20°

Dienstag, 15.06.2021

|

Der Markt Wendelstein ist eine außerordentlich rege Gemeinde

Trotz Corona viele Projekte - 19.04.2021 11:01 Uhr

Der Markt Wendelstein hat seine Bürgerversammlung in diesem Jahr wegen Corona digital gehalten. Auf der Homepage des Marktes Wendelstein ist der Bericht von Bürgermeister Werner Langhans verfügbar.
Die Rathäuser kann man nur noch nach Anmeldung betreten. Das Personal steht allerdings per Telefon oder E-Mail zur Verfügung. Viele arbeiten im „Homeoffice“. Es wurde Gruppen gebildet, die getrennt arbeiten. Damit werden Kontakte vermieden und bei auftretenden Infektionen kann der Betrieb aufrechterhalten werden.
In der Pandemie sind viele Helferdienste, Hol- und Bring-Service, Fahrdienste und vieles mehr entstanden (Aufstellung auf der Homepage der Gemeinde: www.wendelstein.de/Wendelstein/Markt-Wendelstein/Dauerhafte-Nachrichten/Corona-Virus-Buergermeister-Werner-Langhans-informiert-E194273.htm)
Der Markt Wendelstein hatte zum Jahreswechsel 16036 Einwohner. Der Haushalt 2021 hat ein Volumen von 54,91 Millionen Euro (Vorjahr: 58,75 Millionen). Die Steuerkraft pro Einwohner (das Basisjahr liegt immer zwei Jahre zuvor) beträgt 1461,30 Euro. Im Landkreis Roth ist dies der Spitzenwert, in Mittelfranken belegt Wendelstein den zehnten Platz von 210 Kommunen, in Bayern den 185. Platz von 2056 Gemeinden).

Wichtige Einnahmen und Ausgaben

Die wichtigsten gemeindlichen Einnahmen sind der Anteil an der Einkommenssteuer und die, nach Abzug der abzuführenden Gewerbesteuerumlage, bei der Gemeinde verbleibende Gewerbesteuer. Für 2021 wird mit Gewerbesteuer-Einnahmen von 12,50 Millionen Euro gerechnet. Der Anteil an der Einkommenssteuer ist mit 11,65 Millionen Euro kalkuliert.
110000 Euro für die Vereine
Seit 2016 stehen für die Vereinsförderung 110000 Euro pro Jahr zur Verfügung (77.000 Euro für Sportvereine und 33.000 Euro für sonstige Vereine).
Der Markt Wendelstein hat eine Bürgerstiftung ins Leben gerufen. Die kommunale Stiftung wurde unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Mittelfranken-Süd eingerichtet, um die Verwaltungskosten niedrig zu halten. Mit den Stiftungserträgen können unter anderem die Bereiche Jugend- und Altenhilfe, Wohlfahrtspflege, Kunst und Kultur, Denkmalschutz, Naturschutz, Rettungs- und Feuerwehrwesen, Sport, Heimatpflege sowie mildtätige Zwecke und bürgerschaftliches Engagement, unterstützt werden.

Drei Schwerpunkte

Bei allen Aktivitäten, Maßnahmen und Investitionen hat der Markt Wendelstein drei Schwerpunkte im Blick: Familien/Wohnraum, Senioren/Inklusion und Umwelt/Nachhaltigkeit.
Leider muss die Gemeinde feststellen, dass verschiedene Projekte nicht so schnell wie gewünscht vorankommen. Die planenden Ingenieur-Büros, die Genehmigungsbehörden und die ausführenden Firmen am Bau: alle sind mehr als ausgelastet. Der Markt Wendelstein ist in den nächsten Jahren gut damit beschäftigt, seine gemeindlichen Gebäude (Schulen, Sporthallen, Feuerwehrhäuser etc.), auch unter energetischen Gesichtspunkten, zu sanieren. Dabei prüft der Marktgemeinderat bei jedem Objekt sehr sorgfältig, ob eine Generalsanierung oder ein Ersatz-Neubau wirtschaftlicher ist.
Ein Schwerpunkt bei den gemeindlichen Investitionen wird sich in den nächsten Jahren die Entwicklung des „öffentlichen Zentrums“ in Großschwarzenlohe sein. Dabei wird die Waldhalle auf einem Grundstück südlich des Mittelwegs ersetzt durch eine Einfachsporthalle für Vereinssport sowie eine weitere Halle für Kulturveranstaltungen. Zudem wird an die Grundschule angebaut. Dies alles dauert mehrere Jahre.

