22°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Glosse: Reich werden für Anfänger

Eine verlockende E-Mail, ein vermeintlicher Rechtsanwalt und der Traum vom schnellen Geld - 21.06.2020 05:58 Uhr

Sie wollen reich werden wie Onkel Dagobert? Lesen Sie aufmerksam Ihre E-Mails.

© oh


Suchen Sie eine Möglichkeit, möglichst schnell viel Geld zu verbrennen? Hier eine Empfehlung: Schauen Sie in Ihr E-Mail-Programm, hin und wieder gibt es da ganz interessante Post.

Zum Beispiel diese: "Es tut mir leid, Sie in dieser Angelegenheit ohne Ihre vorherige Zustimmung zu kontaktieren. Es war wegen der Dringlichkeit der Dinge. Ich bin Roman Ogbu, ein Rechtsanwalt, und der persönliche Anwalt von ein versorbener Kunde aus Ihrem Land. Ich würde gerne wissen, ob wir zusammenarbeiten können?

Seit dem Tod meines Mandanten ruht sein Fonds im Wert von in der Bank meines Landes. Die Bank hat mir eine Mitteilung gemacht, um die nächsten Angehörigen für die Forderung der Fonds zu präsentieren, andernfalls werden die Gelder beschlagnahmt."

Der verstorbene Kunde...

Wow! Das klingt ja verlockend! Es ist zwar stellenweise ein ziemliches Gestammel, und wie hoch der Wert des Fonds ist, steht auch nicht drin, aber es scheint interessant zu sein.

Also weiter im Text: "Der Verstorbene starb bei einem Autounfall mit seiner ganzen Familie. Ich habe mich mit Ihnen in Verbindung gesetzt, weil Sie den gleichen Familiennamen wie der Verstorbene haben, daher können Sie als mein verstorbener Kunde dem nächsten Angehörigen vorgestellt werden."

Wie bitte? Ich? Den gleichen Familiennamen? Der verstorbene Kunde... Welchem nächsten Angehörigen? Ich dachte, die wären alle bei dem Autounfall ums Leben gekommen? Oder doch nicht?

Der verstorbene Anwalt...

Roman Ogbu schreibt weiter: "Mit meiner Unterstützung als der verstorbene persönliche Anwalt, können Sie von der Bank genehmigt werden und das Geld wird Ihnen freigegeben werden."

Ähm...? Der verstorbene persönliche Anwalt? Ich kann von der Bank genehmigt werden? Doch am Schluss ein Lichtblick: "Das Geld wird mir freigegeben werden!"

"Ich freue mich auf Ihre Antwort, wenn Sie interessiert sind und ich werde Ihnen weitere Details senden", schließt der Brief.

Aufnimmerwiedersehen!

Gesendet wurde er von der absolut unverdächtigen E-Mail-Adresse orrgba.03@virginmedia.com.

Ich weiß sogar schon, wie es weitergeht: Wenn ich an das Geld herankommen will, muss ich unbedingt ein paar tausend Euro Gebühr überweisen. Erst dann kann die Bank das Geld freigeben.

Wer also schnell viel Geld verlieren möchte, braucht nur auf eine solche E-Mail zu antworten. Und dann die Gebühr überweisen. Das sind dann Aufnimmerwiedersehen Euros.

GUNTHER HESS

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach