Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Umweltschutz am Festival: Taubertal kämpft gegen Müllflut

15.000 Besucher belasten jedes Jahr Flora und Fauna - Großes Schutzprogramm - 15.08.2018 15:23 Uhr

"Ich bin jedes Jahr von neuem geschockt, was da an Müll zurückbleibt", sagt Eva Lyall, Leiterin des Umweltteams. © Luisa Filip/FrankenSein


Umgeben von der Flora und Fauna des lieblichen Taubertals liegt das Taubertal-Festival inmitten eines Naturschutzgebiets. Seit Jahren zählt es zu den renommiertesten Open Airs in Deutschland. Die traumhafte Lage, die entspannte Atmosphäre und bekannte Headliner wie die Beatsteaks machen das Event zu einem Highlight im Festivalsommer der Besucher.

Jedes Jahr im August herrscht für vier Tage Ausnahmezustand auf der Rothenburger Eiswiese und den umliegenden Campgrounds. Rund 15.000 Festivalbesucher feiern gemeinsam ein großes Fest und wie bei jedem Festival dieser Größenordnung entsteht auch auf dem Taubertal eine Menge Müll. Je nach Wetterverhältnisse durchschnittlich zwischen 50 und 80 Tonnen, bei Regen und Schlamm sogar bis zu 200 Tonnen. Dies muss sich in den kommenden Jahren ändern, meint Florian Vogel, der Umweltschutzbeauftragte des Taubertal-Festivals. Er ergreift deshalb umfangreiche Umweltschutzmaßnahmen, um das Tal samt Camping Zonen während und nach der Festivalzeit vor übermäßigem Müll zu schützen.

Umweltschutzmaßnahmen auf dem Taubertal

Als Forstbetriebsleiter im Spessart hat Florian Vogel schon immer ein ganz besonderes Verhältnis zur Natur gepflegt und möchte dieses auch beim Taubertal-Festival ausleben: Seit 2006 kommt er als Festival-Umweltschutz-Beauftragter dieser Berufung nach. Die Naturverschmutzung und Müllproduktion möchte er so gering wie möglich halten und die sensiblen Bereiche um das FFH-Gebiet, das Flora und Fauna Habitat, Taubertal schützen. Jedes Zelt, das wieder mit nach Hause genommen wird, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Besucher. Denn durch Müllentsorgung entstehen Kosten, die wiederum auf die Festivaltickets umgelagert werden müssen: Je mehr Müll entsteht, umso teurer könnten die Festivaltickets in den nächsten Jahren werden.

Bilderstrecke zum Thema

Endspurt! Broilers und Hot Water Music auf dem Taubertal-Festival

Dritter Festival-Tag und die Stimmung euphorisch wie zu Beginn: Am Sonntag brachten Hot Water Music und vor allem die Broilers die Eiswiese in Rothenburg nochmal zum Beben. Hier sind die Bilder.


Aber es ist noch nicht zu spät! Dies sind Florian Vogels wichtigste Umweltschutzmaßnahmen:

Müllpfand und nachhaltiges Schlemmen

Ein ausgefeiltes Müllsammelkonzept soll die Festivalbesucher dazu bewegen, ihren Müll nachher sorgfältig an den ausgeschilderten Müllcontainern abzugeben. Jeder Camper bekommt dafür Müllsäcke gegen Pfand ausgehändigt, getrennt werden Glas und Restmüll. Die vom Veranstalter vorgegebene Bereitstellung von Holzbesteck und Paptellern durch die Foodtrucks rundet das Müllkonzept ab.

Ökostrom

Der Festival-Veranstalter arbeitet eng mit Energielieferern zusammen, die nachhaltig produzierten Strom liefern. Besonders an sonnigen Tagen ist dies sehr entscheidend: Dann läuft vieles über regenerative Energien, um den Umweltverbrauch so gering wie möglich zu halten.

Umweltbildung

Als eines von zwei Festivals in Deutschland hat das Taubertal-Festival noch die sogenannte "Sounds-for-Nature"-Bühne. Einst vom Bundesamt für Naturschutz gegründet, soll der Name der Bühne die Besucher immer wieder daran erinnern, wie wichtig der sorgsame Umgang mit der Naturwelt ist.

Sprayaktion der LOVE YOUR TENT-Initiative

Ein klares Umdenken, Ermutigen und mehr Respekt für die Umwelt und seine Mitmenschen, das ist die Aufgabe der Aktion LOVER YOUR TENT, bei dem ein Sprayteam durch die Camping Bereiche zieht und die Camps auf Sauberkeit und Umweltfaktor bewertet. Wird ein Camp als besonders sauber und umweltfreundlich eingestuft, so werden die Zelte der Bewohner mit dem Taubertal-Festival Logo besprüht.

Ein Umwelt-Team für alle Fälle

Das Umwelt-Team um Leiterin und Organisatorin Eva Lyall sorgt dafür, dass die Festival-Zugänge, Bühnen-Bereiche und Camping Areale sauber bleiben. Zu seinen Anfängen zählte das Taubertal-Festival gerade einmal 3.000 Besucher. Mittlerweile hat sich die Anzahl an Festivalbesuchern verfünffacht und dementsprechend steht Lyall, die für die Koordination der überwiegend freiwilligen Helfer zuständig ist, jedes Jahr aufs Neue mit ihrem Team vor einer Mammutaufgabe. Denn mehr Besucher produzieren dementsprechend mehr Müll – und das rund um die Uhr.

Motiviert und ausgerüstet: Das Umweltteam versammelt sich am Samstagnachmittag zur zweiten Schicht vor dem Festival-Gelände. © Luisa Filip/FrankenSein


Natürlich kann das Umwelt-Team allein das Taubertal-Festival nicht in eine komplett müllfreie Umgebung verwandeln. Doch mit ihrem Aktionismus und von weitem an ihren grünen Team-Shirts zu erkennen, bemühen sie sich den ein oder anderen Festivalgast auf die Problematik aufmerksam zu machen und zu einem bewussteren Umgang mit den Ressourcen zu ermuntern.

Den kompletten Multimedia-Beitrag können Sie hier lesen.

Bilderstrecke zum Thema

Zelte, Bierdosen und Plastik: Nur der Müll bleibt von Rock im Park

Rock im Park 2018 ist Geschichte und wie in jedem Jahr bleibt neben der Erinnerung an ein tolles Wochenende vor allem eins zurück: Tonnenweise Müll. Unser Fotograf hat sich auf dem Gelände umgesehen und neben Bierdosen, Flaschen, Zelten und abreisenden Parkrockern auch ein paar neugierige Gänse gefunden.


Isabella Biermeier, Luisa Filip, Janine Walter/FrankenSein

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Rothenburg