11°

Mittwoch, 12.05.2021

|

Auch Wendelstein ist im Gespräch

16.04.2021 10:12 Uhr

Das neue ICE-Instandhaltungswerk in der Metropolregion Nürnberg bewegt nach wie vor die Gemüter. Bürgermeister Werner Langhans gab in der jüngsten Sitzung des Bau-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsausschusses des Marktgemeinderats eine Stellungnahme ab. Für ihn ist das höchste Schutzgut in dieser Angelegenheit der Mensch.
Die Deutsche Bahn untersucht derzeit mehrere Flächen in und um Nürnberg, um ein neues ICE-Instandhaltungswerk zu bauen. Mehrere Standorte sind im Gespräch. Einer davon ist das ehemalige Heeresmunitionslager Feucht (MUNA) sowie ein Bereich südlich davon. Von beiden wäre der Markt Wendelstein betroffen. In der Muna betreibt Wendelstein zusammen mit der Stadt Nürnberg und dem Markt Feucht einen Gewerbepark. Das Gelände südlich der Muna liegt noch näher an Wendelstein beziehungsweise Röthenbach/St.W..
Derzeit lägen noch keine umfassenden Informationen über den aktuellen Stand der Untersuchungen vor, berichtete Langhans dem Ausschuss. In der nächsten Woche werde es ein Treffen mit Vertretern der Bahn, des Marktes Feucht, der Stadt Nürnberg und dem Markt Wendelstein geben.
Er werde die Gelegenheit nutzen, um Informationen zu bekommen, inwieweit das Projekt Auswirkungen auf die Interessen des Marktes Wendelstein haben könne. „Das Schutzgut „Mensch" genießt hierbei höchste Priorität“, sagte Werner Langhans.
Sobald ausreichend Informationen vorliegen, werde er das Thema zur Beratung in den Marktgemeinderat bringen.
„Ich persönlich spreche mit klar gegen einen Standort aus, bei dem Wendelsteiner Interessen beeinträchtigt werden“, sagte Bürgermeister Werner Langhans.

Gunther Hess Schwabacher Tagblatt E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wendelstein

16.04.2021 10:58 Uhr

16.04.2021 10:33 Uhr