Schülerinnen & Schüler

Das Thema Bewerbung ist bei Jugendlichen in den neunten Klasse nicht nur an der Schwabacher Wirtschaftsschule zentrales Thema im Unterricht. Es gibt an der Schule ein spezielles Projekt, an dem alle Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe teilnehmen. Hierbei wird fächerübergreifend alles Wichtige für die schriftliche Bewerbung sowie das Bewerbungsgespräch vermittelt. Am Ende des Projektunterrichts waren im März 2016 auf Einladung der Schule zwölf Personalchefs und Unternehmer aus Schwabach, Nürnberg und Rednitzhembach zum Bewerbungsabend gekommen. Die Jugendlichen konnten in Kleingruppen ein Vorstellungsgespräch trainieren. Beeindruckt von dem praxisnahen Training war auch Frank Klingenberg (li.), städtischer Referent für Interne Dienste und Schulen.
1 / 174
Wirtschaftsschüler/-innen üben fürs Bewerbungsgespräch

© Text/Foto: ukb/oh

Die Ganztagesklassen der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach und der Schulchor luden im März 2016 zum 4. Rednitzhembacher Kulturabend in die Mehrzweckhalle ein. Der Beweis für eine gelungene Veranstaltung waren für die rund 100 Musiker der lang anhaltende Applaus für alle Mitwirkenden. Unser Bild: Der Schulchor unter Leitung von Heike Paulus begeisterte mit zwei Beiträgen.
2 / 174
Rednitzhembacher Schüler/-innen luden zum Kulturabend ein

© Foto: Matthias Rex/oh

Susanna Ortlieb und Anna Seifert, Schülerinnen des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums, haben im März 2016 im Rahmen des von Evi Grau-Karg organisierten Asylcafés eine Feier zu Ostern für die in Schwabach lebenden Asylbewerber vorbereitet. Dazu gehörte auch, dass Kinder Eier bemalen und kleine Osterhasen aus bunter Pappe herstellen. Für die fleißigen Bastler gab es Süßigkeiten. „Wir hoffen, einen kleinen Beitrag zur Willkommenskultur geschaffen zu haben“, so die beiden Abiturientinnen zur Begründung ihrer Aktion.
3 / 174
Susanna Ortlieb und Anna Seifert organisierten Osterfeier für Asylbewerber

© Foto: oh

Die Stärkung der finanziellen Bildung ist ein wichtiges Anliegen der Sparkassen in Deutschland. Mit dem Planspiel Börse fördern sie dabei auf spielerische Art und Weise die Aktienkultur. Das Team „Börsen Crash“ von der Hermann-Stamm-Realschule landete auf Platz zehn innerhalb der Sparkasse Mittelfranken-Süd. Es gelang den Realschülern, ihr Startkapital von 50.000 Euro auf stolze 56.441,02 Euro zu vermehren. Die drei „Spieler“ Marcel Reuss, Nico Karg und Anton Richter durften sich über ein Preisgeld in Höhe von 100 Euro freuen, das Klaus Rabus, Spielbetreuer der Sparkasse Mittelfranken-Süd, überreichte.
4 / 174
Marcel Reuss, Nico Karg und Anton Richter erfolgreich beim Planspiel Börse

© F.: oh / März 2016

Die dritte Klasse der Grundschule Röthenbach/st.W. hat an einem Projekt mit dem Namen „Skipping Hearts“ teilgenommen. Ziel ist es, die Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren. Die Deutsche Herzstiftung hat das Präventionsprogramm initiiert. Wer schon als Kind einen gesunden Lebensstil pflege, verringere das Risiko von Herzerkrankungen im Alter. In dem Kurs, der von Kerstin Staubach geleitet wurde, wurden den Kindern die Grundtechniken des „Rope Skippings“, einer sehr sportlichen Form des Seilspringens, vermittelt. Im Anschluss an das schweißtreibende Trainingsprogramm fand eine Vorführung in der Turnhalle statt, zu der Eltern und die anderen Klassen erschienen.
5 / 174
„Skipping Hearts“: Röthenbacher Drittklässler nahmen an Projekt teil

© Foto: oh / 2016

36 Solistinnen und Solisten von der fünften Klasse bis zum Abiturjahrgang zeigten bei einem Vorspielabend am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) auf verschiedenen Instrumenten ihr Können und damit die große Bandbreite der musikalischen Ausbildung an der Schule. Alle Akteure mit den Musiklehrern und Schulleiter Dr. Richard Kifmann (li.) bedankten sich am Ende des Vorspielabends für den Applaus, der für die einzelnen Darbietungen gespendet wurde.
6 / 174
Vorspielabend am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium

© F.: Gössnitzer / Februar 2016

Im Rednitzhembacher Friseursalon von Marcel Schneider (re.) waren 15 Schülerinnen und Schüler aus der Übergangsklasse der Mittelschule Rednitzhembach zu Gast, um sich über den Beruf des Friseurs zu informieren. Die Jugendlichen kamen aus Eritrea, Syrien, der Ukraine, Afghanistan und Rumänien. Schneider erlebte die Jugendlichen motiviert, engagiert und interessiert.
7 / 174
Rednitzhembacher Mittelschüler „schnupperten“ beim Promifriseur

© Foto: oh / Februar 2016

Die Erde, eine Glaskugel, die den Menschen entgleitet und in tausend Teile zerschellt. Nicht nur mit dieser Botschaft hat die Q11-Theatergruppe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) am 3. März 2016 ihr Publikum ziemlich gefordert: Eindrucksvoller und provokativer Schrei nach Hilfe.
8 / 174
WEG inszenierte „Weltfabrik Mensch: Wie viel ist zu viel?“

Die Erde, eine Glaskugel, die den Menschen entgleitet und in tausend Teile zerschellt. Nicht nur mit dieser Botschaft hat die Q11-Theatergruppe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) am 3. März 2016 ihr Publikum ziemlich gefordert: Eindrucksvoller und provokativer Schrei nach Hilfe. © Foto: Robert Schmitt

Jasmin Köstler von der Staatlichen Realschule Zirndorf setzte sich beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der Realschulen durch, der im Februar 2016 an der Abenberger Mädchenrealschule Marienburg über die Bühne ging. Unser Bild zeigt die Teilnehmerinnen mit den Jurymitgliedern.
9 / 174
Vorlesewettbewerb an der Abenberger Mädchenrealschule

Jasmin Köstler von der Staatlichen Realschule Zirndorf setzte sich beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der Realschulen durch, der im Februar 2016 an der Abenberger Mädchenrealschule Marienburg über die Bühne ging. Unser Bild zeigt die Teilnehmerinnen mit den Jurymitgliedern. © Foto: oh

Buckelpiste, Rodeltunnel, Biathlon, Zielwurf und Schneemann bauen standen im Februar 2016 auf dem Stundenplan der Christian-Maar-Schule. Für alle ersten und zweiten Klassen waren Winterspiele statt Schulbank drücken angesagt. Hier ging es um Ausdauer und Treffsicherheit, nur zwei Fähigkeiten, die Schulkindern immer häufiger verloren gehen. Aber im Vordergrund stand immer noch der Spaß an der vielseitigen Bewegung. Die Sieben- bis Neunjährigen sollten geschickt verschiedene Ballarten stapeln, über Hocker springen oder mit dem Rollbrett einen Parcours bewältigen. Zudem konnten sie beim „Biathlon“ nach dem Langlauf ihre ruhige Hand beim Kegel abwerfen beweisen.
10 / 174
Winterspiele an der Christian-Maar-Schule

© Foto: Wibke Szowtucha

Seit 15 Jahren gibt es in Schwabach den „Cr@ss-Computerkurs“. Im Verlauf der Jahre durchliefen rund 700 Kinder den von einer Elterninitiative gegründeten Computerkurs und holten sich erstes Fachwissen. Von Johannes-Helm-, Christian-Maar-, Montessori-Schule sowie vom Sonderpädagogischen Förderzentrum kommen die Mädchen und Jungen, die im Januar 2016 ihre erlernten Fertigkeiten vorstellten.
11 / 174
Schwabacher Schüler/-innen besuchten „Cr@ss-Computerkurs“

Seit 15 Jahren gibt es in Schwabach den „Cr@ss-Computerkurs“. Im Verlauf der Jahre durchliefen rund 700 Kinder den von einer Elterninitiative gegründeten Computerkurs und holten sich erstes Fachwissen. Von Johannes-Helm-, Christian-Maar-, Montessori-Schule sowie vom Sonderpädagogischen Förderzentrum kommen die Mädchen und Jungen, die im Januar 2016 ihre erlernten Fertigkeiten vorstellten. © Foto: oh

Als kleine Wasserexperten dürfen sich zwei fünfte Klassen der Hermann-Stamm-Realschule in Schwabach bezeichnen. Im Januar 2016 wurden den Klassen 5e und 5c jeweils in einer Doppelstunde Erdkundeunterricht die globale Bedeutung und Schönheit von Wasser über Satellitenbilder verdeutlicht. Unser Bild: Es durfte auch selbst experimentiert werden. Das Projekt „Wasser on … s’cooltour“ ermöglichte diesen außergewöhnlichen Unterricht.
12 / 174
„Wasser on … s’cooltour“ in der Hermann-Stamm-Realschule

Als kleine Wasserexperten dürfen sich zwei fünfte Klassen der Hermann-Stamm-Realschule in Schwabach bezeichnen. Im Januar 2016 wurden den Klassen 5e und 5c jeweils in einer Doppelstunde Erdkundeunterricht die globale Bedeutung und Schönheit von Wasser über Satellitenbilder verdeutlicht. Unser Bild: Es durfte auch selbst experimentiert werden. Das Projekt „Wasser on … s’cooltour“ ermöglichte diesen außergewöhnlichen Unterricht. © Foto: Schnurrer

In der Waldorfschule Wendelstein hat die Theaterarbeit schon immer einen hohen Stellenwert und findet ihren Abschluss im Klassenspiel der 12. Klasse. Sie inszenierte im Januar 2016 eindrucksvoll das Stück „Wälder“ des kanadischen Schauspielers, Schriftstellers und Regisseurs Wajdi Mouawad.
13 / 174
Zwölftklässler der Waldorfschule spielten „Wälder“

In der Waldorfschule Wendelstein hat die Theaterarbeit schon immer einen hohen Stellenwert und findet ihren Abschluss im Klassenspiel der 12. Klasse. Sie inszenierte im Januar 2016 eindrucksvoll das Stück „Wälder“ des kanadischen Schauspielers, Schriftstellers und Regisseurs Wajdi Mouawad. © Foto: Schmoll

Das „Mobile Mathelabor“ der „Marcus-J.-Haase-Stiftung“ ist bis Ende Februar 2016 zu Gast in der Grundschule Wendelstein: Ob es Puzzlemotive, dreidimensionale Modelle und Körper, Spiegelungs- und Schattenbilder oder magische Rätsel waren, die Kinder der 3. Klasse waren von den Experimenten und mathematischen Spielen begeistert.
14 / 174
„M-Labor“ begeistert Wendelsteiner Drittklässler