Altortsanierung in Wendelstein

Seit März 2019 laufen im Altort in den Straßen Mühlstraße, Hinterer Mühlbuck, Vorderer Mühlbuck, Fabrikstraße und „Im Winkel“ Arbeiten. Neben den Straßenbauarbeiten werden Tiefbauarbeiten für die jeweiligen Versorger (Kanal, Wasser, Gas, Strom, Straßenbeleuchtung und Breitband) mit ausgeführt. Bis Dezember 2020 wurden 70 Prozent der Fläche saniert. Im Laufe des Jahres 2021 werden die letzten Bauabschnitte in der Mühlstraße bis zur Hauptstraße fertiggestellt.
Der Bau- und Umweltausschuss hat die „Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr“ aus München mit der Erstellung eines Verkehrsentwicklungsplanes für das gesamte Gemeindegebiet beauftragt. Es sollen bestehende Schwachpunkte des Verkehrsnetzes analysiert und Verbesserungsmaßnahmen erarbeitet werden. Schwerpunkte bilden dabei auch die Entwicklung eines Radverkehrskonzeptes und Vorschläge zur Verbesserung des ÖPNV. Die Bevölkerung wird daran beteiligt.

Kanalsanierung läuft

Die Untersuchung des gesamten gemeindlichen Kanalnetzes (92 Kilometer Hauptkanäle, 28 Kilometer Anschlussleitungen auf öffentlichem Grund) ist aufgrund der Kanaleigenüberwachungsverordnung Pflicht. In einigen Orten sind bereits notwendige Sanierungen (z. B. Inliner-Verfahren) am Kanalnetz vorgenommen worden. Im Februar 2021 wurden die Arbeiten zu den Kanalsanierungen begonnen: Raischenpeckstraße, Zum Sportheim, Cochläusstraße und Kunigunde-Kreuzer-Straße.
Die künftige Abwasserentsorgung für Sperberslohe soll erfolgen durch eine Druckleitung von Sperberslohe nach Wendelstein (Anschluss an den Abwasserzweckverband im unteren Schwarzachtal). Der Bau beginnt noch im Frühjahr.
Die Kanalsanierung in der Schwander Straße läuft derzeit noch. Der Oberflächenwasserkanal (=Drainagekanal) verläuft von der Schwander Straße, über den Bierweg, bis in die Talstraße und mündet in die Schwarzach. Ab Februar 2020 wurde zwei Abschnitte ohne Aufgraben der Straße saniert. Der dritte Bauabschnitt muss in offener Bauweise saniert werden, da das alte Rohr an mehreren Stellen gebrochen ist. Diese Arbeiten zur Kanal- und Straßensanierung der Schwander Straße ab Kreuzung Raubersrieder Weg laufen seit 1. März 2021. Der Moosweg in Kleinschwarzenlohe wird asphaltiert. Geplant ist dies für Juli bis Oktober 2021.
2020 wurden auf eine Länge von 1500 Metern Gehwege saniert, und zwar in der Brahmsstraße, Further Straße, Pfarrgartenweg, Röthenbacher Straße, Sperbersloher Straße, Kugelhammerweg, Kapellenweg und im Lärchenweg. Noch bis November ist die Sanierung von Gehwegen geplant in der Kleestraße, Max-Reger-Weg, Mozartstraße und Sperbersloher Straße.
Der sehr hohe Standard beim öffentlichen Personennahverkehr in der Marktgemeinde konnte, auch nach der Neuausschreibung der ÖPNV-Leistungen durch den Landkreis Roth im Jahr 2016, gehalten werden. Der Markt Wendelstein gibt für ÖPNV-Verbesserungen, gegenüber dem normalen Angebot, jährlich zusätzlich 100000 Euro aus. Seit Dezember 2020 gibt es eine zusätzliche Verbindung mit der Buslinie 51. Diese beginnt bzw. endet in Kleinschwarzenlohe Nord (Heinrich-Wich-Straße) und führt zur Frankenstraße. Auf dieser Linie gilt der Nürnberger Stadttarif A.

