja nicht vollends ablosen."

Mia-Sophie Rudolph und Noah Treutz, Viertklässler und aktive Kicker. Ihr EM-Tipp: Deutschland. Sie gehen die Sache professionell an. Zum Beispiel mit der Kicker-App.

Mia-Sophie Rudolph und Noah Treutz, Viertklässler und aktive Kicker. Ihr EM-Tipp: Deutschland. Sie gehen die Sache professionell an. Zum Beispiel mit der Kicker-App. © Foto: Robert Gerner

Mia-Sophie Rudolph, 10, und Noah Treutz, 9, Schüler der Klasse 4c der Schwabacher Luitpoldschule, und selbst aktive Kicker beim SC 04 und in Unterreichenbach: Haben Kinder ein ebenso gutes Gespür für Ergebnis-Vorhersagen wie Erwachsene? Die beiden Viertklässler treffen wir zwei Tage vor dem Auftaktspiel zwischen Italien und der Türkei im Pausenhof ihrer Schule. Die 36 Vorrundenspiele sind ruck, zuck durchgetippt. Neben Deutschland drücken die beiden vor allem Kroatien die Daumen. Warum? "Weil wir da schon öfter Urlaub gemacht haben und weil es da so schön ist."

Und so läuft die Punktevergabe:

Für alle, die das Tippspiel unserer Zeitung verfolgen oder vielleicht zu Hause selbst gegen unsere Tippgemeinschaft antreten wollen: Unsere Fußball-Experten haben zunächst die komplette Vorrunde mit ihren 36 Spielen durchgetippt. Je nach Ergebnis vergeben wir hier pro Spiel 0/2/4/6 Punkte. Beispiel: Wer heute auf einen italienischen Sieg getippt hat und die Partie endet unentschieden, der bekommt logischerweise keinen Punkt.

Lautet der Tipp 3:1 für Italien und das Spiel endet 2:1 für die Azurri, winken zwei Punkte. Endet es 2:0 statt wie getippt 3:1 (also richtiger Tipp mit richtigem Torabstand), denn werden vier Punkte gutgeschrieben. Und wer einen Volltreffer landet, der darf sich über sechs Punkte freuen. Ein Sonderfall ist ein Remis. Endet ein Spiel zum Beispiel 0:0, getippt war aber ein 2:2, dann gibt es gleich mal vier Punkte. Für den Volltreffer winken logischerweise wieder sechs Zähler.

Unsere EM-Expertentipps und der aktuelle Spielstand.

Unsere EM-Expertentipps und der aktuelle Spielstand. © hahns

Wichtig: Ab den K.o.-Spielen, also ab dem Achtelfinale, wird die Punktevergabe verdreifacht (0/6/12/18). Man kann in diesen 15 K.o.-Spielen also etwas mehr Punkte einheimsen als in der kompletten Vorrunde. Gefragt ist dann der Spielstand nach 90 beziehungsweise 120 Minuten (also vor einem möglichen Elfmeterschießen).

Wer wird Europameister?

Und: Wir haben vor dem ersten Anpfiff natürlich auch einen Meister-Tipp eingeholt. Die meisten unserer Experten haben auf Deutschland gesetzt, aber auch England und Frankreich stehen hoch im Kurs. Für den richtigen Tipp gibt es am Ende 30 Punkte oben drauf. Ein Wort noch zum Würfel. Mit zwei Würfen stand dessen EM-Meistertipp Kroatien fest. Der erste Wurf zeigte eine „4“ (also Gruppe D). Der zweite Wurf erbrachte eine „1“, also die erste in dieser Gruppe gelistete Mannschaft: Kroatien.

Die Tipp-Ergebnisse waren schnell ausgewürfelt. Der erste Wurf entsprach immer der Anzahl der Tore durch die „Heimmannschaft“. Der zweite Wurf entsprach der Anzahl der Tore durch die „Auswärtsmannschaft“ (zweitgenanntes Team). Nachteil: Beim Würfel gibt es keine „Zu-Null-Spiele“. Dafür reichlich Tore. Ein Beispiel: Frankreich-Deutschland am Dienstag: 5:6. Und jetzt: Viel Spaß in den nächsten Wochen bei der EM, viel Spaß beim Mitfiebern, viel Spaß beim Tippen!

Keine Kommentare