Kammerstein hat eine „Tankstelle“ für Pedelec und E-Bike

20.5.2015, 09:05 Uhr
Rainer Gründel von der N-Ergie und Kammersteins Bürgermeister Walter Schnell nahmen die E-Bike-Ladestation nun offiziell in Betrieb.

Rainer Gründel von der N-Ergie und Kammersteins Bürgermeister Walter Schnell nahmen die E-Bike-Ladestation nun offiziell in Betrieb. © Foto: Beatrix Frank

Im Jahr 2012 als Energie- und Klimaschutzkommune mit dem European Energy Award ausgezeichnet, setzt Kammerstein auf regionale Energien, Emissionsschutz und Nachhaltigkeit. „Als bislang einzige Kommune in der Region, die den Klimaschutzpreis erhalten hat“, so Bürgermeister Schnell, „setzen wir bewusst auf nachhaltig erzeugten Ökostrom.“

Karte kostenlos

Eine extra für Elektrofahrräder entwickelte Ladesäule steht nun E-Bikern am Rathaus in Kammerstein zur Verfügung. Die N-Ergie Ladekarte, kostenlos im Rathaus erhältlich, ermöglicht den Zugang zu den Ladepunkten an der Säule, ohne Registrierung, per SMS und mit einem normalen Haushaltsstecker.

„Vier Schließfächer, zum Einschließen persönlicher Dinge stehen zur Verfügung“, freute sich Kundenbetreuer Gründel. Und er klärte auf, dass der Ökostrom von der Photovoltaikanlage auf dem Scheunendach neben dem Rathaus produziert werde.

Mindestens bis Ende des Jahres 2015 können die Bürger die Ladestation kostenlos nutzen. Mit der N-Ergie-Ladekarte kann übrigens an rund 30 Ladesäulen im Ladeverbund Franken+ Ökostrom „getankt“ werden.

Keine Kommentare