Das „Mobile Mathelabor“ der „Marcus-J.-Haase-Stiftung“ ist bis Ende Februar 2016 zu Gast in der Grundschule Wendelstein: Ob es Puzzlemotive, dreidimensionale Modelle und Körper, Spiegelungs- und Schattenbilder oder magische Rätsel waren, die Kinder der 3. Klasse waren von den Experimenten und mathematischen Spielen begeistert. © Foto: jör

Stück für Stück werden die Neuerungen des Lehrplans im Schulalltag umgesetzt. In diesem Zusammenhang haben sich die Lehrkräfte der ersten und zweiten Klassen an der Schwabacher Johannes-Helm Grundschule zusammengesetzt und den neuen Themenbereich „Werkzeuge“ für eine „Lernwerkstatt“ erarbeitet. Bei der Finanzierung stieß die Schulleitung beim Förderverein „Für-Ein-Ander“ auf offene Ohren. Schnell war man bereit, die Kosten für die Materialien und Werkzeuge zu übernehmen. meinsam konnte so dieses Projekt gestemmt werden und steht nun allen Schülern zur Verfügung.
15 / 174
Helm-Schüler/-innen in der „Lernwerkstatt“

Stück für Stück werden die Neuerungen des Lehrplans im Schulalltag umgesetzt. In diesem Zusammenhang haben sich die Lehrkräfte der ersten und zweiten Klassen an der Schwabacher Johannes-Helm Grundschule zusammengesetzt und den neuen Themenbereich „Werkzeuge“ für eine „Lernwerkstatt“ erarbeitet. Bei der Finanzierung stieß die Schulleitung beim Förderverein „Für-Ein-Ander“ auf offene Ohren. Schnell war man bereit, die Kosten für die Materialien und Werkzeuge zu übernehmen. meinsam konnte so dieses Projekt gestemmt werden und steht nun allen Schülern zur Verfügung. © Foto: oh

Die Grund- und Mittelschule Rednitzhembach ist eine von rund 180 Bildungsanstalten in Bayern, in denen Schülerinnen und Schüler in den Genuss außergewöhnlicher Unterrichtsstunden kommen: „SET – Schüler entdecken Technik“ heißt das Projekt, und selbst Bürgermeister Jürgen Spahl konnte bei einem Besuch im Januar 2016 nach etwas lernen.
16 / 174
Rednitzhembacher Schüler/-innen entdecken Technik

Die Grund- und Mittelschule Rednitzhembach ist eine von rund 180 Bildungsanstalten in Bayern, in denen Schülerinnen und Schüler in den Genuss außergewöhnlicher Unterrichtsstunden kommen: „SET – Schüler entdecken Technik“ heißt das Projekt, und selbst Bürgermeister Jürgen Spahl konnte bei einem Besuch im Januar 2016 nach etwas lernen. © Foto: Gerner

Sarah Geyer erhielt den Mittelfränkischen Realschulpreis in der Kategorie Sport. Die Schülerin der Hermann-Stamm-Realschule Schwabach überzeugte nicht nur mit glänzenden Prüfungsleistungen und mit großem Engagement in der Schülermitverantwortung oder der Schülerfirma, sondern ist auch überaus erfolgreich im Faustball unterwegs. Ihre größten sportlichen Erfolge waren der Titel des Deutschen Jugend-Meisters 2013 und der Gewinn des Jugendeuropapokals im gleichen Jahr. Bei der Wahl zum Sportler/zur Sportlerin des Jahres der Stadt Schwabach belegte Geyer seinerzeit den zweiten Platz. Aktuell spielt sie für den TV 1848 Schwabach im zweiten Jahr in der zweiten Bundesliga Süd. Ihre Mannschaft befindet sich derzeit auf einem guten Mittelfeldplatz und hat am 17. Januar 2016 ihren zweiten Heimspieltag.
17 / 174
Realschulpreis für Sarah Geyer

© oh / Januar 2016

Bei den Weihnachtskulturabenden im Dezember 2015 am Gymnasium Wendelstein zeigten viele Schüler, Kurse und Klassen bei Aufführungen in hoher Qualität ihr Können. Unser Bild: Die Klassen 5 a, b, d, 6 b, d und 7 d hatten mit Papiergirlanden die Aula dekoriert. Unten saß das Publikum.
18 / 174
Weihnachtskulturabende am Gymasium Wendelstein

Bei den Weihnachtskulturabenden im Dezember 2015 am Gymnasium Wendelstein zeigten viele Schüler, Kurse und Klassen bei Aufführungen in hoher Qualität ihr Können. Unser Bild: Die Klassen 5 a, b, d, 6 b, d und 7 d hatten mit Papiergirlanden die Aula dekoriert. Unten saß das Publikum. © Foto: Werner Bloß/oh

Zu einem festlichen Abschluss des Jahres 2015 kamen kurz vor Weihnachten die Schüler, Lehrer und Eltern der Montessori-Schule Büchenbach zusammen. Nikolaus und Rudolph, das Rentier mit der roten Nase, und all die anderen Rentiere hatten bei der weihnachtlichen Feier ihren großen Auftritt.
19 / 174
Montessori-Schule Büchenbach feierte Jahresabschluss

© Foto: oh / Dezember 2015

Nicolas Fink ist der beste Vorleser des Gymnasiums Wendelstein. Er verwies Cosima Lemp und Lewis Ahlers auf die Plätze zwei und drei wird seine Schule beim Regionalentscheid vertreten. Den Vorlesewettbewerb hatte des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hatte im Gymnasium Oberstudienrätin Doris Honig organisiert. Dem Schulentscheid waren Vorentscheide in den einzelnen Klassen vorausgegangen, die Lewis Ahlers (6a), Cosima Lemp (6b), Jana Bloch (6c), David Sturm (6d) und Nicolas Fink (6e) gewonnen hatten. Alle fünf Klassensieger, die im Schulfinale waren, bekamen Medaille und Geschenk.
20 / 174
Nicolas Fink ist bester Vorleser des Gymnasiums Wendelstein

© Foto: oh / Dezember 2015

Die beiden traditionellen Weihnachtskonzerte des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) Schwabach fanden im Dezember 2015 in der Kirche St. Peter und Paul statt. Für die Darbietungen gab es Standing Ovations.
21 / 174
WEG-Schüler/-innen gaben zwei Weihnachtskonzerte

Die beiden traditionellen Weihnachtskonzerte des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) Schwabach fanden im Dezember 2015 in der Kirche St. Peter und Paul statt. Für die Darbietungen gab es Standing Ovations. © Foto: Gössnitzer

Knäckebrot und Shampoo, Zucker und Mehl, Kaba und Semmelbrösel: Diese und viele weitere Spenden formten im Dezember 2015 einmal mehr den „Stern der Hoffnung“ in der Aula der Schwabacher Hermann-Stamm-Realschule. Die Eltern der Schüler unterstützen damit die „Schwabacher Tafel“. „Für die meisten gibt es an Weihnachten das Luxusproblem, dass sie schon gar nicht mehr wissen, was sie schenken sollen, weil jeder alles hat“, sagte Rektor Norbert Mager. „Aber es gibt auch Menschen mit sehr wenig Geld. Und sie unterstützt die Tafel.“ Andrea Schmidt, Geschäftsführerin der Familien- und Altenhilfe, betonte, wie wichtig gerade diese Spende ist: „Hier bekommen wir auch haltbare Produkte, die wir von den Supermärkten sonst nicht erhalten. Deshalb ist das eine sehr gute Ergänzung unseres Angebots.“
22 / 174
Realschüler spenden für „Schwabacher Tafel“

© Foto: Wilhelm

An der Christian-Maar-Schule erhielten 356 Kinder in 16 Klassen ein bunt gemischtes Säckchen vom Nikolaus, gepackt am Vorabend von den Klassenelternsprechern. Gefüllt waren die Tüten mit Äpfeln, Mandarinen, Nüssen und einem Schokoladen-Nikolaus, der mit fair gehandelter Schokolade hergestellt wurde. Die Christian-Maar-Schule setzt damit ein Zeichen gegen Kinderarbeit und für gerechte Bezahlung in den kakaoproduzierenden Ländern.
23 / 174
Maar-Schüler naschen faire Nikoläuse

© Foto: oh / Dezember 2015

Nora Westenburger (6c) ist die beste Vorleserin am Schwabacher Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG). Im Lesefieber waren die vier sechsten Klassen des WEG. Die klassenbesten Leser — Judith Nißlein, Lucia Karl, Nora Westenburger und Antonia Probst — traten im Schulentscheid gegeneinander an. Nora Westenburger konnte sich knapp an die Spitze setzen. Unser Bild: Direktor Dr. Kifmann und Antje Möhler, die Leiterin der Schulbibliothek, gratulierten den klassenbesten Leserinnen.
24 / 174
Nora Westenburger ist beste Vorleserin am WEG

© Foto: oh / Dezember 2015

Nachdem Ende April 2015 Schüler aus Hembach die Partnergemeinde Bardolino besucht hatten, reisten im Dezember 18 Schülerinnen und Schüler von Bardolino nach Rednitzhembach. Unser Bild: Bürgermeister Jürgen Spahl hieß die Austauschschüler/-innen willkommen.
25 / 174
Austauschschüler aus Bardolino in Rednitzhembach

Nachdem Ende April 2015 Schüler aus Hembach die Partnergemeinde Bardolino besucht hatten, reisten im Dezember 18 Schülerinnen und Schüler von Bardolino nach Rednitzhembach. Unser Bild: Bürgermeister Jürgen Spahl hieß die Austauschschüler/-innen willkommen. © Foto: oh

Das Gymnasium Wendelstein und das College von Stenay in Frankreich pflegen seit drei Jahren eine Schulpartnerschaft. 13 Schülerinnen und Schüler aus Stenay, das in der Region Lothringen liegt, waren im Dezember 2015 für einige Tage zum Austausch am Gymnasium Wendelstein. Unser Bild: Bürgermeister Werner Langhans (Mitte) empfing die französischen Jugendlichen im Rathaus.
26 / 174
Austauschschüler aus Stenay am Gymasium Wendelstein

Das Gymnasium Wendelstein und das College von Stenay in Frankreich pflegen seit drei Jahren eine Schulpartnerschaft. 13 Schülerinnen und Schüler aus Stenay, das in der Region Lothringen liegt, waren im Dezember 2015 für einige Tage zum Austausch am Gymnasium Wendelstein. Unser Bild: Bürgermeister Werner Langhans (Mitte) empfing die französischen Jugendlichen im Rathaus. © Foto: oh

Über eine vorzeitige Bescherung freuten sich im Dezember 2015 sieben Schulen aus dem Schulamtsbezirk Roth-Schwabach. Jede Menge Geräte, Bälle und andere für den Schulsport geeignete Utensilien wurden dank der Unterstützung der Sparkasse im Rahmen der Siegerehrung des Wettbewerbs „Die sportlichste Schule“, organisiert vom „Arbeitskreis Sport in Schule und Verein“, an Schülerinnen, Schüler und Lehrer übergeben. Gemeinsam auf Platz eins mit jeweils 13 Punkten landeten die Grundschule Kammerstein und die Grund- und Mittelschule Rednitzhembach.
27 / 174
Schulen in Kammerstein und Rednitzhembach sind „sportlichste Schule“

