Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Juraleitung: Tennet verschiebt Trassen-Entscheidung

Möglichkeiten der Erdverkabelung sollen bis zum zweiten Quartal 2020 geprüft werden - 26.09.2019 15:44 Uhr

Auch aus Büchenbach (Foto) waren Trassengegner im August zur großen Protestveranstaltung in Rohr gekommen. Jetzt hat Tennet die Entscheidung für einen Korridor verschoben. © André Ammer


Ein entsprechendes Schreiben hat Tennet den betroffenen Gemeinden geschickt. Am Dienstagabend hat sich der Gemeinderat Kammerstein damit befasst und seinen Widerstand gegen die Südtrasse bekräftigt.

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die Stromtrasse wissen müssen

Der Netzbetreiber Amprion plant eine rund 450 Kilometer lange Hochspannungsleitung von Sachsen-Anhalt bis ins schwäbische Meitingen. Ursprünglich verlief der bevorzugte Trassenkorridor quer durch Ober- und Mittelfranken sowie durch die Oberpfalz. Im Juni 2015 präsentierte Wirtschaftsminister Gabriel einen neuen Verlauf.


"Hintergrund der Verschiebung ist die Erdverkabelungsthematik", erklärte Tennet-Sprecher Christian Horsetzky. Er verweist auf die Vereinbarung zwischen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier mit Vertretern der Bundesländer Bayern, Hessen und Thüringen vom Juni. Danach sollen beim Netzausbau "bürgerfreundliche Lösungen" verstärkt zum Einsatz kommen, "insbesondere durch die Erdverkabebelung weiterer Abschnitte", wie es in der gemeinsamen Erklärung heißt.

"Vergleich aller Varianten"

Tennet will deshalb "einen fundierten Vergleich aller Korridorvarianten" vornehmen und mit den Behörden abstimmen, so Tennet in dem Schreiben. Im Raum Schwabach geht es um die Frage, ob der Ersatzneubau nördlich oder südlich der Stadt erfolgen soll. Erheblichen Widerstand von Kommunalpolitikern und Bürgerinitiativen gibt es gegen beide Varianten. "Es gibt keine Tendenz, alles ist im Fluss", betonte der Tennet-Sprecher.

Kammersteins Bürgermeister Walter Schnell kündigte an, mit seinen Kollegen aus Rohr, Büchenbach, Schwanstetten, Rednitzhembach und Wendelstein in der kommenden Woche das weitere Vorgehen zu besprechen. Ausdrücklich lobte er das Engagement der Bürgerinitiativen gegen die "Wahnsinnstrasse".

gw

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach