Am Marktplatz wird´s noch leerer

Zapfenstreich in Roth: Postbank schließt, Post zieht aus

15.9.2021, 06:04 Uhr
Zentrale Immobilie in Roths guter Stube: Die Postbank, unter deren Regie der Betrieb läuft, wird ihre Filiale dort im kommenden Jahr schließen, weil sie sich nicht mehr rechnet.
 

Zentrale Immobilie in Roths guter Stube: Die Postbank, unter deren Regie der Betrieb läuft, wird ihre Filiale dort im kommenden Jahr schließen, weil sie sich nicht mehr rechnet.   © Paul Götz, NN

„Seien Sie versichert, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben. Auch wenn es auf den ersten Blick anders scheint, rechnet sich eine Filiale nicht mehr überall. Dies ist leider auch in Roth der Fall.“ So teilte Hartmut Schlegel von der externen Kommunikation der Postbank mit. Aktuell gibt es noch keinen konkreten Schließungstermin.

„Der Postbank ist es wichtig, dass die Bargeldversorgung der Kunden und die Versorgung mit Postdienstleistungen sichergestellt sind“, fährt Hartmut Schlegel fort, „deshalb bleibt die Postbank-Filiale bis auf Weiteres geöffnet.“ Dies ändere jedoch nichts an der Entscheidung, sie im Laufe des kommenden Jahres zu schließen.

Die Mitarbeiter der Filiale werden nicht entlassen, so wird in dem Schreiben versprochen, die durch die Schließung entfallenden Stellen würden sozialverträglich im Rahmen bestehender betrieblicher Vereinbarungen abgebaut. Weitere Informationen sollen folgen: „Die Vorbereitungen zur Schließung der Postbank-Filiale in Roth sind noch in einem sehr frühen Stadium“, schreibt Hartmut Schlegel, „bitte haben Sie Verständnis, dass ich dazu heute noch nicht in die Details gehen möchte.“

Schweigen aus dem Rathaus

Christine Peine richtet gerade die Rother Version des

Christine Peine richtet gerade die Rother Version des "KunsTraums" ein. © Paul Götz

Bedeckt hält sich auch das Rathaus in Roth. Auf Nachfrage wurde nicht bestätigt, dass man bei der Stadt schon über die Veränderung im Zentrum informiert ist. Dabei spielte das Verkehrsaufkommen rund um die Postfiliale eine wichtige Rolle bei der jüngsten Entscheidung, den Marktplatz wieder für den Durchgangsverkehr zu öffnen.

Per Facebook wurde schon bekannt, wohin die Postfiliale (nicht die Bank) wandern soll: Sie wird Gast in der Kugelbühlstraße, wo am 29. Oktober der „KunsTraum“ von Christine Peine eröffnet wird. Sie betreibt seit gut 20 Jahren unter dem selben Namen in Schwanstetten den jetzt einzigen Laden des Ortes. „Ein kleines Juwel“, wie sie selbst sagt, das von einem Team mit Leben gefüllt wird, das sich als soziales Netzwerk definiert.

Da gibt es dann unter anderem mit Blick auf die Gesundheit sehr bewusst ausgesuchte Nahrungsmittel. Begleitet wird dieses Angebot vom Triathleten und Physiotherapeuten Gabor Milik sowie von der Heilpraktikerin und Psychotherapeutin Susanne Pöllet, beide sind ebenfalls aus Schwanstetten.

Gewachsene Zusammenarbeit

Dann gibt’s da noch Geschenkideen, Schulbedarf, Kerzen, Pflanzen, Schmuck, Passbilder und Kosmetik – und eine Postfiliale. Die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ist also gewachsen und wurde Christine Peine auch in Roth angetragen, nachdem feststand, dass sie den Zuschlag für den Laden an der Kugelbühlstraße erhalten hat. Der hat bis dato einen Optiker beherbergt.

Der

Der "KunsTraum" zieht Ende Oktober in dieses Haus in der Kugelbühlstraße ein. Die Post eröffnet dort eine neue Filiale. © Paul Götz

Wann und mit welchem Angebot die Post in den „KunsTraum“ einziehen wird, diese Information überlässt Christine Peine der Unternehmenskommunikation des gelben Riesen. Diese bittet angesichts laufender Verhandlungen noch um Geduld, sie schickt aber immerhin eine Beruhigungspille für alle, die angesichts der Entwicklung in Roth einen sorgenvollen Blick nach Hilpoltstein richten.

Die dortige Filiale am Altstadtring läuft unter der Regie der Deutschen Post. Die sandte aus München das Signal, dass am Status nicht gerüttelt wird. Die für Mittelfranken zuständige Sprecherin Jasmin Derflinger versicherte, dass „sich nichts ändern wird“. Das gelte auch für die Filiale in Meckenhausen.