Über eine vorzeitige Bescherung freuten sich im Dezember 2015 sieben Schulen aus dem Schulamtsbezirk Roth-Schwabach. Jede Menge Geräte, Bälle und andere für den Schulsport geeignete Utensilien wurden dank der Unterstützung der Sparkasse im Rahmen der Siegerehrung des Wettbewerbs „Die sportlichste Schule“, organisiert vom „Arbeitskreis Sport in Schule und Verein“, an Schülerinnen, Schüler und Lehrer übergeben. Gemeinsam auf Platz eins mit jeweils 13 Punkten landeten die Grundschule Kammerstein und die Grund- und Mittelschule Rednitzhembach. © Foto: oh

Rednitzhembachs Bürgermeister Jürgen Spahl und seine Mitarbeiter im Rathaus bekamen Besuch von der Klasse 4b der Grundschule. Gemeinsam mit ihrer Fachlehrerin Meike Zölfel-Schwarzer und vier Lehramtsstudenten schauten die 21 Jungen und Mädchen in die einzelnen Abteilungen und stellten den Rathausbediensteten zu ihren Aufgabenbereichen etliche Fragen, die sie mit ihrer Lehrerin vorbereitet hatten. Ganz besonders freuten sich die Kinder über die Zeit, die sich der Bürgermeister für sie nahm, als er im Sitzungszimmer Rede und Antwort stand.
28 / 174
Rednitzhembacher Viertklässler zu Besuch beim Bürgermeister

© Foto: oh / Dezember 2015

Wendelsteins Bürgermeister Werner Langhans hatte 15 Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse der Grundschule Kleinschwarzenlohe mit Klassenlehrerin Christel Memmel im Rathaus zu Gast. Die Kinder befassen sich im Heimat- und Sachkundeunterricht auch mit den Aufgaben des Bürgermeisters und der Gemeinde. Den Kindern erläuterte Werner Langhans die wichtigsten Aufgabenfelder der Kommune: „Das Rathaus ist als Dienstleister für die Bürger in vielen Lebensbereichen tätig.“ Die Kinder stellten zu den unterschiedlichsten Themen Fragen. Es entwickelte sich ein reger Informationsaustausch.
29 / 174
Kleinschwarzenloher Viertklässler zu Besuch beim Bürgermeister

© oh / Dezember 2015

Der „Kostümverleih Realschule Schwabach“ gehört zu den zehn besten Schülerfirmen in Deutschland. Die Mittelfranken belegten Platz neun beim Bundes-Schülerfirmen-Contest 2015. Unser Bild: In Kostümen holten sich die Schülerinnen und Schüler sowie die betreuende Lehrerin Brigitte Koller im Herbst 2015 in Berlin ihre Urkunden und ihr Preisgeld ab.
30 / 174
„Kostümverleih Realschule Schwabach“ unter den Top Ten beim BSF-Contest

Der „Kostümverleih Realschule Schwabach“ gehört zu den zehn besten Schülerfirmen in Deutschland. Die Mittelfranken belegten Platz neun beim Bundes-Schülerfirmen-Contest 2015. Unser Bild: In Kostümen holten sich die Schülerinnen und Schüler sowie die betreuende Lehrerin Brigitte Koller im Herbst 2015 in Berlin ihre Urkunden und ihr Preisgeld ab. © Foto: privat

Der internationale Lions-Friedensplakatwettbewerb für Schulen und Jugendgruppen wird von Lions-Clubs weltweit unterstützt. Die Jugendlichen sind bei diesem Kunstwettbewerb aufgerufen, ihre Visionen zum Thema Frieden auszudrücken. Am Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) ist das offenbar besonders gut gelungen. Kunsterzieherin Lisa Lang (2. v. li.) lobte vor allem die Siebtklässler (v. li. n. re.) Max Pfülb, Xenia Astafjev und Tom Lämmermann. Mit ihren Arbeiten überzeugten sie die Jury des Schwabacher Lions-Clubs. Im Novermber 2015 besuchte Projektleiter Uwe Mitsching (re.) die Sieger am AKG und zeichnete neben den Gewinnern auch deren Klassen für die engagierte Beteiligung mit Geldpreisen aus. Im nächsten Jahr wird der Lions-Club sein „Juryauge“ wieder auf mehrere Schulen in Schwabach werfen, dieses Mal stand das Adam-Kraft-Gymnasium im Fokus.
31 / 174
AKG-Schüler/-innen gewinnen Lions-Wettbewerb

© Text/Foto: Ulrich

Das Robotics-Team „Robonator“ (Bild) vom Gymnasium Wendelstein nahm zum dritten Mal am First-Lego-League-Wettbewerb (FLL) in Nürnberg teil und holte dort im November 2015 einen dritten und einen sechsten Platz. Getreu dem Wettbewerbsmotto „Trash Trek“ beschäftigten sich die jugendlichen Programmierer dabei mit verschiedenen Aspekten aus der Welt des Abfalls.
32 / 174
Platz drei und sechs beim FLL-Wettbewerb für das Team „Robonator“

Das Robotics-Team „Robonator“ (Bild) vom Gymnasium Wendelstein nahm zum dritten Mal am First-Lego-League-Wettbewerb (FLL) in Nürnberg teil und holte dort im November 2015 einen dritten und einen sechsten Platz. Getreu dem Wettbewerbsmotto „Trash Trek“ beschäftigten sich die jugendlichen Programmierer dabei mit verschiedenen Aspekten aus der Welt des Abfalls. © Foto: oh

Eric Voigt, Julian Wöhrl, Madleen Thoma, Tamara Janßen und Lea Buhl haben in den einzelnen Jahrgangsstufen den Vorlesewettbewerb am Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) Schwabach gewonnen. Nachdem die Klassen ihre Sieger in allen Jahrgangsstufen ermittelt hatten, stellten sich die Klassenbesten dem Schulwettbewerb, bei dem es in zwei Runden einen bekannten und einen fremden Text vorzutragen galt. Rektor Christian Daumenlang verkündete nach der Jury-Sitzung die Ergebnisse. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde, auf die Sieger wartete ein Gutschein der Buchhandlung Kreutzer.
33 / 174
Die besten Vorleser/-innen am SFZ

© Foto: oh / November 2015

Im dem Winter wächst die Gefahr auf zugefrorenen Wasserflächen, die gerne von Schlittschuhläufern genutzt werden. Deshalb gab es im November 2015 ein Eisregeltraining an der Christian-Maar-Schule (CMS) für die Schüler der ersten Klassen und der Übergansklassen. Ziel war es, die Kinder über Gefahren aufzuklären und ihnen für den hoffentlich nie eintretenden Notfall lebenswichtige Verhaltensweisen zu vermitteln. Anhand von sechs Stationen, die in der Turnhalle der Kern-Schule aufgebaut wurden, lernten die Schüler auf spielerische Weise wichtige Regeln kennen. Ganz besonders eindrücklich: Die Kinder konnten ihren Arm in Eiswasser legen – und waren sich schnell einig, niemals in ein solch kaltes Wasser fallen zu wollen!
34 / 174
Eisregeltraining an der CMS

© F.: wib

Unter das Motto „Brot und Spiele“ war der Abend gestellt, den die Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Latein am Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) konzeptioniert und begleitet hatten. Neben verschiedenen Themenräumen zum römischen Kultur- und Alltagsleben wurde den Besuchern ein Büfett nach antiken Rezepten geboten: Kirschfladen, selbst gebackenes Roggenbrot sowie Mohn- und Sesamkugeln waren nur ein Teil der vielfältigen Auswahl. Frei nach dem Sinnspruch, dass nur in einem gesunden Körper ein gesunder Geist wohne, wurde abschließend die Symbiose von Kunst und Philosophie in den Mittelpunkt gestellt: Gerhard Ziegler, Lateinlehrer am Heinrich-Schliemann-Gymnasium Fürth, warf in einer hochkarätigen Freskoanalyse die Frage auf: Raffael und die Schule von Athen – mehr als ein Who’s who?
35 / 174
Römischer Abend am AKG

© Foto: Ulrich / November 2015

Die Schwabacherin Melitta Sluka vom Nürnberger Jugendbüro organisierte im November 2015 eine unterhaltsame Form der Leseförderung für Jungen an der Johannes-Helm-Schule. Die Idee: jungengerechte Literatur mit jungentypischer Beschäftigung verbinden. So bastelten die Jungen zusammen mit Bildhauer Clemens Heinl Holzschiffe, um dananch
36 / 174
Helmschüler schnitzen mit Clemens Heinl

Die Schwabacherin Melitta Sluka vom Nürnberger Jugendbüro organisierte im November 2015 eine unterhaltsame Form der Leseförderung für Jungen an der Johannes-Helm-Schule. Die Idee: jungengerechte Literatur mit jungentypischer Beschäftigung verbinden. So bastelten die Jungen zusammen mit Bildhauer Clemens Heinl Holzschiffe, um dananch © Foto: Robert Schmitt

... einer spannenden Wikinger-Geschichte zu lauschten.
37 / 174
Helmschüler lauschen Literatur

... einer spannenden Wikinger-Geschichte zu lauschten. © Foto: Robert Schmitt

In der Rednitzhembacher Schule wurden 15 neue Mitschüler zwischen 10 und 15 Jahren begrüßt. Viele sind als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Syrien und Afghanistan. Am „Internationalen Tag der Toleranz“ am 16. November 2015 tanzten Schüler aus den Klasse 6a und Ü II in einer Choreografie eine menschliche Toleranzblume.
38 / 174
Rednitzhembacher Schüler/-innen begrüßen neue Mitschüler/-innen

In der Rednitzhembacher Schule wurden 15 neue Mitschüler zwischen 10 und 15 Jahren begrüßt. Viele sind als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Syrien und Afghanistan. Am „Internationalen Tag der Toleranz“ am 16. November 2015 tanzten Schüler aus den Klasse 6a und Ü II in einer Choreografie eine menschliche Toleranzblume. © Foto: Steinberg

Die beiden Viertklässler Mauritz Kraus von der Schwabacher Luitpold-Schule und Tom Stoiber von der benachbarten Christian-Maar-Schule sind die Mathematik-Meister 2015 im Bereich der Schulämter Roth und Schwabach. Drittplatzierter ist Niklas Burghardt von der Schwabacher Johannes-Helm-Schule. Die drei Jungs dürfen nun am 15. Dezember zum Bezirksentscheid nach Nürnberg fahren. Chiara Forster (2. v. re.) musste sich erst im Stechen geschlagen geben. Alexander Schatz (re.) und Daniela Artes (li.) vom Schulamt applaudieren den Siegern.
39 / 174
Schwabacher Mathematik-Meister

Die beiden Viertklässler Mauritz Kraus von der Schwabacher Luitpold-Schule und Tom Stoiber von der benachbarten Christian-Maar-Schule sind die Mathematik-Meister 2015 im Bereich der Schulämter Roth und Schwabach. Drittplatzierter ist Niklas Burghardt von der Schwabacher Johannes-Helm-Schule. Die drei Jungs dürfen nun am 15. Dezember zum Bezirksentscheid nach Nürnberg fahren. Chiara Forster (2. v. re.) musste sich erst im Stechen geschlagen geben. Alexander Schatz (re.) und Daniela Artes (li.) vom Schulamt applaudieren den Siegern. © Foto: Gerner

