Fünfmal unter 35: Neue Lockerungen im Landkreis Roth ab Donnerstag

25.5.2021, 13:00 Uhr
Ab Donnerstag können die Kellner im Biergarten mehr Getränke an einen Tisch schleppen. Zumindest im Landkreis Roth. Treffen dürfen sich dann nämlich wieder bis zu 10 Personen aus drei Hausständen. Dank einer stabilen Corona-Sieben-Tage-Inzidenz unter 35.

Ab Donnerstag können die Kellner im Biergarten mehr Getränke an einen Tisch schleppen. Zumindest im Landkreis Roth. Treffen dürfen sich dann nämlich wieder bis zu 10 Personen aus drei Hausständen. Dank einer stabilen Corona-Sieben-Tage-Inzidenz unter 35. © Tobias Hase, dpa

Kaum gibt es im Kreis Roth seit diesem Dienstag dank einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 ein bisschen mehr Normalzustand inmitten der Corona-Pandemie, schon dürfen sich die Bürger ab Donnerstag auf neue Lockerungen einstellen.

Weil die Inzidenz zuletzt an fünf Tagen in Folge sogar unter dem Warnwert von 35 lag, können sich ab Donnerstag zu Hause, an der frischen Luft oder im Biergarten wieder bis zu zehn Personen aus drei Hausständen treffen. Plus beliebig viele Genesene und vollständig Geimpfte.

Dienstags-Wert: 28,4

Am Dienstag meldete das Robert-Koch-Institut für den Landkreis eine Inzidenz von 28,4. Werte in der gleichen Größenordnung hatte es bereits am Freitag, Samstag, Sonntag und Montag gegeben.

Das Landratsamt hat dies auf seiner Homepage am Dienstag auch noch einmal offiziell festgestellt. Am übernächsten Tag, also am Donnerstag ab 0 Uhr, treten die Erleichterungen dann in Kraft.

Ein neuer Todesfall

Allerdings weist das Robert-Koch-Institut darauf hin, dass aufgrund der Feiertage die Zahlen mit Vorsicht zu interpretieren sind, weil an Pfingsten viel weniger getestet worden ist. Außerdem: Im Landkreis Roth gibt es nicht nur eine erfreulich niedrige Inzidenz, sondern auch einen neuen Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung, den 172. seit Beginn der Pandemie.

Die Zahl der Neuansteckungen ist aber derzeit gering und die Zahl der aktuell noch Infizierten lag am Dienstag um 80 niedriger als vor Beginn der Feiertage: 102 statt 182. Darüber hinaus sind mit Rednitzhembach und Röttenbach die ersten beiden Gemeinden im Landkreis seit einigen Monaten wieder "coronafrei". Hier gibt es aktuell niemanden, der andere anstecken kann.

Schwabach: Noch ein paar Tage warten

Anders als im Landkreis müssen die Schwabacher Bürger noch ein paar Tage warten, bis neue Lockerungen greifen.

Auch wenn die aktuelle Inzidenz mit 31,7 ähnlich niedrig ist wie im Landkreis Roth, befindet man sich offiziell noch im Inzidenz-Fenster zwischen 50 und 100.

Erst wenn die Zahl der Neuansteckungen binnen einer Woche, gerechnet auf 100 000 Einwohner, an fünf Tagen in Folge unter 50 (derzeit drei) beziehungsweise  an fünf Tagen in Folge unter 35 (derzeit zwei) liegen würde, würde es in den Tagen darauf diverse Erleichterungen wie die Befreiung von der Testpflicht in vielen Bereichen geben. Ende der Woche könnte es soweit sein - wenn der Trend stabil bleibt.

Keine Kommentare