Es wird eng

Dreifacher Nachwuchs bei den Schwabacher Störchen

22.6.2021, 06:00 Uhr
Auch wenn sie dem Fotografen den Rücken zudrehen: Wenn man genau hinschaut, sieht man drei Jungstörche, auf die einer der Altstörche hier aufpasst. Der andere ist gerade auf Futtersuche.
 

Auch wenn sie dem Fotografen den Rücken zudrehen: Wenn man genau hinschaut, sieht man drei Jungstörche, auf die einer der Altstörche hier aufpasst. Der andere ist gerade auf Futtersuche.   © Robert Gerner, NN

„Es sitzen drei Jungstörche im Nest“, meldet Schreyer jetzt. Bisher waren alle davon ausgegangen, dass es lediglich zwei Junge gibt. „Der dritte ist genauso groß wie die anderen, die wirken alle drei gesund und munter“, so Schreyer weiter.

Es waren wohl sogar eine Zeit lang vier Junge im Nest. Einer Nachbarin war ein Storchen-Skelett hinter der Kirche, in der Rosenbergerstraße, aufgefallen. Seit Sonntag würden auch beide Altstörche gemeinsam wegfliegen und Futter suchen, weiß Schreyer. Dies tun sie einerseits, weil ein Altstorch allein nicht genug Nahrung für die Brut heranschaffen könnte. Anderseits ist es aber mittlerweile auch schon ziemlich eng geworden im Nest.

Das erste Storchen-Küken sei wahrscheinlich am 12. Mai auf die Welt gekommen. „In zwei oder drei Wochen werden sie flügge“, hat Dieter Schreyer berechnet. Dann beginnt ein neues Kapitel des Storchen-Schauspiels auf der Stadtkirche.

Keine Kommentare