Zwei Mädchen und acht Jungen aus Schwabach und dem Landkreis Roth im Alter von zwölf bis 16 Jahren haben am ersten „Hightech-live!-Camp“ im Bezirk teilgenommen. Bei den Schwabacher Unternehmen Niehoff und Brema haben Dominik Bayersdorfer (15), Leo Gabriel (13) und Vincent Meyer (14) aus Schwabach, Nico Kleinöder(13) und Tim Müller (14) aus Büchenbach, Selina Haluf (13) aus Spalt, Ruben Jakob (14) aus Kleinschwarzenlohe, Annika Paul (16) aus Leerstetten, Jan-Lukas Siebentritt aus Abenberg und Lukas Wurm (12) aus Hilpoltstein in den Herbstferien 2015 zehn Modell-Solarautos gefertigt.
40 / 174
Teilnehmer beim „Hightech-live!-Camp“

Zwei Mädchen und acht Jungen aus Schwabach und dem Landkreis Roth im Alter von zwölf bis 16 Jahren haben am ersten „Hightech-live!-Camp“ im Bezirk teilgenommen. Bei den Schwabacher Unternehmen Niehoff und Brema haben Dominik Bayersdorfer (15), Leo Gabriel (13) und Vincent Meyer (14) aus Schwabach, Nico Kleinöder(13) und Tim Müller (14) aus Büchenbach, Selina Haluf (13) aus Spalt, Ruben Jakob (14) aus Kleinschwarzenlohe, Annika Paul (16) aus Leerstetten, Jan-Lukas Siebentritt aus Abenberg und Lukas Wurm (12) aus Hilpoltstein in den Herbstferien 2015 zehn Modell-Solarautos gefertigt. © Foto: Robert Schmitt

Aus den beiden vierten Klassen der Grundschule Wendelstein nahmen 14 Mädchen und Jungen an der jährlich stattfindenden mittelfränkischen Mathematikmeisterschaft teil. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich am 13. Oktober 2015 in der sogenannten Schulhausrunde mit kniffligen Aufgaben auseinander. Alle Teilnehmer wurden mit Urkunden belohnt. Die drei Erstplatzierten erhielten zusätzlich Buchpreise. Linus Eckl (Schulhaussieger) und Moritz Illner (2. Platz; beide Klasse 4b) dürfen sich im November zunächst in einer zweiten Runde mit den besten Rechnern aus dem Landkreis Roth messen.
41 / 174
Wendelsteiner Grundschüler bei der Mathematik-Meisterschaft

© F.: oh

Das Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) ist für sein herausragendes Engagement in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) geehrt worden. Ministerialdirektor Herbert Püls (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst), Thomas Sattelberger (MINT Zukunft schaffen) und Dr. Christof Prechtl (vbw — Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft) zeichneten das AKG im Oktober 2015 als MINT-freundliche Schule aus. Über die Auszeichnung freuten sich Direktor Harald Pinzner, Sigrid Buchele (Beauftragte für MINT-Fächer) und die Schüler (v. li.) Niklas Goos, Katja Ströhlein Sarah Charles, Baran Karakas und Maximilian Hubert (re.).
42 / 174
AKG bleibt „MINT-freundliche Schule“

Das Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) ist für sein herausragendes Engagement in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) geehrt worden. Ministerialdirektor Herbert Püls (Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst), Thomas Sattelberger (MINT Zukunft schaffen) und Dr. Christof Prechtl (vbw — Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft) zeichneten das AKG im Oktober 2015 als MINT-freundliche Schule aus. Über die Auszeichnung freuten sich Direktor Harald Pinzner, Sigrid Buchele (Beauftragte für MINT-Fächer) und die Schüler (v. li.) Niklas Goos, Katja Ströhlein Sarah Charles, Baran Karakas und Maximilian Hubert (re.). © Foto: Stefanie Ulrich

Seit Beginn des neuen Schuljahres 2015/2016 hat sich der BRK-Kinderhort in Abenberg vergrößert. Künftig finden bis zu 50 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren im „Burgennest“ Platz. Mit Eröffnung der zweiten Gruppe wird in Abenberg der hohen Nachfrage nach Betreuungsplätzen Rechnung getragen. Dies machte auch drei zusätzliche Mitarbeiter erforderlich. Erfreut zeigte sich Hortleiter Stefan Lutz von der Unterstützung durch die Stadt. So konnten dank Bürgermeister Werner Bäuerlein zusätzliche Räume innerhalb des Schulgebäudes für den im gleichen Gebäude angesiedelten Hort zur Verfügung gestellt werden. Großzügig zeigte sich die Stadt auch bei der Anschaffung des Mobiliars.
43 / 174
„Burgennest“ für Abenberger Grundschüler/-innen

© oh / Oktober 2015

Welche Sinne helfen beim Essen? Dieser Frage gingen am Gesundheitstag im Oktober 2015 alle Schüler der Christian-Maar-Schule nach. Bei einem Sinnesparcours, der von Lehrerin Sonja Baltzereit initiiert wurde, erkannten die Kinder, dass bei der Ernährung alle fünf Sinne beteiligt sind. „Hä, was ist da drin?“ tastete Sophia in einem blickdichten Beutel. „Oh, links Haselnüsse und rechts Walnüsse!“ Auch Apfel und Birne konnten allein durch Tasten unterschieden werden.
44 / 174
Sinnesparcours an der Christian-Maar-Schule

© Foto: Szowtucha

Die Schwabacher Christian-Maar-Schule hat in Kooperation mit der Schwabacher Blasmusik die gebundene Ganztagsklasse in der dritten Jahrgangsstufe zu einer Musikklasse ausgebaut. Dirigentin Alexandra Höger von der Schwabacher Blasmusik leitet im Schuljahr 2015/16 einmal in der Woche den besonderen Musikunterricht.
45 / 174
Schwabachs erste „Bläserklasse“ musiziert an der Christian-Maar-Schule

Die Schwabacher Christian-Maar-Schule hat in Kooperation mit der Schwabacher Blasmusik die gebundene Ganztagsklasse in der dritten Jahrgangsstufe zu einer Musikklasse ausgebaut. Dirigentin Alexandra Höger von der Schwabacher Blasmusik leitet im Schuljahr 2015/16 einmal in der Woche den besonderen Musikunterricht. © Foto: Robert Schmitt

Gemeinsam mit den Kindern der Grundschule Schwanstetten und der Förderschule in Leerstetten bot die Buchhandlung am Sägerhof eine ganz besondere Aktion für die ABC-Schützen. Bereits im Juli 2015 hatten die Kinder der damaligen 1. Klassen leere weiße Lesetüten zum Gestalten, Bemalen oder Beschriften erhalten. Daraus waren kleine Kunstwerke entstanden, die während der Ferien im Schaufenster der Buchhandlung zu bewundern waren. Das Team der Buchhandlung befüllte die Tüten mit einem Erstlesebuch, einem Stundenplan, Lesezeichen und einem Brief für die Kinder und die Eltern. Im September 2015 gab es eine kleine Feier, in der die nun „großen“ Zweitklässler mit ihren fantasievoll gestalteten Tüten gemeinsam mit Buchhändlerin Barbara Nürnberg die Schulanfänger begrüßten.
46 / 174
Schwanstetten: Ehemalige Erstklässler bastelten für die neuen Erstklässler

© Foto: oh

Alexander Heiß hat mit einer Seminararbeit im Fach Geographie die Möglichkeiten und Potenziale regenerativer Stromerzeugung in Schwabach analysiert. Diese Arbeit gehörte zu den besten aller Abiturienten in Bayern. Im September 2015 wurde der Schwabacher dafür im Maximilianeum ausgezeichnet. Unser Bild: Preisträger Alexander Heiß mit dem Präsidenten des Bayerischen Clubs, Prof. Albert Scharf, Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.li.).
47 / 174
Auszeichnung für Alexander Heiß

Alexander Heiß hat mit einer Seminararbeit im Fach Geographie die Möglichkeiten und Potenziale regenerativer Stromerzeugung in Schwabach analysiert. Diese Arbeit gehörte zu den besten aller Abiturienten in Bayern. Im September 2015 wurde der Schwabacher dafür im Maximilianeum ausgezeichnet. Unser Bild: Preisträger Alexander Heiß mit dem Präsidenten des Bayerischen Clubs, Prof. Albert Scharf, Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Landtagspräsidentin Barbara Stamm (v.li.). © F.: Rolf Poss

Die Erstklässler der Schwabacher Christian-Maar-Schule staunten nicht schlecht, als ihnen im September 2015 die Biobrotboxen von Rektorin Angelika Sczepannek überreicht wurden. Dass ein gesundes Pausenbrot auch lecker schmecken kann, durften die Kleinen dann auch gleich erfahren. Selbst der Apfel wurde mit größtem Genuss aufgegessen, und auch Vollkornbrot ist gar nicht so schlecht. Ermöglicht haben diese Aktion nicht nur zahlreiche Sponsoren der Metropolregion Nürnberg, sondern auch zahlreiche ehrenamtliche Helfer, die die Brotboxen befüllt haben. Insgesamt wurden 11.000 Biobrotboxen zum Schulanfang wieder in den Grundschulen der Metropolregion Nürnberg verteilt.
48 / 174
Biobrotboxen für die Erstklässler der Christian-Maar-Schule

© Szowtucha

Auch im Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) Schwabach wurden zum Schuljahresanfang im September 2015 Biobrotboxen an die Erstklässler verteilt. Oberbürgermeister Matthias Thürauf frühstückte gemeinsam mit Kindern der Klasse 1.1, ihrer Lehrerin und weiteren Gästen. Dabei legte er den Jungen und Mädchen ans Herz, den Wert einer gesunden Ernährung schätzen zu lernen. Auch für den beginnenden Lesehunger gab es zum Schulanfang Nahrung: Die Jüngsten in allen Schulen erhielten Erstlese-Bücher, die das Durchhalten beim Lesen lernen fördern soll.
49 / 174
Erstlese-Bücher für die Erstklässler des SFZ

© oh

Schwabach ist seit September 2015 offiziell „Fairtrade-Town“ – eine Stadt also, in der sich verschiedene Akteure um den fairen Handel verdient machen und so dafür Sorge tragen, dass Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern für ihre Arbeit gerechten Lohn erhalten, der ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Auch Schülerinnen und Schüler der Christian-Maar-Schule (CMS) unterstützen mit Aktionen die Idee des „fairen Handels“. So trugen auch sie dazu bei, dass Schwabach diese Auszeichnung erhalten hat.
50 / 174
Schüler/-innen der CMS unterstützen die „Fairtrade-Town“

Schwabach ist seit September 2015 offiziell „Fairtrade-Town“ – eine Stadt also, in der sich verschiedene Akteure um den fairen Handel verdient machen und so dafür Sorge tragen, dass Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern für ihre Arbeit gerechten Lohn erhalten, der ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Auch Schülerinnen und Schüler der Christian-Maar-Schule (CMS) unterstützen mit Aktionen die Idee des „fairen Handels“. So trugen auch sie dazu bei, dass Schwabach diese Auszeichnung erhalten hat. © Foto: Robert Schmitt

