Donnerstag, 29.10.2020

|

Unverpackt-Laden in Hilpoltstein: Duschen ohne Plastik

"Mitte Februar ist die Eröffnung geplant" - 14.10.2020 11:59 Uhr

Sophie Altmann zapft eine Flasche Körperlotion: Dank erfolgreichen Crowdfundings wird ihr Unverpackt-Laden in Hilpoltstein in einigen Monaten eröffnen.


Es geht voran mit dem Unverpackt-Laden in Hilpoltstein. Im Sommer hatten Sophie und Markus Altmann zum Crowdfunding gebeten, um ihren Traum von "Blumig – Unverpackt" wahr werden zu lassen. Die Resonanz war enorm. 19 000 Euro hatten sich die Altmanns erhofft, rund 31 500 wurden es am Ende – und damit steht "Blumig – Unverpackt" in den Startlöchern.

Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Sophie Altmann und ihr Mann freuten sich riesig über den Zuspruch, der finanziell und wörtlich ausfiel: Das Interesse war sofort groß. Das Konzept eines Unverpackt-Ladens trifft den Zeitgeist: Verpackungsmüll zu vermeiden, hat es bei vielen auf die Agenda geschafft. Aber auch Corona spielte den Altmanns in die Karten: "Die Menschen wollen wissen, woher ihre Lebensmittel kommen", sagt Sophie Altmann. Als die Lockdowns die Lieferketten strapazierten, wurde die Abhängigkeit deutlicher. Regionale Waren und Lebensmittel stehen seitdem noch höher im Kurs.

Shampoo, Seife und Lotion

Seitdem klar ist, dass der Altmannsche Unverpackt-Laden Wirklichkeit werden wird, laufen die Vorbereitungen: Lieferverträge mit regionalen (Bio-)Erzeugern werden geschlossen, Sophie Altmann lässt sich zur Naturkostberaterin weiterbilden. In der Gärtnerei der beiden ist nun eine Zapfanlage für Shampoo, Lotion und Seife aufgebaut – hier können die Kunden selbst abfüllen. "Das läuft schon gut", sagt Sophie Altmann.

Bilderstrecke zum Thema

Kampf dem Plastik-Konsum: Das sagen Menschen aus der Region!

Plastik, Plastik, Plastik. Was macht jeder Einzelne gegen die Massen an Plastik, die uns im Alltag begegnen? Wir haben uns bei den Fußgängern in der Nürnberger Innenstadt umgehört.


Die Herstellerfirma der Anlage experimentiert mit Edelstahl-Behältern, Kunden können auch eigene Gefäße mitbringen. "Damit hätten wir gar keinen zusätzlichen Müll." In diese Richtung soll es weitergehen: In der Gärtnerei wird umgebaut, zu Blumen und Gemüsepflanzen gesellen sich dann Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Milchprodukte und Naturkosmetik, Waschmittel, "Zero-Waste-Artikel" wie Bienenwachstücher oder Edelstahlboxen und anderes. "Mitte Februar ist die Eröffnung geplant", sagt Sophie Altmann.

bga

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein