Kräftemessen mit Österreich: Fußball-Länderspiele der U16

27.9.2014, 11:54 Uhr
So präsentiert sich derzeit der Kader der deutschen U16-Nationalmannschaft.Foto: oh

So präsentiert sich derzeit der Kader der deutschen U16-Nationalmannschaft.Foto: oh

. Gegner in diesem Freundschaftsspiel sind die U 16-Junioren Österreichs.

Der neue DFB-Trainer Meikel Schönweitz (34), der die B-Junioren des FSV Mainz 05 in der vergangenen Saison ins Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft geführt und als 14-Jähriger schon ein F-Juniorenteam betreut hatte, kam bei seiner Länderspielpremiere als Coach der neuformierten Junioren- Nationalmannschaft U16 zu keinem Erfolgserlebnis. Das 0:1 gegen Belgien in Lohne bei Oldenburg war die erste Niederlage der Spieler des Jahrgangs 1999 überhaupt.

133 Akteure waren in der Altersklasse U15 gesichtet und getestet worden, 28 von ihnen kamen in jeweils zwei Länderspielen gegen Südkorea und Holland zum Einsatz, von denen drei siegreich gestaltet wurden und eines unentschieden endete.

Fernziel EM-Endrunde

Nach dem Fehlstart gegen Belgien machten es dann die deutschen U16-Junioren zwei Tage später in Rhede bei Hildesheim deutlich besser und revanchierten sich mit einem 4:1-Sieg. Nun folgen für die Spieler des Jahrgangs 1999, deren Fernziel 2016 die Europameisterschafts-Endrunde U17 in Aserbaidschan ist, zwei Länderspiele gegen Österreich am 2. Oktober (17 Uhr) in Seligenporten und am 5. Oktober (11 Uhr) in Schwabach. Nach dem gemischten Saisonauftakt in Niedersachsen hat Trainer Schönweitz das DFB-Aufgebot für die Aufgaben im Fußball-Bezirk Mittelfranken nur minimal verändert. Lediglich die beiden Torhüter und der bereits U15-Länderspiel-erfahrene Florian Baak (Hertha BSC Berlin) sind neu im Kader.

In den zwei Länderspielen gegen Belgien verhalf Meikel Schönweitz insgesamt zehn absoluten Länderspiel-Neulingen zu ihrem Debüt. Acht davon hatten bereits die U15-Sichtungen durchlaufen, zwei weitere waren erstmals in U16-Lehrgängen von Meikel Schönweitz aufgetaucht. Während in der Vorsaison weitgehend Spieler von Hertha BSC Berlin das Bild der deutschen Mannschaft geprägt hatten, stellt inzwischen Borussia Dortmund die meisten Spieler, nämlich vier ab. Mit Gian-Luca und DavideJerome-Itter wird auch ein Zwillings-Paar von Eintracht Frankfurt am Ball sein.

Nicht zu begutachten sind in Mittelfranken leider bayerische Spieler. Vom größten Landesverband des DFB sind lediglich Torhüter Lukas Wenzel und Leon Heinze (beide 1. FC Nürnberg) auf Abruf nominiert worden. Im Blickfeld des DFB standen aber auch schon Torjäger Nico Geyer (1. FC Nürnberg), der hochbegabte Timothy Tillmann (SpVgg Greuther Fürth), sowie vor allem auch Manuel Wintzheimer (Bayern München/4 U15-Länderspiele), Torschützenkönig der C-Junioren-Regionalliga Süd mit 26 Treffern in der Vorsaison. Sie alle wurden diesmal jedoch nicht berücksichtigt.

Respekt erworben

Österreichs Nachwuchsfußballer haben sich mit couragierten EM- und WM-Auftritten längst Respekt und Ansehen auf der internationalen Bühne erworben. Die Fußballstärke der alpenländischen Nachbarn bekam unlängst erst die deutsche U17 bei ihrer 0:2-Niederlage im Burgenland zu spüren. Auch Österreichs U16-Junioren scheinen nicht von schlechten Eltern zu sein. Jedenfalls fegten sie Slowenien in zwei Länderspielen ohne viel Federlesens mit 6:0 und 6:1 vom Platz. Die meisten Spieler, die allesamt noch in Österreich am Ball sind, stellt RB Salzburg.

Für beide Länderspiele bietet der Bayerische Fußball-Verband wieder ermäßigte Gruppenkarten für Vereine und Schulen an. Weitere Informationen: www.bfv.de

Keine Kommentare