10°

Dienstag, 22.10.2019

|

Positive Nachrichten auf der Bürgerversammlung

Tauberscheckenbach: Grünes Licht für den Baubeginn – Der größte Haushalt bisher - 14.01.2011 13:34 Uhr

Die Straße in Tauberscheckenbach wird in diesem Jahr generalsaniert. © Pfänder


In den fünf Bürgerversammlungen in den einzelnen Ortsteilen hat Bür­germeister Johannes Schneider Bilanz gezogen und die Besucher – unterstützt von modernster Bildtechnik – umfassend über das kommunale Ge­schehen informiert. Die Einwoh­nerzahlen der Gemeinde sind über Jahrzehnte hinweg ziemlich konstant.  „Dass es jetzt aufwärts geht, ist für unsere ländliche Gemeinde sehr positiv“, kommentierte Schneider den jüngsten Anstieg von 961 Einwohner auf augenblicklich 976.

Es gab zuletzt 23 Wegzüge und 40 Zuzüge. Man zählte fünf Geburten, sieben Sterbefälle und sechs Ehe­schließungen. Was die Bauplätze be­trifft, sei die Gemeinde „gut aufge­stellt“. Alle Ortsteile verfügen über ein Baugebiet. Zwei Anfragen gibt es in Neustett. In Großharbach sind noch sechs Bauplätze frei. Auch um das Wasser ist es gut bestellt, es weist eine gute Qualität auf.  „Das Wassernetz ist hervorragend in Schuss“, stellte Bür­germeister Schneider heraus. Es gebe keine Verluste. Der Wasserpreis werde jetzt gesenkt, kündigte Schneider an und erklärte die Gründe dafür. Zuletzt betrugen die Verbrauchsgebühren je Kubikmeter 1,53 Euro beim Wasser und 1,74 Euro beim Abwasser. Als recht zufriedenstellend bezeichnete das Gemeindeoberhaupt die Entwicklung bei den Einnahmen. 2010 war die Gewerbesteuer auf über 200.000 Euro gestiegen (zuvor 55.000 Euro). Auch die Schlüsselzuweisungen hatten sich mit über 200.000 Euro mehr als verdoppelt. Die Einkommensteuerbeteiligung blieb etwa gleich (rund 280.000 Euro).

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr ging Johannes Schneider auch auf die wichtigsten Investitionen ein. Unter anderem hat man die Gemeindeverbindungsstraße von Neu­stett nach Equarhofen ausgebaut und verschiedene Verbesserungsmaßnahmen bei Straßen und Feldwegen durchgeführt. In Adelshofen wurden die Neugestaltung des Dorfplatzes abgeschlossen sowie ein Buswartehäuschen gebaut. Meist in Eigenleistung hat man den Kinderspielplatz in Gickelhausen gerichtet. Geld ausgegeben wurde auch für verschiedene Planungen. Im Bild ließ Bürgermeister Schneider noch einmal die vielen Feste und besonderen Ereignisse, die es in der Gemeinde Adelshofen alle Jahre gibt, Revue passieren. Zufrieden kann man in der Gemeinde auch mit der Finanz­lage sein. Die Schulden sind seit vielen Jahren stetig zurückgeführt worden. Jetzt sind es lediglich noch 120.000 Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 128 Euro und 47 Cent. Auf dem Konto hat man rund 170.000 Euro.

Diese finanziell gute Situation werde sich allerdings jetzt bald ändern, kündigte Schneider an. Schließlich hat man in diesem Jahr große Investitionen geplant, was sich im Haushalt und besonders im Vermögenshaushalt deutlich widerspiegelt. Mit einem Gesamt­volumen von 2,2 Millionen Euro ist der bereits genehmigte Haushalt 2011 auch der größte bisher. Etwa die Hälfte davon (rund 1,1 Millionen Euro) entfällt auf den Vermögenshaushalt. „In diesem Jahr ein großer Brocken“, sagte Schneider dazu und zeigte sich überzeugt, dass man 2011 schon einen Großteil investieren werde. „Das Sparen hat sich gelohnt, wir sind handlungsfähig“, freute sich Bürgermeister Johannes Schneider.

Ausbau der Straße größtes Projekt

Größtes Projekt 2011 wird der Ausbau der Staatsstraße im Ort Tauberscheckenbach sein. Ausführlich erläuterte er auf dem aktuellen Plan die einzelnen Maßnahmen und Veränderungen. Unter anderem wird ein Haus für den optimalen Ausbau von Straße und Gehsteig weichen müssen. Ein Wehmuts­tropfen  allerdings sei, dass die alte Brücke unverändert bleibe. Das Straßenbauamt sehe keine Notwendigkeit für eine Sanierung, ließ Schneider in der Versammlung wissen. Von den insgesamt 865.000 Euro an Kosten entfallen 455.000 Euro auf die Gemeinde. Man erwartet 100.000 Euro Fördermittel vom Staat. Der Baubeginn soll bereits im März sein. Zum Thema Straßenausbau wird es in Tauberscheckenbach noch eine extra Versammlung geben.

Auch in die Abwasseranlagen in Adelshofen, Gickelhausen und in Großharbach muss die Gemeinde investieren (Gesamtsumme rund 1,5 Millionen Euro für die nächs­ten Jahre). Im Haushalt 2011 sind dafür zunächst rund 300.000 Euro angesetzt. Rund 60.000 Euro hat man für einen Jugendraum eingeplant. Der Bürgermeister hofft, dass sich heuer eine Lösung findet. Um Raum für eine Kleinkindgruppe zu schaffen, soll der Kindergarten in Adelshofen umgebaut werden. Für die Maßnahme sind in diesem Jahr rund 80.000 Euro eingeplant. Für den ausführlichen und recht positiven Bericht von Bürgermeister Johannes Schneider gab es am Ende von den interessierten und aufmerksam lauschenden Ver­sammlungsteilneh­mern den verdienten Beifall.

hap

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Tauberscheckenbach