An der Christian-Maar-Schule (CMS) zeigte sich der Förderverein zum Schulanfang am 15. September 2015 spendabel und überreichte jedem Erstklässler ein CMS-T-Shirt. Dass es aber nicht nur weiße Schul-T-Shirts gibt, präsentierten anschließend in einer bunten und fröhlichen Modenschau die Schüler der Klasse 3/4b, die dafür mit einem begeisterten Applaus belohnt wurden. Unser Bild zeigt Lehrerin Christa Scheler beim Verteilen der Schul-T-Shirts.
51 / 174
T-Shirts für die Erstklässler der CMS

© F.: Szowtucha

Büffeln in den Ferien: Schon vor dem ersten regulären Schultag am 15. September 2015 hieß es an der Städtischen Wirtschaftsschule Schwabach unter der Schirmherrschaft des Freundeskreises der Wirtschaftsschule e.V. wieder „Summer-School“. Unterrichtet wurde das Fach Rechnungswesen. Das Angebot nutzten 34 Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe. Organisiert hatte es Beratungslehrer Christian Schölzel, als Lehrer fungierten Wirtschaftspädagogik-Studenten, die in der Vergangenheit selbst die Wirtschafts- und Berufsoberschule besucht hatten.
52 / 174
Wirtschaftsschüler besuchten „Summer-School“

© Foto: oh

Am 15. September 2015 wurden an der Johannes-Helm-Schule 86 ABC-Schützen, die mit zahlreichen Eltern und Verwandten gekommen waren, ...
53 / 174
Erstklässler/-innen an der Johannes-Helm-Schule

© stt

... in der Turnhalle begrüßt. Rechts im Bild: Die neue Rektorin Ulrike Ringlein mit den Puppen Johannes und Flori.
54 / 174
Erstklässler/-innen an der Johannes-Helm-Schule

... in der Turnhalle begrüßt. Rechts im Bild: Die neue Rektorin Ulrike Ringlein mit den Puppen Johannes und Flori. © stt

Ältere Schülerinnen und Schüler der Johannes-Helm-Schule begrüßten am 15. September 2015 die Erstklässler/-innen musikalisch.
55 / 174
Helmschüler/-innen begrüßen ABC-Schützen

Ältere Schülerinnen und Schüler der Johannes-Helm-Schule begrüßten am 15. September 2015 die Erstklässler/-innen musikalisch. © Foto: Robert Schmitt

Auch 2015 haben Schwanstettener Schulkinder für den Bund Naturschutz (BN) gesammelt. Sie erzielten dabei den stolzen Betrag von über 1000 Euro. Die Schüler und Schülerinnen bekamen für ihren Beitrag zum Naturschutz im August sinnvolle Geschenke überreicht. Diese jährliche Sammlung ist neben den Mitgliedsbeiträgen die wichtigste Einnahmequelle für die ehrenamtliche Naturschutzarbeit in Bayern.
56 / 174
Schwanstetter Grundschüler sammelten für den BN

© Foto: oh

„Kleine Künstler ganz groß!“ In der Sparkassenfiliale im Schwabacher Stadtteil Unterreichenbach sind im August 2015 Kunstwerke zu sehen, die die Unterreichenbacher Zweitklässler zu ihrem Schuljubiläum erschaffen hatten. Unterstützt wurden sie dabei von Lehrerin Daniela Forberich und der Künstlerin Christina Binder. Ausgangspunkt war die Herausarbeitung der Bedeutung von Rot als älteste bekannte Farbe. Am Ende ergaben sich viele kleine rote Kunstwerke, die zu einem Triptychon zusammengefügt wurden, das wiederum die Zahl 300 zeigte – das Alter der Unterreichenbacher Schule, heute eine Außenstelle der Luitpoldschule. Sparkassen-Filialleiterin Renate Setzke (links im Hintergrund) holte das Kunstwerk dann ins Geldinstitut. Es ist auch während der Ferien zu sehen.
57 / 174
Unterreichenbacher Zweitklässler gestalteten Triptychon

© F.: ukb

Die Grund- und Mittelschule Wendelstein, die beide in einem großen Gebäudekomplex vereint sind, kooperieren auf vielfältige Weise miteinander. Am Sportfest betreuen Mittelschüler Spielestationen und helfen beim Auf- und Abbau. Besonders erwähnenswert ist die Unterstützung durch Mittelschüler der siebten, achten und neunten Jahrgangsstufe in den Pausen am Vormittag als Betreuer/innen und Ansprechpartner/innen für die Erst- bis Viertklässler. Kleine Konflikte wurden gemeinsam gelöst und manch blutendes Knie verarztet. Organisiert und betreut wird das Projekt von Förderlehrer Karl Hofmann.
58 / 174
Besonders engagierte Wendelsteiner Schüler/-innen

© Foto: oh / Juli 2015

Das Wiener Musiktheater „Animato“ gastierte im Juli 2015 an der Karl-Dehm-Mittelschule und spielte zusammen mit den Schülern der 5. und 6. Klassen Mozarts Oper „Figaros Hochzeit“. In den Wochen zuvor tauchten die Schüler zusammen mit der langjährigen Musiklehrerin Christa Esser in die Epoche der Wiener Klassik und die Welt des Wiener Adels um 1780 ein. Höhepunkt war die gemeinsame Aufführung, für die die Hans-Hocheder-Halle in eine Opernbühne verwandelt wurde. Die beiden Sänger des Musiktheaters hatten nicht nur Requisiten für ein gelungenes Bühnenbild, sondern auch stilechte Kostüme für die Schüler im Gepäck. Sie führten gekonnt durch die Oper und schafften es, alle Anwesenden in das Stück einzubinden, sei es als Intendant, Garderobenfrau oder Tontechniker.
59 / 174
Wiener Musiktheater „Animato“ spielte mit Schülern der Karl-Dehm-Mittelschule

© Foto: Heike Glasner

Kurz vor Beginn der Sommerferien 2015 wurde das neue, von Schülern gestaltete Mosaik an der Hofeinfahrt der Worzeldorfer Max-Beckmann-Grundschule in Worzeldorf seiner Bestimmung übergeben. Die künstlerisch begabten Viertklässler wurden mit Chor, Orff-Gruppe und Bläsergruppe verabschiedet und durften mit einem Becher Saft ihr Abschiedsgeschenk einweihen.
60 / 174
Worzeldorfer Viertklässler weihten Kunstwerk ein

© Foto: Thomas Karl

Unter das Motto „schick und schlicht“ stellten die Abschlussschüler der Karl-Dehm-Mittelschule ihre Verabschiedung im Juli 2015. Unser Bild: Die besten und die engagiertesten Abschlussschülerinnen und -schüler wurden besonders geehrt.
61 / 174
Die besten Absolventen der Karl-Dehm-Mittelschule

Unter das Motto „schick und schlicht“ stellten die Abschlussschüler der Karl-Dehm-Mittelschule ihre Verabschiedung im Juli 2015. Unser Bild: Die besten und die engagiertesten Abschlussschülerinnen und -schüler wurden besonders geehrt. © Foto: oh

Am Schwabacher Schillerplatz um 12.50 Uhr im Gedränge den Überblick zu behalten, das Einfahren der Busse in die Haltebucht zu gewährleisten und den zügigen sowie geordneten Einstieg gerade der jüngeren Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen, das leisten am Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) 31 „BUSsarde“ (unser Bild) jeden Schultag aufs Neue. Als kleines Dankeschön für ihren ehrenamtlichen Dienst durften die Schülerinnen und Schüler im Juli 2015 einen Exkursionstag zur Schwabacher Polizeiinspektion sowie ins Kino unternehmen.
62 / 174
„BUSsarde“ sorgen für Sicherheit

Am Schwabacher Schillerplatz um 12.50 Uhr im Gedränge den Überblick zu behalten, das Einfahren der Busse in die Haltebucht zu gewährleisten und den zügigen sowie geordneten Einstieg gerade der jüngeren Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen, das leisten am Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) 31 „BUSsarde“ (unser Bild) jeden Schultag aufs Neue. Als kleines Dankeschön für ihren ehrenamtlichen Dienst durften die Schülerinnen und Schüler im Juli 2015 einen Exkursionstag zur Schwabacher Polizeiinspektion sowie ins Kino unternehmen. © Foto: oh

Beim Schulfest der Grundschule Rohr in Regelsbach haben die Schüler und Lehrkräfte bewiesen, dass sie auch im kreativen Bereich einiges drauf haben. „Wir sind Piraten“ hieß das Theaterstück, das die Kinder im Juli 2015 in der Sporthalle ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern vorspielten. Die verschiedenen Szenen auf dem Piratenschiff stellten die Grundschulzeit und die damit verbundene Wissensvermittlung dar.
63 / 174
Rohrer Grundschüler spielten Theater

© F.: nw

Knapp 100 musikalisch aktive Schüler des Gymnasiums Wendelstein haben im Juli 2015 das Publikum an zwei Abenden auf eine vielstimmige Sommerreise mit knapp 20 Stationen entführt. Der schlichte Titel „Sommerkonzert“ vermochte der facettenreichen musikalischen Veranstaltung auch diesmal wieder kaum gerecht zu werden. Die Besucher erwartete in der jeweils sehr gut gefüllten Aula vielmehr ein sommerliches Musikerlebnis voller beeindruckender Hörenswürdigkeiten. Unser Bild: Die Percussion-Gruppe überzeugte unter anderem mit dem Stück „Congo“ das Publikum bei den beiden Sommerkonzerten am Gymnasium Wendelstein.
64 / 174
Sommerkonzerte am Gymnasium Wendelstein

© Foto: Kurt Preinl/oh

In der Mensa des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) sind im Juli 2015 78 Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen fünf bis acht für ihre Leistungen bei der Fürther Mathematik-Olympiade ausgezeichnet worden. Zwei der erfolgreichen Zahlen-Olympioniken kamen aus dem Landkreis Roth. Die zwölfjährige Eva Appeltauer (links) aus Rednitzhembach besucht das Adam-Kraft-Gymnasium und hat einen ersten Platz bei den Sechstklässlern belegt. Schon mehrmals ausgezeichnet worden ist Juliane Kißler (rechts). Diesmal hat die 14-jährige Wendelsteinerin bei den achten Klassen einen zweiten Platz belegt. Paul Jainta, Christina Birkenhage und AKG-Chef Harald Pinzner (hinten von links) gratulierten.
65 / 174
Eva Appeltauer und Juliane Kißler gewinnen Fürther Mathematik-Olympiade

In der Mensa des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) sind im Juli 2015 78 Kinder und Jugendliche der Jahrgangsstufen fünf bis acht für ihre Leistungen bei der Fürther Mathematik-Olympiade ausgezeichnet worden. Zwei der erfolgreichen Zahlen-Olympioniken kamen aus dem Landkreis Roth. Die zwölfjährige Eva Appeltauer (links) aus Rednitzhembach besucht das Adam-Kraft-Gymnasium und hat einen ersten Platz bei den Sechstklässlern belegt. Schon mehrmals ausgezeichnet worden ist Juliane Kißler (rechts). Diesmal hat die 14-jährige Wendelsteinerin bei den achten Klassen einen zweiten Platz belegt. Paul Jainta, Christina Birkenhage und AKG-Chef Harald Pinzner (hinten von links) gratulierten. © Foto: Robert Schmitt

