Montag, 06.04.2020

|

Heimsieg im Frankenderby

Kia Baskets bezwangen Bamberg verdient mit 77:60. Klares Bekenntnis gegen Rassismus. - 23.02.2020 19:01 Uhr

Riesengroß war der Jubel nach der Schlusssirene: Die Kia Baskets feierten einen überzeugenden Sieg über die Zweitliga-Spitzenmannschaft DJK Bamberg. © Foto: Salvatore Giurdanella.


Noch ehe der erste Korb bei diesem fränkischen Duell fiel, hatten die Schwabacher Basketballerinnen mit einer Botschaft den Nerv der zahlreichen Zuschauer in der "Hölle über dem Hallenbad" getroffen. Katharina Kreklau bezog als Vertreterin der Mannschaft Stellung zu den Vorkommnissen unter Woche in Hanau. "Wir sind bunt und stehen dazu!" rief sie unter dem Applaus der Fans.

Offensichtlich waren die Spielerinnen beider Mannschaft von dieser Botschaft noch derart beeindruckt, dass der Start in die Partie eher schleppend verlief. 2:2 nach mehr als zwei Minuten, und über ein 4:4 ging es mit 11:10 in die erste Viertelpause. Eher ein Handball-Ergebnis. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte nahm das Spitzenspiel dann aber richtig Fahrt auf. Vor allem Schwabach hatte nun einen Riesenlauf. 29:18 zeigte zwischenzeitlich die Anzeigentafel. Doch die Bambergerinnen schüttelten ihre erste Schwächephase im Stile einer Spitzenmannschaft aus den Klamotten, holten auf und hatten zur Halbzeit nurmehr zwei winzige Punkte Rückstand (37:39).

Bamberg erzielte zwar schnell den Ausgleich, doch die Kia Baskets ließen nach dem Wechsel einfach nicht locker und boten den favorisierten Gästen weiterhin leidenschaftlich Paroli. Die Mädels von Headcoach Tom Gieritz behielten über das komplette dritte Viertel die Nase vorn. Vier Punkte (52:48) betrug der Vorsprung, als es in die entscheidenden zehn Minuten ging.

Die Gäste zeigten Nerven. Auch in dieser Phase, etwa sieben Minuten vor Schluss, als der Vorsprung der Kia Baskets wieder auf zehn Punkte angewachsen war. Sofort nahm der Bamberger Coach die Auszeit. Die letzten fünf Minuten sind angebrochen. Vier Minuten vor Schluss — die Kia Baskets waren zwischenzeitlich auf zwölf Punkte davongezogen (67:55) — eine weitere Auszeit. Bamberg verkürzte (57:67). Keine drei Minuten mehr zu spielen. Jetzt nutzte auch Kia-Headcoach Tom Gieritz seine taktischen Möglichkeiten und ließ seine Mädchen durchschnaufen.

Zweiter Sieg in Folge

Die Spannung war kaum noch zu toppen. Den "Zwei-Punkte-Wurf" von Sara Hansel kontert der Gast mit drei Punkten (70:60) für Schwabach. Bamberg versuchte es nun von jenseits der Dreierlinie und scheiterte, während Schwabach die sicheren Punkte macht. Der Dreier von Anna Furman 40 Sekunden vor Schluss zum 75:60 beseitigte die letzten Zweifel am Sieg der Kia Baskets. Die landeten mit 77:60 den zweiten Sieg in Serie und festigten Rang vier, während Don Bosco Bamberg nach der Niederlage in München vor den Playoffs einen weiteren Nackenschlag zu verdauen hat.

Kia Baskets: Anna Furman (20), Diana Fett, Sara Hansel (2), Tessa Leigh Ratzlaff (23), Katharina Kreklau (4), Aquillin Naashria Hayes (28), Cerstin Clauß, Lineke Przybille.

ROLAND JAINTA

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Schwabach