17°

Dienstag, 26.05.2020

|

zum Thema

Schäuferla, Pizza und Pasta to go

Björn Konzelmann bringt Kunden und Gastronomie-Betriebe zusammen - 25.03.2020 16:06 Uhr

Abwechslung auf dem Teller und dabei das lokale Restaurant unterstützen. Björn Konzelmann bringt mit seiner App Pepperfox Kunden und Gastronomie-Betriebe zusammen. © ROLAND G HUBER, NN


Gerade in diesen schwierigen Zeiten freuen sich die Leute ja darüber, wenn sie einmal etwas anderes auf den Teller bekommen. Hausgemachtes ist ja gut und schön. Aber zur Abwechslung mal eine echte Familienpizza aus der Pizzeria, oder ein Schäuferla aus dem Gasthof - das ist doch wunderbar. Björn Konzelmann, Programmierer aus Winkelhaid, hat mit Pepperfox ein Programm geschrieben, das Kunden und Gaststätten zueinander bringt.


Lieferdienst? So wollen Foodtrucker dem Coronavirus trotzen


Viele Wirte kämpfen um ihre Existenz. Gasträume und Biergärten sind zu, die Pacht für die Betriebsräume muss aber weiter gezahlt werden. Einkünfte lassen sich nur noch mit dem Verkauf von Speisen erzielen, die abgeholt werden, oder die die Wirte selbst liefern.Bislang werben Restaurants und Gasthäuser in sozialen Netzwerken für ihr Angebot. Das Problem dabei: In der Timeline rutschen die Posts immer weiter nach unten und werden dann nicht mehr wahrgenommen.

Bilderstrecke zum Thema

Kalorienbomben in Nürnberg: Foodtrucks übernehmen Volksfestplatz

Über 50 Foodtrucks haben am Wochenende ihre Zelte auf dem Nürnberger Volksfestplatz aufgeschlagen. Von Burger über Pasta bis hin zu Maden - es geht köstlich zu. Wir haben die kalorienreichen Bilder!


Eigentlich müssten die Gastronomen auf allen möglichen Facebookseiten stündlich ihre Angebote posten, um immer präsent zu sein.Die Seite Pepperfox dagegen bietet potentiellen Kunden die Möglichkeit, direkt nachzuschauen, wo in der näheren Umgebung Gaststätten sind, die Essen zum Abholen oder Liefern anbieten. Der Nutzer der Seite gibt einfach oben seine Postleitzahl ein und schon werden alle Restaurants und Gasthöfe in seiner Nähe angezeigt, die Gerichte anbieten.

„Hilf Restaurants in deiner Nähe“

Björn Konzelmann war anfangs durchaus skeptisch: Würden die Restaurants sich überhaupt mit ihren Angeboten auf der Seite Pepperfox eintragen? Würde die Seite dann auch besucht? Über Facebook machte er auf Pepperfox aufmerksam und stellte sie am vergangenen Freitag online. „Hilf Restaurants in deiner Nähe“ ist der Slogan, mit der die Website zum Mitmachen wirbt.Wobei Werbung für Konzelmann nichts mit Gewinnerzielung zu tun hat, weil der Programmierer alles kostenlos anbietet.


Corona-Klage: Gastronomin hat Staat einen Gefallen getan


Das war möglicherweise eine der Ursachen für den schnellen Erfolg, nachdem die Seite online gegangen war. Von Freitag bis Montag haben sich bereits über 200 Restaurants aus der Region eingetragen, seitdem geht die Zahl der Eintragungen aus dem ganzen Bundesgebiet steil nach oben.Es gibt aber immer noch Postleitzahlen, unter denen sich keine eingetragenen Restaurants finden. „Hilf mit, das zu ändern, erzähle den Gastleuten in Deiner Umgebung von diesem Projekt und teile es in den sozialen Medien“, erscheint dann auf der Seite.

Die Idee kommt im China-Restaurant

Als selbstständiger Programmierer, der von zu Hause aus arbeitet, holt sich Björn Konzelmann gerne selbst Essen aus Restaurants in der Umgebung. Als er vor anderthalb Wochen, kurz vor Schließung aller Gaststätten, im China-Restaurant Hao in Altenfurt bemerkte, dass es kaum noch Gäste im Lokal gab, erfuhr er von der Inhaberin, dass das Geschäft schon seit Wochen wegen Corona schlecht laufe.Wieder daheim setzte er sich an seinen Rechner und programmierte die neue Suchmaschine Pepperfox. „Mit heißer Nadel“, wie er zugibt.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Vielleicht hake das Programm noch an der einen oder anderen Stelle, sagt er. Im Großen und Ganzen ist er aber zufrieden. Auch mit dem Zuspruch, den er aus der Gastronomie bekommt.Für Wirte, die sich auf Pepperfox beteiligen wollen, ist das denkbar einfach. Sie klicken auf der Startseite den Button „Ihre Gaststätte hier kostenlos eintragen“, geben dann Gaststättenname und Adresse an sowie die Gerichte, die sie anbieten und los gehts. Aus dem Burgthanner Bereich sind bereits sieben Gaststätten dabei, aus Altdorf vier, aus Feucht vier, aus Schwarzenbruck zwei und aus Winkelhaid drei. „Kein Abo, keine versteckten Kosten, keine Tricks“, fasst Björn Konzelmann zusammen. „Einfach nur ein kostenloses Hilfsangebot.“Info: Pepperfox, Pepperfox bei Facebook

Alex Blinten

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Winkelhaid