Für Kleinst- und Kleinkinder

Der Markt Wendelstein bietet reichlich Plätze für die Betreuung von Kindern und Kleinkindern. Für Krippen-Kinder stehen 207 Plätze zur Verfügung, für Kindergarten-Kinder 597 Plätze und für Hort-Kinder 406 Plätze.
In Großschwarzenlohe wurde im September 2020 die Waldkindergartengruppe der Arche eröffnet. Dort gibt es zwei beheizbare Bauwägen, einen Unterstand und eine Sanitäranlage. In Röthenbach und in Wendelstein (Kindergarten der Johanniter „Wirbelwind“) wurden zwei altersgemischte Gruppen mit je 18 Plätzen eingerichtet. In Kleinschwarzenlohe baut die gemeindeeigene WIBS GmbH seit Sommer 2020 eine Kindertagesstätte mit einer Krippen- und zwei Kindergartengruppen. Träger wird der bilinguale Kindergarten „Little Sunshine“, der derzeit eine Kindergartengruppe im Gebäudekomplex der Bücherei in Wendelstein betreibt. Im Sommer 2021 soll die neue Kindertagesstätte bezogen werden.
Die Evangelische Kirche baute mit Unterstützung des Marktes Wendelstein an den Kindergarten in Großschwarzenlohe ein 2-gruppiges Hortgebäude an. Damit gibt es dort jetzt die Räumlichkeiten für drei Hortgruppen. An der Grundschule Röthenbach/St.W. ist für knapp drei Millionen Euro ein modernes dreigruppiges Hortgebäude entstanden. Es wurde im Frühjahr 2020 bezogen.
Junge Familien mit mindestens einem Kind können seit Juni 2011 beim Erwerb von Wohnraum auf Antrag einen Zuschuss von 3000 Euro pro Kind erhalten, soweit die Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Im Jahr 2020 wurden 31 Anträge mit einem Fördervolumen von 192000 Euro genehmigt. Insgesamt hat die Gemeinde bereits 236 Anträge mit einem Fördervolumen von 1,45 Millionen Euro genehmigt.
In Sorg entsteht, im Anschluss an das Feuerwehrhaus und entlang des Bierweges in Richtung Wendelstein, ein Baugebiet mit insgesamt 17 Parzellen (fünf Einfamilienhäuser und zwölf Doppelhaushälften). Das Erschließungskonzept sieht hohe energetische Standards vor. Die Erschließung (Kanal, Versorgungsleitungen, Straße, Regenrückhaltebecken, Lärmschutzwand) begann im März 2021. Im Frühjahr 2021 wird der Markt Wendelstein die Grundstücke ausschreiben. Antragsberechtigt sind Personen deren jährliche Einkünfte und das vorhandene Vermögen bestimmte Grenzen nicht überschreiten.

