14°

Mittwoch, 08.07.2020

|

zum Thema

Corona-Ausbruch in Schwanstetter Seniorenheim: Wie geht es weiter?

Elf Personen erkrankt - Gesundheitsamt ergreift Maßnahmen zur Eindämmung - 02.04.2020 14:44 Uhr

In einer Senioreneinrichtung in Schwanstetten sind elf Personen an Covid 19 erkrankt. © André De Geare


Nach einer ersten bestätigten Infektion innerhalb der Einrichtung seien umgehend alle Bewohner und die gesamte Belegschaft durch das Gesundheitsamt Roth auf das Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt steht in engem Austausch mit der Leitung, den Ärzten sowie den Angehörigen. Die Einrichtung ist zweigeteilt in einen Pflegebereich und einen Bereich Betreutes Wohnen. Im Pflegebereich werden rund 20 Personen versorgt.

Andrea Raithel vom Landratsamt beantwortet die wichtigsten Fragen zu dem Ausbruch:

Wie geht es den Erkrankten, gibt es schwere Verläufe?

Die betroffenen, betagten Bewohnerinnen und Bewohner gehören zur Hochrisikogruppe, sie leiden zum Teil an Vorerkrankungen. Sie werden wie zuvor von Hausärzten und Pflegekräften betreut, oder – wenn notwendig – im Krankenhaus versorgt.

Wieviele weitere Menschen müssen jetzt getestet werden und stehen unter Quarantäne?

Bereits getestet wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner und die Belegschaft der Einrichtung. Personen, deren Testergebnisse zuerst negativ waren, die später aber Symptome zeigen, werden dann auch noch ein weiteres Mal getestet. Davon gibt es bereits einige Fälle, deren Testergebnisse stehen noch aus. Bei den infizierten Mitarbeitenden werden derzeit Kontaktpersonen ermittelt und getestet sowie gegebenenfalls unter Quarantäne gestellt.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Welche Vorkehrungsmaßnahmen wurden getroffen, dass weitere Fälle bei Bewohnern oder Mitarbeitenden des Seniorenheims vermieden werden?

Die Einrichtung wurde mit zusätzlichen Schutzmaterialien (etwa Masken und Desinfektionsmitteln) ausgestattet. Gesundheitsamt und Einrichtungsleitung stehen im engen Austausch, um dafür zu sorgen, dass sich keine weiteren Personen infizieren.

Wie wird angesichts der sechs infizierten Mitarbeitenden der Betrieb aufrechterhalten?

Nur ein Teil der infizierten Mitarbeitenden sind Pflegekräfte. Die Einrichtung wird ab kommender Woche durch den „Pflegepool“ des Landkreis Roth unterstützt. Es handelt sich dabei um qualifiziertes Personal, das sich im Landratsamt gemeldet hat und für solche Fälle eingesetzt werden kann. Die Küche wurde geschlossen. Die Verpflegung der Einrichtung hat das Krankenhaus Schwabach übernommen.

Wann wurde die erste Infektion festgestellt?

Am Freitag, 27. März, wurde eine Person aus dem Pflegebereich der Einrichtung in die Rother Kreisklinik eingeliefert und postiv getestet. Am selben Tag wurden daraufhin die Tests im Seniorenheim begonnen.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?



Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Schwanstetten, Schwanstetten