Im Juli 2015 hat die Staatliche Realschule Schwabach den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten. Auf dem Foto sind neben den Schülerinnen der SMV auf der linken Seite Patin Brigitte Koller, in der Mitte Bertram Höfer und rechts neben ihm Norbert Mager zu sehen.
66 / 174
Realschule ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Im Juli 2015 hat die Staatliche Realschule Schwabach den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten. Auf dem Foto sind neben den Schülerinnen der SMV auf der linken Seite Patin Brigitte Koller, in der Mitte Bertram Höfer und rechts neben ihm Norbert Mager zu sehen. © Foto: oh

Alle 157 Prüflinge der Realschule Roth haben den Abschluss geschafft. 43 Prozent der Absolventen gehen an weiterführende Schulen, 18 Schüler haben zudem eine besondere, fünfte Prüfung (Talentklasse) abgelegt. Klassenbeste in ihrem Jahrgang waren Julian Schäfer, Philipp Lofing, Benjam Jetishi, Benedikt Eitel, Alexandra Biburger, Isabell Paur und Marcel Pirs und Zweitbeste des gesamten Jahrgangs mit einem Notendurchschnitt von 1,33 war Selina Gruber. Eine besondere Auszeichnung gebührte der Jahrgangsbesten Lyn Reichel mit einem Notendurchschnitt von 1,0. Unser Bild: Schulleiter Norbert Valta (2.v.li.) zeichnete die besten Schülerinnen und Schüler besonders aus.
67 / 174
Die besten Absolventen der Realschule Roth

Alle 157 Prüflinge der Realschule Roth haben den Abschluss geschafft. 43 Prozent der Absolventen gehen an weiterführende Schulen, 18 Schüler haben zudem eine besondere, fünfte Prüfung (Talentklasse) abgelegt. Klassenbeste in ihrem Jahrgang waren Julian Schäfer, Philipp Lofing, Benjam Jetishi, Benedikt Eitel, Alexandra Biburger, Isabell Paur und Marcel Pirs und Zweitbeste des gesamten Jahrgangs mit einem Notendurchschnitt von 1,33 war Selina Gruber. Eine besondere Auszeichnung gebührte der Jahrgangsbesten Lyn Reichel mit einem Notendurchschnitt von 1,0. Unser Bild: Schulleiter Norbert Valta (2.v.li.) zeichnete die besten Schülerinnen und Schüler besonders aus. © Foto: Kiefer

Die fast 50 Jahre alte Hofeinfahrt an der Worzeldorfer Max-Beckmann-Grundschule wurde in einer Gemeinschaftsaktion der drei Abschlussklassen mit einem Mosaik modern gestaltet. Der Anstoß hierzu kam von der Oberasbacher Mosaikkünstlerin Margarethe Mayr (2. v. li.). Da ein derartiges Vorhaben nicht aus den knappen schulischen Finanzmitteln zu stemmen ist, war Schulleiter Kurt Stieglmair froh, dass durch Vermittlung aus dem Elternkreis die Ergo-Direkt-Versicherungen im Rahmen der Aktion „Wir helfen gern“ mit knapp 1500 Euro die Hälfte der Kosten übernahm. Unser Bild: Mit einer kleinen schulinternen Feier wurde das Kunstwerk am 28. Juli 2015 bei der Abschiedsfeier für die vierte Jahrgangsstufe eingeweiht. Dorothea Kurosch-Bedenk (li.) von Ergo-Direkt überreicht die Spende an die Vertreterin des Schulleiters Johanna Holler (3. v. li.). Ganz rechts Stefanie Gernert, die Klassenleiterin der 4c.
68 / 174
Viertklässler der Max-Beckmann-Grundschule gestalteten Mosaik

© Foto: Thomas Karl

Die Mittelschule Rednitzhembach hat im Juli 2015 die Verabschiedung ihrer Absolventen gefeiert. Erstmals fand die Veranstaltung nicht in der Schulaula, sondern im Saal des Gemeindezentrums statt. Nach dem Abschlussfoto wurde das reichhaltige Büfett eröffnet.
69 / 174
Die Absolventen der Mittelschule Rednitzhembach

Die Mittelschule Rednitzhembach hat im Juli 2015 die Verabschiedung ihrer Absolventen gefeiert. Erstmals fand die Veranstaltung nicht in der Schulaula, sondern im Saal des Gemeindezentrums statt. Nach dem Abschlussfoto wurde das reichhaltige Büfett eröffnet. © Foto: Manfred Steinberg

Das Sozialpädagogische Förderzentrum Schwabach (SFZ) veranstaltete im Juli 2015 zum zweiten Mal einen „Alleskönner“-Abend – ein Mix aus Singen, Tanzen und sich Darstellen – in der schuleigenen Aula. Unser Bild: Eine tolle Darbietung zeigten die Reifenakrobaten.
70 / 174
„Alleskönner“-Abend am SFZ

Das Sozialpädagogische Förderzentrum Schwabach (SFZ) veranstaltete im Juli 2015 zum zweiten Mal einen „Alleskönner“-Abend – ein Mix aus Singen, Tanzen und sich Darstellen – in der schuleigenen Aula. Unser Bild: Eine tolle Darbietung zeigten die Reifenakrobaten. © Foto: Matthias Hertlein

Am Donnerstag, 23. Juli 2015, haben 110 Schülerinnen und Schüler der Schwabacher Realschule gemeinsam mit Eltern, Angehörigen und Freunden im Markgrafensaal ihren Schulabschluss gefeiert. Die Beste der besten Absolventen ist Susanne Götz. Ein einziger Zweier steht in ihrem Zeugnis, sonst ausschließlich „sehr gut“, was einen Schnitt von 1,09 bedeutet. 21 weitere Absolventen können sich ebenfalls über eine eins vor dem Komma freuen. Unser Bild zeigt die Jahrgangsbesten (von links): Hendrik Heuger, Susanne Götz, Tarik Sen, Sarah Geyer und Jil Kühne.
71 / 174
Die besten Absolventen der Realschule Schwabach

Am Donnerstag, 23. Juli 2015, haben 110 Schülerinnen und Schüler der Schwabacher Realschule gemeinsam mit Eltern, Angehörigen und Freunden im Markgrafensaal ihren Schulabschluss gefeiert. Die Beste der besten Absolventen ist Susanne Götz. Ein einziger Zweier steht in ihrem Zeugnis, sonst ausschließlich „sehr gut“, was einen Schnitt von 1,09 bedeutet. 21 weitere Absolventen können sich ebenfalls über eine eins vor dem Komma freuen. Unser Bild zeigt die Jahrgangsbesten (von links): Hendrik Heuger, Susanne Götz, Tarik Sen, Sarah Geyer und Jil Kühne. © Foto: Robert Schmitt

Isadora Handrick vom Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) Schwabach ist am 14. Juli 2015 im Rahmen des Bayerischen Schülerlandeswettbewerbes „Erinnerungszeichen – Bayern und der 1. Weltkrieg“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahmen Kultusminister Ludwig Spaenle und Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Landtag vor. Unser Bild: Spaenle (2. v. li.) beglückwünschte Isadora Handrick (Mi.). Sie hatte ihre Mutter Marion (re.) und ihre Unterstützerin Daniela Palm (2. v. re.) mitgebracht.
72 / 174
Sonderpreis für Isadora Handrick beim Schülerlandeswettbewerb

Isadora Handrick vom Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) Schwabach ist am 14. Juli 2015 im Rahmen des Bayerischen Schülerlandeswettbewerbes „Erinnerungszeichen – Bayern und der 1. Weltkrieg“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahmen Kultusminister Ludwig Spaenle und Landtagspräsidentin Barbara Stamm im Landtag vor. Unser Bild: Spaenle (2. v. li.) beglückwünschte Isadora Handrick (Mi.). Sie hatte ihre Mutter Marion (re.) und ihre Unterstützerin Daniela Palm (2. v. re.) mitgebracht. © Foto: Leiprecht

159 Absolventen verabschiedetet die Staatliche Berufsschule Roth im Juli 2015. Dabei wurden 14 Staatspreisträger mit Urkunden des Regierungspräsidenten von Mittelfranken, Dr. Thomas Bauer, und fünf Klassenbeste wurden von Schulleiter Michael Greiner (hinten Mitte) und dem stellvertretenden Landrat Walter Schnell ausgezeichnet.
73 / 174
Die besten Absolventen der Berufsschule Roth

159 Absolventen verabschiedetet die Staatliche Berufsschule Roth im Juli 2015. Dabei wurden 14 Staatspreisträger mit Urkunden des Regierungspräsidenten von Mittelfranken, Dr. Thomas Bauer, und fünf Klassenbeste wurden von Schulleiter Michael Greiner (hinten Mitte) und dem stellvertretenden Landrat Walter Schnell ausgezeichnet. © Foto: Unterburger

Mit dem Bildungsprogramm „erlebe it“ will der Branchenverband Bitcom an Schulen in Deutschland Jugendliche für einen vorsichtigen Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken sensibilisieren. Auch am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) haben dazu Aktionen stattgefunden. Zu Gast dabei war im Juli 2015 Schirmherr MdB Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur. Er beantwortete alle Fragen der Schüler zur IT-Sicherheit.
74 / 174
„erlebe it“ am WEG

Mit dem Bildungsprogramm „erlebe it“ will der Branchenverband Bitcom an Schulen in Deutschland Jugendliche für einen vorsichtigen Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken sensibilisieren. Auch am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) haben dazu Aktionen stattgefunden. Zu Gast dabei war im Juli 2015 Schirmherr MdB Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur. Er beantwortete alle Fragen der Schüler zur IT-Sicherheit. © Foto: Robert Schmitt

Unter dem Motto „Mädels – Rhythmus – Schulspiel“ veranstaltete die Mädchenrealschule Abenberg im Juli 2015 ihr Sommerfest. Unser Bild:  Verschiedene Klassen erfreuten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher mit Gesangbeiträgen.
75 / 174
Mädchenrealschule Abenberg feiert Sommerfest

Unter dem Motto „Mädels – Rhythmus – Schulspiel“ veranstaltete die Mädchenrealschule Abenberg im Juli 2015 ihr Sommerfest. Unser Bild: Verschiedene Klassen erfreuten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher mit Gesangbeiträgen. © Foto: oh

34 Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) engagierten sich im Juli 2015 eine Woche lang mit großer Empathie und Einsatzbereitschaft in sozialen Einrichtungen. Bei der Verleihung der Zertifikate durch Schulleiter Robert Scherbel (re.) tauschten die Zehntklässler ihre individuellen Erfahrungen aus. Ein Praktikant beschrieb die herzliche Aufnahme durch die Mitarbeiter seiner Institution so: „Du musst nicht klingeln, komm einfach rein.“ Ein anderer zeigte sich tief beeindruckt von der Leistung der Pfleger in Seniorenheimen: „Die leisten wahnsinnig viel, das wird von der Gesellschaft einfach zu wenig anerkannt.“ Die Organisatoren Dr. Daniela Schwardt (kniend li.) und Florian Walter (kniend re.) freuten sich über die Fähigkeit ihrer Schützlinge, ehrliche Dankbarkeit zu empfinden.
76 / 174
AKG-Schüler/-innen absolvierten Sozialpraktikum

