Donnerstag, 23.05.2019

|

Längst nicht mehr nur Männersache

Ilse Lehner-Eckhart, die Pionierin des bayerischen Frauen-Radsports, feierte dieser Tage ihren 80. Geburtstag. - 23.04.2019 11:42 Uhr

Ilse Lehner-Eckhart mit einer Schülergruppe auf der Radrennbahn am Reichelsdorfer Keller. Für den Schulsport hatte die Ponierin ser viel übrig.


Als Ilse Lehner-Eckhart vor rund 30 Jahren durch ihre beiden Söhne Mike und Peter zum Radsport fand, war dieser in Deutschland meist noch reine Männersache. "Vor allem in Bayern sah die Szene für Radsportlerinnen damals sehr bescheiden aus", erinnert sich die Jubilarin, die sich drei Jahrzehnte lang für den Frauen-Rennsport engagierte. Unter ihrer Regie entstand 1994 das erste bayerische Bundesliga-Team mit jungen talentierten Fahrerinnen, die sich damals dem Tourenklub Nürnberg angeschlossen hatten.

Mit Nachdruck

Gemeinsam mit Hans Schleicher aus Karbach und Herbert Oppelt, dem 1. Vorsitzenden des Tourenklubs Nürnberg , entwickelte Ilse Lehner-Eckhart die kleine Nachwuchsgruppe zu einem erfolgreichen Frauenteam und sorgte mit Nachdruck dafür, dass in Bayern immer mehr Rennen auch für Frauen durchgeführt wurden. Der Ausdauer und dem Verhandlungsgeschick von Ilse Lehner-Eckhart und Herbert Oppelt war es auch zu verdanken, dass ab 1993 beim fränkischen Klassiker "Rund um die Nürnberger Altstadt" auch ein hochkarätig besetztes Rennen für Frauen stattfand, das zehn Jahre später sogar den Welt-Cup-Status erhielt!

Nach sehr vielen großen Erfolgen ihrer Mädels sowie einem Deutschen Meistertitel durch Regina Schleicher und den Bundesliga-Gesamtsieg durch Kerstin Scheitle gelang es Ilse Lehner-Eckhart und Herbert Oppelt, die Nürnberger Versicherung als Sponsor für den Frauen-Radsport zu gewinnen. In 2000 entstand das erfolgreiche Frauen-Profi-Team "Equipe Nürnberger", das in den folgenden Jahren 28 Deutsche Meisteritel erkämpfte und mit ihren Weltmeisterinnen Regina Schleicher, Barbara Heeb, Judith Arndt, Oneone Wood und Weltcup-Siegerin Petra Rossner zehn Jahre lang zur internationalen Spitzenklasse zählte.

Kontakt zur Basis riss nie ab

Auch während und nach diesen erfolgreichen Jahren die Jubilarin nie den Kontakt zur Basis und zu den jungen bayerischen Fahrerinnen. Eines dieser Talente war die Allgäuerin Lisa Brennauer, die 2005 Weltmeisterin der Juniorinnen wurde. Mit vier WM- und zwei EM-Titeln ist sie derzeit noch immer Deutschlands erfolgreichste Radsportlerin.

Neben ihren Einsatz für den Frauen-Radsport fungierte Ilse Lehner- Eckhart 15 Jahre lang auch als Kampfrichterin bei Bahn- und Straßenrennen in ganz Bayern, wobei sie bei den Rennen am Reichelsdorfer Keller stets sehr aufmerksam die Entwicklung der jüngsten Radsportler verfolgte und begleitete.

Ein besonderes Anliegen war es ihr dabei, den Radsport noch intensiver in den offiziellen Schulsport einzubinden. Für das Projekt "Schulsport auf der Radrennbahn" pflegte Ilse Lehner-Eckhart enge Kontakte zu Nürnberger Schulen. Schwer geroffen hat sie das Ende der Piste am Reichelsdorfer Keller. "Damit hat der fränkische Radsport sein Herz und sein Zentrum verloren", sagt sie. Ihr größter Wunsch zu ihrem 80. Geburtstag: "Ich kann nur hoffen, dass das geplante Velodrom in Moorenbrunn recht bald steht und dass es zur neuen Heimat für unseren Radsport wird!" 

Manfred Marr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach