Donnerstag, 28.01.2021

|

zum Thema

Corona-Impfungen in Roth und Schwabach: Hier gibt es die wichtigsten Infos

Sobald der Corona-Impfstoff da ist, kann es losgehen - 22.01.2021 16:05 Uhr

Die Corona-Impfzentren sind in Bayern seit dem 15. Dezember startklar. Was fehlt, ist bislang der Impfstoff. 

15.12.2020 © Carlos Giusti, dpa


Im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach gibt es je ein Impfzentrum, die beide entweder einsatzbereit sind (Roth) oder in denen schon geimpft wird (Schwabach).

Wo ist das Impfzentrum in Roth?

Das Rother Impfzentrum befindet sich im früheren Aldi-Auslieferungslager im Rother Industriegebiet, allerdings nicht in den großen Hallen, sondern im geräumigen Verwaltungszentrum. Betrieben wird das Zentrum von der Münchener Firma Vitolus, die auch beim Roth-Schwabacher Testzentrum an der "Steinernen Eiche" in Roth Verantwortung trägt. Anders als in Schwabach wird Vitolus das komplette Personal für das Impfzentrum in Roth mitbringen.


"Die Schwächsten schützen": Spahn verkündet Impfpriorisierung


Wo ist das Impfzentrum in Schwabach?

Schwabachs Impfzentrum ist im DJK-Sportheim in der Huttersbühlstraße 23. Vor dem Haus und in der Nähe gibt es ausreichend Parkplätze. Achtung: Das Sportheim ist nicht barrierefrei. Dafür gibt es auch ein mobiles Impfteam.

Um die Diskretion zu wahren, wurden mit Messebauten Beratungszimmer und Impfkabinen eingerichtet. Ein Medizin-Kühlschrank wird die Impfstoffe kühl lagern. Minus 70 Grad müssen es aber nicht sein. Auch beim Biontech-Impfstoff reicht bis zu fünf Tage vor dem Impfen die Lagerung in einem Kühlschrank.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Das Impfzentrum in der Stadt Schwabach wird gemeinsam vom BRK, den Johannitern und knapp 50 niedergelassenen Ärzten betrieben. Die Kosten etwa für die Miete trägt der Freistaat Bayern.

Wer darf zuerst eine Impfung erhalten?

Im Landkreis Roth wurden die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs nicht vor Ort im Impfzentrum verabreicht, sondern von mobilen Teams in Alten- und Pflegeheimen. Auch besonders gefährdetes medizinisches Personal der Kreisklinik war schon an der Reihe.


Nachteile im Alltag: Eine Impfpflicht durch die Hintertüre?


Auch Schwabachbegann mit Bewohnern und Personal von Pflegeeinrichtungen. Parallel dazu hat aber im Januar auch das Impfzentrum die Pforten geöffnet. In der ersten Prioritäten-Gruppe erhalten über 80-Jährige die ersten Termine.

Bilderstrecke zum Thema

Einblick ins Impfzentrum: Hier wird in Schwabach geimpft

In Schwabach hat das Corona-Impfzentrum geöffnet. Wir begleiteten Alt-Oberbürgermeister Hartwig Reimann von der Ankunft bis zur Spritze.


Wie viele Personen können pro Tag geimpft werden?

Insgesamt sind rund 250 Impfungen pro Tag möglich. Derzeit gibt es aber bei weitem nicht genügend Impfstoff. 


Es kann losgehen: Impfzentren in Schwabach und Roth sind startklar


Wie lange wird es das Impfzentrum geben?

Der Schwabacher Mietvertrag ist unbegrenzt. Wie lange das Impfzentrum erforderlich ist, hängt von der Impfbereitschaft der Bevölkerung ab. Die Bereitschaft ist größer als es im Dezember aussah. Deutlich höher jedenfalls als die zunächst berichteten 50 Prozent.

Wenn man von einer Beteiligung von 75 Prozent der Schwabacher ausgeht, käme man auf fast 30000 Impfinteressenten in Schwabach (Kinder werden allerdings nicht geimpft). Weil jeder im Abstand von einigen Wochen zwei Spritzen erhält, wären das annähernd 60000 Impfungen. Die Stadt rechnet deshalb, dass man das Impfzentrum mindestens ein halbes Jahr betreiben wird.

 


Corona-Impfstoff: Das steht im Beipackzettel über Risiken und Nebenwirkungen


Wie läuft eine Impfung ab?

Zuerst geht es zur Anmeldung und von dort in eines der Ärztezimmer. Hier steht das verpflichtende Impfgespräch an. Im nächsten Raum dann wird die Spritze gesetzt. "Nach spätestens 45 Minuten ist man durch", sagt Dr. Volker Rösch, einer der beteiligten Ärzte des Schwabacher Impfzentrums.

Bilderstrecke zum Thema

Vor der Eröffnung: Ein Blick in das neue Impfzentrum in Nürnberg

In England wird bereits gegen Covid-19 geimpft, weil der Impfstoff dort mittels Notverordnung schon freigegeben wurde. Wann es in Deutschland losgehen wird, ist noch nicht bekannt. Die EU wartet noch auf die Zulassung. Nürnberg ist nun allerdings bereit, wenn der Impfstoff auch in Deutschland eingesetzt werden kann - in der Messe wurde in Impfzentrum eingerichtet. Die Öffentlichkeit hat noch keinen Zutritt, die Fotografen konnten aber bereits erste Blicke hineinwerfen.


 

rog, ifi, dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Hilpoltstein, Roth, Schwabach