Enduro-Meisterschaft: Erfolg für Yanik Spachmüller

19.3.2014, 10:27 Uhr
Ob wie hier auf Sand oder auf einem anderen Untergrund — Yanik Spachmüller versucht, mit allen Bedingungen zurechtzukommen. Der Saisonauftakt in  Uelsen verlief schon mal vielversprechend.

© oh Ob wie hier auf Sand oder auf einem anderen Untergrund — Yanik Spachmüller versucht, mit allen Bedingungen zurechtzukommen. Der Saisonauftakt in Uelsen verlief schon mal vielversprechend.

Das Rennen wurde zur 40. Auflage der Uelsener ADAC-Geländefahrt Itterbeck als Zweitagesveranstaltung mit zwei Wertungsläufen ausgetragen. Nachdem Yanik Spachmüller in das Team des ADAC Nordbayern sowie in das vom DMSB (Deutscher Motor-Sportbund) geförderte Deutsches Enduro Junior Team berufen worden war, waren die Erwartungen entsprechend hoch.

Yanik Spachmüller.

Yanik Spachmüller.

Der Schwabacher Motorradsportler konnte die hohen Erwartungen sofort erfüllen. Schon nach den ersten Sonderprüfungen war er ganz vorne mit dabei, und er konnte diese Performance auch bis zum Rennende sowie auch am zweiten Renntag aufrechterhalten.

Am Ende des ersten Rennwochendes 2014 verbuchte Yanik Spachmüller folgende Ergebnisse – gleich zwei Mal den Tagessieg im Deutschen Enduro Jugend-Cup – für sich. Zwei Mal landete er auf Rang drei der Championatswertung des Deutschen Enduro Pokals. Jeweils einmal wurde er darüber hinaus Erster und Zweiter in der Teamwertung des Deutschen Enduro Pokals.

Nach Sachsen

Mit dieser (fast) optimalen Ausbeute geht es ins sächsische Dahlen, wo die Karten auf Grund des komplett unterschiedlichen Geländes wieder neu gemischt werden. Denn hier gilt es, die sehr gute Leistung auch auf dem harten Boden der 21. ADAC-Geländefahrt „Rund um Dahlen“ (www.msc-dahlen.de) erneut unter Beweis zu stellen.

Keine Kommentare