© Foto: Stefanie Ulrich

Am Dienstag, 21. Juli 2015, hat eine Gruppe von 14 Kindern mit Autismus im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren samt Lehrern und Heilpädagogen erstmals ihre neue Schule in Schwabach, im Stadtteil Penzendorf, besucht. Sie ist eine Außenstelle der Comenius-Schule und wird drei Jahre lang die Unterrichtsstätte von den „Muschelkindern“ sein. Noch sind die Schüler/-innen in Räumen in Nürnberg untergebracht. Ab 1. August wird der Umzug beginnen. Unser Foto: Gruppenfoto in der Gymnastikhalle der Penzendorfer Schule.
77 / 174
„Muschelkinder“ besuchten ihre neue Schule

Am Dienstag, 21. Juli 2015, hat eine Gruppe von 14 Kindern mit Autismus im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren samt Lehrern und Heilpädagogen erstmals ihre neue Schule in Schwabach, im Stadtteil Penzendorf, besucht. Sie ist eine Außenstelle der Comenius-Schule und wird drei Jahre lang die Unterrichtsstätte von den „Muschelkindern“ sein. Noch sind die Schüler/-innen in Räumen in Nürnberg untergebracht. Ab 1. August wird der Umzug beginnen. Unser Foto: Gruppenfoto in der Gymnastikhalle der Penzendorfer Schule. © Foto: Schmitt

Kurz vor Ende des Schuljahres fand im Juli 2015 der „Lesecup“ der Wendelsteiner Grundschulen statt. Die Pokale holten sich zwei Schüler aus der Grundschule Wendelstein: Moritz Illner überzeugte dabei bei den dritten Klassen, und Samira Diesch sicherte sich den Wanderpokal der vierten Klassen. Im Hintergrund von links Büchereileiterin Helga Löhlein, Schulrätin Ingrid Dröse, Kämmerer Stefan Zeltner, Konrektorin Ulrike Eurich und Andrea Söllner von der Gemeindeverwaltung.
78 / 174
Samira Diesch und Moritz Iller siegten beim „Lesecup“

© F.: jör

Zum vierten Mal darf das Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) im Juli 2015 eine Delegation seiner chinesischen Partnerschule, der Ningbo Cihu High School, begrüßen. Ningbo, an der chinesischen Ostküste gelegen, gilt mit seinen mehr als fünf Millionen Einwohnern geradezu als Kleinstadt und ist rund 100 Kilometer von der Metropole Shanghai entfernt. Für das AKG, das Chinesisch als spätbeginnende Fremdsprache anbietet, ist vor allem der interkulturelle Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern wichtig. Die chinesischen Jugendlichen wohnen eine Woche bei Gastfamilien, erkunden Schwabach und Umgebung. Ferner können die Gäste ihre Deutschkenntnisse anwenden, denn seit einem Jahr gibt es an der Cihu High School die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Die Verbindungen zum „Land des Lächelns“ haben auch über die Schulzeit hinaus Bestand, zwei Absolventen des diesjährigen Abiturjahrgangs erhielten ein Stipendium des Konfuzius-Instituts, um ein halbes Jahr an der Universität der Partnerstadt Nürnbergs, Shenzen, zu studieren. Die AKG-Schüler fiebern dem Gegenbesuch im Oktober entgegen, dann werden sie ihre Austauschpartner an der Schule begleiten und eine China-Rundreise unternehmen.
79 / 174
Adam-Kraft-Gymnasium beherbergt Gäste aus China

© Foto: Ulrich

Die Mittelstufentheatergruppe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) nahm im Juli 2015 erneut an der „Stadtbespielung“ in Nürnberg teil. Dort spielten die Schüler Szenen des Stückes „Troja-Oja!“ an verschiedenen Orten. So macht Schule auch bei 40 Grad Spaß, hieß es seitens der Schülerinnen und Schüler.
80 / 174
Theatergruppe des WEG bei der „Stadtbespielung“

Die Mittelstufentheatergruppe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) nahm im Juli 2015 erneut an der „Stadtbespielung“ in Nürnberg teil. Dort spielten die Schüler Szenen des Stückes „Troja-Oja!“ an verschiedenen Orten. So macht Schule auch bei 40 Grad Spaß, hieß es seitens der Schülerinnen und Schüler. © Foto: oh

Lesewettbewerb 2015: Je zwei Viertklässler aus den vier Grundschulen Schwabachs waren beim Stadtentscheid gegeneinander angetreten. Teresa Honisch von der Unterreichenbacher Abteilung der Luitpoldschule, ist die beste Vorleserin der Schwabacher Grundschulen. Den zweiten Platz belegte Anna Gubesch von der Johannes-Helm-Schule. Dritter wurde David Paulus. Er vertrat die Wolkersdorfer Zwieseltalschule. Unser Bild zeigt die Siegerehrung. Vordere Reihe von links: David Paulus, Teresa Honisch und Anna Gubesch. Hintere Reihe von links: Alexandra Bayer, Annika Pollock, Lukas Langer, Niklas Leube und Jonathan Sommerer.
81 / 174
Die Sieger beim Lesewettbewerb der Schwabacher Grundschulen

Lesewettbewerb 2015: Je zwei Viertklässler aus den vier Grundschulen Schwabachs waren beim Stadtentscheid gegeneinander angetreten. Teresa Honisch von der Unterreichenbacher Abteilung der Luitpoldschule, ist die beste Vorleserin der Schwabacher Grundschulen. Den zweiten Platz belegte Anna Gubesch von der Johannes-Helm-Schule. Dritter wurde David Paulus. Er vertrat die Wolkersdorfer Zwieseltalschule. Unser Bild zeigt die Siegerehrung. Vordere Reihe von links: David Paulus, Teresa Honisch und Anna Gubesch. Hintere Reihe von links: Alexandra Bayer, Annika Pollock, Lukas Langer, Niklas Leube und Jonathan Sommerer. © Foto: Robert Schmitt

Sänger Mano Ezoh war am 15. Juli 2015 beim Workshop am Schwabacher Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) von den Stimmen der Schülerinnen und Schüler begeistert. Und die von der miteißenden Art des nigerianischen Gospelsängers. Unser Bild: „Selfi“ mit Sängerinnen und Sängern.
82 / 174
WEG-Schüler/-innen mit Mano Ezoh

Sänger Mano Ezoh war am 15. Juli 2015 beim Workshop am Schwabacher Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) von den Stimmen der Schülerinnen und Schüler begeistert. Und die von der miteißenden Art des nigerianischen Gospelsängers. Unser Bild: „Selfi“ mit Sängerinnen und Sängern. © Foto: Wilhelm

Unter dem Motto „Solidarität geht“ war das ganze Gymnasium Wendelstein am 1. Juli 2015 bei einem Spendenlauf auf den Beinen. Alle fünf an der Schule vertretenen Jahrgänge wurden trotz hochsommerlicher Temperaturen des Laufens rund ums gesamte Schulgelände nicht schnell müde. Die von den Wendelsteinern zurückgelegte Gesamtkilometerzahl sowie der erlaufene Spendenbetrag werden der Schulfamilie auf dem Schulfest verkündet. In diesem Schuljahr unterstützt der Solidaritätslauf die Hilfsprojekte „Misereor“ und „Help the children – Hilfe für Betrawati“. Unser Bild: Stolz zeigen die Schüler ihr Plakat.
83 / 174
Spendenlauf am Gymnasium Wendelstein

Unter dem Motto „Solidarität geht“ war das ganze Gymnasium Wendelstein am 1. Juli 2015 bei einem Spendenlauf auf den Beinen. Alle fünf an der Schule vertretenen Jahrgänge wurden trotz hochsommerlicher Temperaturen des Laufens rund ums gesamte Schulgelände nicht schnell müde. Die von den Wendelsteinern zurückgelegte Gesamtkilometerzahl sowie der erlaufene Spendenbetrag werden der Schulfamilie auf dem Schulfest verkündet. In diesem Schuljahr unterstützt der Solidaritätslauf die Hilfsprojekte „Misereor“ und „Help the children – Hilfe für Betrawati“. Unser Bild: Stolz zeigen die Schüler ihr Plakat. © Foto: Werner Bloß

Dem Engagement der Klassenlehrerinnen Katharina Karl der Hans-Peter-Ruf-Schule und Wibke Szowtucha von der Christian-Maar-Schule (CMS) war es zu verdanken, dass die Schüler der Klassen H5 und der 4a im Juli 2015 einen unvergesslichen Schultag hatten. Für ein kooperatives Projekt kamen Schüler der H5 zur 4a. Zuerst zeigten die Ruf-Kinder den Maar-Kindern ein Bewegungslied, da- nach besuchten die Therapiehunde Oskar mit Michaela Göll (Bild) und Nelly mit Andrea Mayer die Kinder. Aufmerksam lernten diese das richtige Verhalten gegenüber fremden Hunden. Bei der gemeinsamen Stoffmalerei entstand eine „Fahne der Inklusion“ für beide Klassen. Zum Ende gab es noch eine gemeinsame Sportstunde.
84 / 174
Gelebte Inklusion an der Christian-Maar-Schule

© F.: wib

Von der Rednitzhembacher Schule wurde im Juli 2015 im Rahmen eines klassenübergreifenden Projektes das Musical „Vier-Farben-Land“ couragiert und mit viel Herzblut von rund 80 Mitwirkenden im Gemeindezentrum als eindrucksvolles Plädoyer gegen Rassismus in acht Szenen inszeniert.
85 / 174
Rednitzhembacher Schüler/-innen führten Musical auf

Von der Rednitzhembacher Schule wurde im Juli 2015 im Rahmen eines klassenübergreifenden Projektes das Musical „Vier-Farben-Land“ couragiert und mit viel Herzblut von rund 80 Mitwirkenden im Gemeindezentrum als eindrucksvolles Plädoyer gegen Rassismus in acht Szenen inszeniert. © Manfred Steinberg

Fleißige und begabte Schüler der Unterstufe des Wolfram-von Eschenbach-Gymnasiums (WEG) führen am Ende des Schuljahres 2015 ihren Eltern und Lehrern ihre Paradestücke auf dem Klavier, dem Cello, der Geige oder der Querflöte vor. Unser Bild: Das Cello-Duett Leoni Feige und Antonia Kreppner spielte drei sehr ausdrucksstarke und pointierte Stücke.
86 / 174
Vorspielabend am WEG

© Foto: oh

Talentierte Orgelschülerinnen und –schüler aus dem Bistum Eichstätt zeigten im Juli 2015 ihr Können in der Kirche „Heiligste Dreifaltigkeit“ in Schwanstetten: Katharina Semmlinger, Julia Bauer, Eva Eglmeier, Julia Nagl, Gundula Heislbetz, Christine Purbach, Amelie Grob, Theresa Gabler, Laura Ott, Anna Maria Lanitz, Simon Kotsch, Martin Nöfer, Maximilian Brunner, Otto Schwarz, Patrick Pöppel, Martin Dotzer und Robin Hoffmann.
87 / 174
Junge Kirchenmusiker glänzten in Schwanstetten

© Andreas Hahn

Der musikalische Nachwuchs wie auch musikbegeisterte Erwachsenengruppen zeigten beim Schülerkonzert 2015 des Wendelsteiner „Musikzentrums Schuricht“ unter der Leitung von Stefan Schuricht im Martin-Luther-Haus eindrucksvoll ihr Können. Die musikalische Bandbreite reichte dabei von Solo-Musikstücken mit Block- und Querflöte, Gitarre, Cello, Klavier und Posaune über Gesangsauftritte bis hin zu Band- und Gruppenauftritten der Kinder- und Erwachsenen-Schulband sowie eines Gesangsquartetts. Für die Auftretenden gab es eine Urkunde.
88 / 174
Wendelsteiner Musikschüler gaben Konzert

© F.: jör

Die Klasse 8b der Freien Waldorfschule Wendelstein hat fünf Tage in Lenggries mit Bergtour, Rafting und Kajakfahren verbracht. Die Handys wurden abgegeben und erst für die Rückfahrt wieder ausgeteilt. Manchen fehlt der gewohnte Hosentaschenbegleiter sehr, doch erstaunlich rasch stellen sich alle auf Real-Erfahrungen mit sich, den anderen und der Natur ein. Unser Bild: Kajaktour gehörte zum Programm der 8b der Waldorfschule.
89 / 174
Wendelsteiner Waldorfschüler fünf Tage ohne Smartphone & Co.

