Mittwoch, 13.11.2019

|

Wo der Ziegenmelker wohnt und wo es viele Spechthöhlen gibt

Exkursion des LBV in den Wald bei Brunnau: Bedeutung des Walds für die Vögel - 04.10.2019 17:39 Uhr

Klaus Brünner (4. v. l.) erklärte den Vogelschützern vom LBV die Entwicklung des Waldes bei Brunnau.


Nördlich von Brunnau, zwischen Allersberg und Roth, hatte Brünner, ehemaliger Bediensteter der Staatsforsten, bereits vor 50 Jahren Spechtbäume kartiert. Mittlerweile ist der sonst nährstoffarme Kiefernwald mit Laubbäumen unterwachsen. Dazu der Fachmann: "800 Jahre wurde hier Köhlerei auf der Fläche betrieben und zusätzlich 200 Jahre Streunutzung. Dies führte zu einer Bodenverarmung und es wuchsen nur noch genügsame Kiefern." In den 1960er Jahren wurden die Streunutzungsrechte abgelöst. Seit dem bildet sich langsam eine neue Humusschicht für unterschiedliche Baum- und Pflanzenarten.

Bilderstrecke zum Thema

Amsel, Grünfink und Schwalbe: Die Stunde der Gartenvögel

Alle Jahre wieder sind Gartenbesitzer, Vogelfreunde und Parkgänger gefragt. Bei der "Stunde der Gartenvögel" ermittelt der Landesbund für Vogelschutz die Populationen der heimischen Vogelarten. Wir helfen Ihnen mit dieser Bildergalerie bei der Bestimmung der Vögel.


In den lichten Kiefernwäldern waren früher mehr Ziegenmelker heimisch. Als Bodenbrüter meidet dieser Vogel dichte Schwarz- und Preiselbeerbestände und bevorzugt Bäume mit waagerechten Ästen. Auch die intensive Waldnutzung in seinem Überwinterungsgebiet in Afrika macht ihm zu schaffen. "Der Ziegenmelker ist aber eine sehr weit verbreitete Zugvogelart auf der Welt, so dass die Populationsschwankungen in Bayern nicht gravierend sind", meinte Brünner dazu.

Ganz anders sieht es mit dem Bestand des Schwarzspechts in den Wäldern des Reichswaldes aus. Das regelmäßige Auftreten von Schadinsekten führe zu Kahlschlägen und Neuaufforstungen. Seltene, über 100 Jahre alte Bäume würden wegen des mageren Bodens nur sehr langsam wachsen. Die Kiefer bilde dann dünne Jahresringe aus und werde zu einem harten Holz.

Bilderstrecke zum Thema

CO2-Bilanz: So viel leisten Bayerns Wälder für das Klima

In bayerischen Wäldern sind gewaltige Mengen an Kohlenstoff gespeichert. Jahr für Jahr entziehen die Bäume der Atmosphäre Millionen Tonnen von CO2, durch Holzprodukte wird weiteres Kohlendioxid eingespart, weniger Erdöl, Kohle und Erdgas werden verbraucht. Wie viel Bayerns Wald genau für Bayerns CO2-Bilanz leistet, haben wir einer Bildergalerie aufgelistet.


"Meine Untersuchungen ergaben, dass hier auf 5000 Bäume nur ein Baum mit Spechthöhle kam" erklärte Brünner. Die etwas versteckt gelegenen Alteichen am Schweinsgraben waren der Höhepunkt der Exkursion. "Diese Bäume sind etwa 150 Jahre alt und beherbergten in ihren alten Spechthöhlen schon vielerlei Tierarten." Durch konsequenten Spechtbaumschutz nähmen Schwarzspecht und Co. bei Brunnau langsam in ihrer Population zu.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Brunnau