Montag, 11.11.2019

|

Brand in Oberndorf gibt Rätsel auf 

Großaufgebot der Feuerwehren beim nächtlichen Löscheinsatz im Geslauer Ortsteil - 22.09.2010 07:55 Uhr

Aus vollen Rohren agiert die Feuerwehr am Brandherd, wo Heuballen in Flammen aufgegangen sind. © Weber


Nur der zeitigen Entdeckung ist es zu verdanken, dass die Feuerwehr mit massivem Einsatz von Mann und Gerät das Feuer rasch eindämmen und Schlimmeres verhindern konnte.

Kurz vor 21 Uhr hatte der 60-jährige Milchbauer des Gehöfts das Feuer in seinem überdachten Heuballenlager entdeckt. Die ehemalige Fahrsiloanlage  brannte in allen drei Kammern lichterloh. Auf dem dortigen Dach ist eine Photovoltaikanlage installiert. Sie wurde völlig zerstört. 25 in einem angrenzenden kleinen Holzstall untergebrachte Puten verbrannten.

Zwei in Aufzuchtsiglu untergebrachte Kälber wurden vom Landwirt in Sicherheit gebracht. Das nach Oberndorf ausgerückte  Großaufgebot der Feuerwehr verhinderte mit gezieltem Einsatz ein Übergreifen der Flammen auf eine direkt angebaute Maschinenhalle. Dort waren zahlreiche wertvolle Gerätschaften untergebracht. Auch gelang es den Einsatzkräften, das Überspringen des Feuers auf angrenzende Stallungen zu verhindern. In dem Gebäude waren zahlreiche Milchkühe untergebracht.

Keine Hinweise für eine technische Ursache

Bislang fanden die Brandspezialisten der Kriminalpolizeiinspektion Ansbach keine Hinweise für eine technische Ursache. Vieles spreche derzeit dafür, dass das Feuer vorsätzlich oder fahrlässig gelegt wurde, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken gestern mit. Bei dem Brand sei ein Schaden von ungefähr 60.000 Euro entstanden.

Feuerwehrkräfte aus Rothenburg, Geslau, Schillingsfürst, Buch am Wald, Schönbronn und Gastenfelden (insgesamt rund 125 Köpfe) waren im Einsatz. In Windeseile verlegten sie viele hundert Meter Schlauchleitung und konnten die Flammen aus vollen Rohren löschen. Mit Radladern wurden die glimmenden Heuballen aufs freie Feld gefahren, wo sie zum Teil nocheinmal aufloderten. Die ganze Nacht musste Brandwache gehalten werden. Kreisbrandmeister Fritz Priester aus Buch am Wald und Jürgen Holstein als Kommandant der Rothenburger Wehr führten gemeinsam den Einsatz.

Die Kriminalpolizei Ansbach bittet die Bevölkerung, insbesondere die Oberndorfer, um ihre Mithilfe. Sie fragt: Wer hat am Sonntag besonders in der Zeit zwischen 20 und 21 Uhr etwas Auffälliges am Ortsrand von Oberndorf bemerkt oder kann sonstige Hinweise zur Aufklärung des Brandes geben?

ww

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Geslau, Oberndorf