Wohnbaugebiet auf dem „Hörnlein“-Gelände

Auf dem drei Hektar großen Areal baut die Deutschen Reihenhaus AG 99 Reihenhäuser. Die ersten Häuser sollen Ende 2021 den neuen Eigentümern übergeben werden. Die Fertigstellung ist für 2023 terminiert. Die beiden neuen Erschließungsstraßen werden nach den Partnergemeinden „Saint-Junien“ und „Zukowo“ benannt. Die bisherige Feldstraße wird in Europastraße umbenannt.
Der Markt Wendelstein möchte auf dem ehemaligen Brunnerhof in der Rangaustraße in Kleinschwarzenlohe „einkommensgerechten Wohnungsbau“ verwirklichen. Vorgesehen sind zwei barrierefreie Mehrfamilienhäusern mit je acht Wohnungen in Holzbauweise. Im ehemaligen Wohnhaus sollen durch Um- und Aufbauten weitere drei Wohnungen entstehen.
Senioren- und Pflegeheime:
In der Marktgemeinde Wendelstein gibt es drei Seniorenheime mit ca. 250 Pflegeplätzen, sowie zwei Einrichtungen des Betreuten Wohnens.
Baum-/Grünflächenpatenschaften
Der Marktgemeinderat hat die Intensivierung von Baum- und Grünflächenpatenschaften für kommunale Flächen beschlossen. Mit der Übernahme einer Pflanzpatenschaft können Bürger sich ehrenamtlich bei der Gestaltung und Pflege gemeindlicher Grünflächen einbringen. So kann der Pflanzpate die entsprechende Fläche individuell nach seinem Geschmack anlegen und pflegen. Der Pflanzpate kümmert sich dabei um das Bewässern der Pflanzen, Unkraut jäten, Pflegeschnitt der Bepflanzung etc. Unterstützt wird die Maßnahme von der Gemeinde durch einen Pflanzgutschein für den Paten in Höhe von 50 Euro bei einer örtlichen Gärtnerei.
Die Gemeindewerke führen erfolgreich Wärme-Contracting durch. Beispielweise wird das Jegelanwesen durch ein Contracting-Modell mit Kraft-Wärme-Kopplung versorgt. Der erzeugte Strom wird vor Ort verwendet.
Der über die PV-Anlage des Hortes an der Grundschule Röthenbach erzeugte Strom wird von den Gemeindewerken vor Ort vermarktet. Dies sind Beiträge zur dezentralen und nachhaltigen Stromerzeugung.

CO2-Minderungsprogramm

2013 wurden die ersten elf Fördersegmente des Wendelsteiner CO2-Minderungsprogramms aufgelegt. 2018 wurde dieses Programm um sechs Förderbereiche erweitert, um die Energiewende vor Ort weiter zu fördern und zu unterstützen. 2020 wurden neun neue Fördersegmente in das CO2-Minderungsprogramm aufgenommen (z. B. Pflanzung heimischer Hecken & Obstbäume, Fassaden- und Dachbegrünung, Zeitkarten des ÖPNV und mehr).
Der Markt Wendelstein fördert seit 1999 die Installation von Photovoltaikanlagen im Gemeindegebiet. Mittlerweile sind dies 281 PV-Anlagen mit einem Gesamtfördervolumen von 353000 Euro. 2020 waren es 38 PV-Anlagen mit einer gemeindlichen Förderung von 49400 Euro und 26 Batteriespeicher mit einer Fördersumme von 19200 Euro. Über die Gemeindewerke Wendelstein besteht die Möglichkeit sich eine maßgeschneiderte PV-Anlage auf dem Dach installieren zu lassen.
Zu den bestehenden zwei E-Ladesäulen für PKWs (Wendelstein-Forststraße und Parkplatz Gymnasium) wurden vier weitere E-Ladesäulen in Wendelstein (Parkplatz Röthenbacher Straße), Röthenbach/St.W. (Feuerwehrgerätehaus Feuchter Straße), Großschwarzenlohe (Trafostation Mittelweg) und Kleinschwarzenlohe (Rangauhalle Rieterstraße) geschaffen. Über die Gemeindewerke Wendelstein besteht die Möglichkeit, sich eine Wallbox (Lademöglichkeit) zu Hause installieren zu lassen.

Car-Sharing mit E-Fahrzeugen

Der Markt Wendelstein und seine Gemeindewerke stellen mit einer Car-Sharing-Station ein zusätzliches Mobilitätsangebot zur Verfügung und sind damit ein Vorreiter in der Region. An der Station in der Sperbersloher Straße stehen zwei Elektrofahrzeuge zur Nutzung bereit.
Wendelsteiner Kultursommer
Zusammen mit dem Casa de la Trova organisierte das Kulturreferat an den August-Wochenenden 2020 acht Open-Air-Konzerte und Kabarett-Abende im Rathauspark (mit Einlasskontrollen, Hygienekonzept, Abstandsregeln). Die abwechslungsreichen Veranstaltungen waren sehr erfolgreich und sollen fortgeführt werden.

Gunther Hess Schwabacher Tagblatt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Wendelstein