Autofahrer aufgepasst

Saharastaub sorgt für Blutregen: Franken in mystisches Licht getaucht

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

15.3.2022, 14:58 Uhr
Original: Staub aus der Sahara färbt den Himmel in Bayern - hier im Alpenvorland. Auch in der Region ist dieses Phänomen aktuell zu beobachten.

© Karl-Josef Hildenbrand/dpa Original: Staub aus der Sahara färbt den Himmel in Bayern - hier im Alpenvorland. Auch in der Region ist dieses Phänomen aktuell zu beobachten.

Vergangenes Jahr färbte sich der Himmel über Franken mystisch, Wolken schimmerten rot-gelb - und sogenannter Blutregen ging nieder. Wirklich selten ist das Phänomen nicht, immer wieder werden Staub und Sand aus der Sahara nach Mitteleuropa gedrückt. Für Verunsicherung sorgt das Schauspiel aber dennoch in großer Regelmäßigkeit.

Wer sein Auto liebt, sollte es Mitte der Woche vielleicht lieber in der Garage stehen lassen. Dann, das prognostizieren mehrere Wettermodelle, wird wieder Saharastaub aus Nordafrika nach Deutschland getragen. Das Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union "Copernicus" geht etwa davon aus, dass die ersten Wolkenfelder den Kontinent in den nächsten Tagen erreichen. Bereits am Dienstag kam das bizarre Schauspiel in Franken an - über Nürnberg färbte sich der Himmel gelb-rötlich, auch anderswo beobachteten Leser die Färbung.

Am Alpenrand bot sich bereits am frühen Nachmittag ein spektakuläres Bild. Eine gelbe Wand zog sich vor dem Panorama der Alpen auf.

Womöglich wird das Phänomen auch am Mittwoch und Donnerstag zu sehen sein. Ob wirklich Blutregen fällt, hängt dann natürlich davon ab, ob es trocken bleibt - oder nicht. Tatsächlich rechnen alle Wettermodelle gerade im Süden Deutschlands nicht mit Niederschlägen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bis Wochenmitte allenfalls im Westen der Republik mit Regen.

Verwandte Themen