Die Klasse 8b der Freien Waldorfschule Wendelstein hat fünf Tage in Lenggries mit Bergtour, Rafting und Kajakfahren verbracht. Die Handys wurden abgegeben und erst für die Rückfahrt wieder ausgeteilt. Manchen fehlt der gewohnte Hosentaschenbegleiter sehr, doch erstaunlich rasch stellen sich alle auf Real-Erfahrungen mit sich, den anderen und der Natur ein. Unser Bild: Kajaktour gehörte zum Programm der 8b der Waldorfschule.

Alle vier Jahre veranstaltet die Grundschule Wendelstein ein großes Schulfest. 2015 stand es unter dem Motto „Zeit zum Spielen“. In den Klassenräumen und auf dem Pausenhof hatten die Schulkinder und Lehrkräfte vieles zum Thema Spiel vorbereitet.
90 / 174
Grundschule Wendelstein feiert Schulfest

© Foto: oh

Die Johannes-Helm-Schule hat sich mit Chorgesang und Tanz am bayernweiten Aktionstag „Musik“ der Grundschulen beteiligt. „Musik kennt keine Grenzen“, lautete 2015 sein Motto. Unter der Leitung von Regina Riehl-Stumpf hatten die Erst- bis Viertklässler lange geprobt. Am Mittwoch präsentierten sie ihre Lieder und Tänze vor ihrem Schulhaus an der Penzendorfer Straße. Die Musik kam dabei nicht nur vom Band. Regina Riehl-Stumpf gab mit Gitarre und Flöte den Ton an. Höhepunkte waren der Helmschul-Hit und der gruppenweise Barocktanz aller 340 Schülerinnen und Schüler. Square-Dance und ein improvisierter Tücher-Tanz einzelner Klassen hatten die Zuschauer so begeistert, dass sie mehr sehen wollten: „Zugabe, Zugabe“, schallte es über den Schulhof. Schulleiterin Julia Baader applaudierte ebenfalls begeistert.
91 / 174
Schüler/-innen der Helmschule gestalteten Aktionstag „Musik“

© Foto: Schmitt

An der Waldorfschule in Wendelstein haben im Juni 2015 24 Schüler und Schülerinnen das Abitur bestanden, drei davon mit einer Note besser als 2,0. Zudem wurde einem Schüler der Sonderpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verliehen. Unser Bild (v. li.): Katrin Wittmann, Elisa Treffehn, Eva Kopp, Mirjam Schmidpeter, Karoline Jakob, Jonas Giersberg Sinja Groß, Katharina Hentschel, Lea Lu Boldt, Nele Hufnagel, Milo Drozynski, Moritz Häußler, Jeremias Hawran, Mattea Schorr, Jerermias Thomas, Johannes Sturm, Cristina Wöhrle, Jakob Debus, Jakob Braun, Jonathan Braun, Lisa Schulz, Julian Wendland, Marie-Theres Renner und Bruno Stömer.
92 / 174
Abiturientinnen & Abiturienten der Waldorfschule Wendelstein

An der Waldorfschule in Wendelstein haben im Juni 2015 24 Schüler und Schülerinnen das Abitur bestanden, drei davon mit einer Note besser als 2,0. Zudem wurde einem Schüler der Sonderpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verliehen. Unser Bild (v. li.): Katrin Wittmann, Elisa Treffehn, Eva Kopp, Mirjam Schmidpeter, Karoline Jakob, Jonas Giersberg Sinja Groß, Katharina Hentschel, Lea Lu Boldt, Nele Hufnagel, Milo Drozynski, Moritz Häußler, Jeremias Hawran, Mattea Schorr, Jerermias Thomas, Johannes Sturm, Cristina Wöhrle, Jakob Debus, Jakob Braun, Jonathan Braun, Lisa Schulz, Julian Wendland, Marie-Theres Renner und Bruno Stömer. © Foto: oh

Die dritte und die vierte Klasse der Grundschule Röthenbach/St.W. haben im Juni 2015 regelmäßig Zeitung gelesen. Die Schülerinnen und Schüler erhielten für zwei Wochen kostenlos das Schwabacher Tagblatt und behandelten das Thema „Zeitung“ im Unterricht. Über die Hintergründe der Zeitungsherstellung und über seinen Beruf als Redakteur informierte Gunther Hess die Kinder in der Aula der Schule. Er erklärte ihnen den Unterschied zwischen Lokalteil und Mantel und beantwortete Fragen. Mit Hilfe von Druckplatten erläuterte er Vierfarb- und Schwarzweiß-Druck. Das Bild zeigt die beiden Klassen mit ihren Lehrerinnen Deborah Jobst und Sigrid Braun und Tagblatt-Redakteur Gunther Hess.
93 / 174
Röthenbach/St.W.: Viertklässler lesen Zeitung

© Foto: oh

Der Abiturientenjahrgang 2015 des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) feierte im Juni seinen Abschluss in der Gemeindehalle Schwanstetten. Unser Bild: Ehrung der Besten (hinten von links): Silja Jenne (1,5), Andrea Hafner (1,5), Alexandra Rauch (1,5), Linda Storek (1,3), Johanna Fay (1,2), Ludwig Peschik (1,0), Luisa Schlager (1,3), Sophia Ritter (1,5), Solveig Tonn (1,2), Hannah Perleth (1,3), Anna Meyer (1,3), Lisa Straubinger (1,5); vorne kniend: Christina Schiffel (1,3), Anna Hofrichter (1,5) und Julian Wechsler (1,0). Oberstudiendirektor Kifmann gratuliert.
94 / 174
Die besten Abiturientinnen & Abiturienten des WEG

Der Abiturientenjahrgang 2015 des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG) feierte im Juni seinen Abschluss in der Gemeindehalle Schwanstetten. Unser Bild: Ehrung der Besten (hinten von links): Silja Jenne (1,5), Andrea Hafner (1,5), Alexandra Rauch (1,5), Linda Storek (1,3), Johanna Fay (1,2), Ludwig Peschik (1,0), Luisa Schlager (1,3), Sophia Ritter (1,5), Solveig Tonn (1,2), Hannah Perleth (1,3), Anna Meyer (1,3), Lisa Straubinger (1,5); vorne kniend: Christina Schiffel (1,3), Anna Hofrichter (1,5) und Julian Wechsler (1,0). Oberstudiendirektor Kifmann gratuliert. © Foto: J. Wechsler

Ein Mammut-Jahrgang. Eine Mammut-Feier. Vor etwa 600 Gästen wurden im Rednitzhembacher Gemeindezentrum 153 Abiturienten des Gymnasiums Roth ihre Zeugnisse überreicht. Unser Bild: Eine Augenweide zum freudigen Anlass: Für die 153 Absolventen des Gymnasiums Roth endete im Juni 2015 in Rednitzhembach mit der Übergabe der Abiturzeugnisse eine „unvergessliche Zeit, die prägend war für unser Leben“.
95 / 174
Die Absolventen des Gymnasiums Roth

Ein Mammut-Jahrgang. Eine Mammut-Feier. Vor etwa 600 Gästen wurden im Rednitzhembacher Gemeindezentrum 153 Abiturienten des Gymnasiums Roth ihre Zeugnisse überreicht. Unser Bild: Eine Augenweide zum freudigen Anlass: Für die 153 Absolventen des Gymnasiums Roth endete im Juni 2015 in Rednitzhembach mit der Übergabe der Abiturzeugnisse eine „unvergessliche Zeit, die prägend war für unser Leben“. © Foto: Robert Schmitt

Es herrschte eine gelöste, euphorische Stimmung im Markgrafensaal, in dem 163 Abiturientinnen und Abiturienten des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) am Freitag, 26. Juni 2015, ihre Reifezeugnisse entgegennehmen durften. Unser Bild: Oberstufenkoordinator Gottfried Wolfermann (li.) und Schulleiter Robert Scherbel (re.) rahmten die 15 besten Abiturientinnen und Abiturienten ein. Henrik Reger (4. v. re.) war Mann des Abends: Er schaffte nicht nur den Durchschnitt von 1,0, sondern erhielt auch Auszeichnungen in den Fächern Mathematik, Physik und Latein.
96 / 174
Die besten Abiturientinnen und Abiturienten des AKG

Es herrschte eine gelöste, euphorische Stimmung im Markgrafensaal, in dem 163 Abiturientinnen und Abiturienten des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) am Freitag, 26. Juni 2015, ihre Reifezeugnisse entgegennehmen durften. Unser Bild: Oberstufenkoordinator Gottfried Wolfermann (li.) und Schulleiter Robert Scherbel (re.) rahmten die 15 besten Abiturientinnen und Abiturienten ein. Henrik Reger (4. v. re.) war Mann des Abends: Er schaffte nicht nur den Durchschnitt von 1,0, sondern erhielt auch Auszeichnungen in den Fächern Mathematik, Physik und Latein.

„Mia und der Energiezauber” heißt das Kinderbuch von Hans Jürgen Böhm. Der Autor stellte es im Juni 2015 bei einer Lesung an der Christian-Maar-Schule (CMS) für die Kinder der ersten und zweiten Klasse vor. Der Inhalt erinnert ein wenig an das berühmte Sams. Auch Mia, die Hauptperson des Buches, erhält seltsamen Besuch. Aus einem Badezusatz entsteht eine lustige Figur mit grüner Hose, einem grünen Mantel, einem blauen Pullover und einer bunte Regenbogenzipfelmütze auf dem Kopf.
97 / 174
CMS-Schüler/-innen im Gespräch mit Autor Böhm

© Foto: Szowtucha

Die Klasse 4a der Schwabacher Christian-Maar-Schule (CMS) besuchte im Jinu 2015 das Schülercafe „Schneckerla“ der Hans-Peter-Ruf-Schule der Lebenshilfe Schwabach-Roth. Es war wie in einem richtigen Restaurant. Die Tische waren reserviert, die „Mitarbeiter“ waren äußerst zuvorkommend. Die meisten bestellten Müslikekse und „Wolke im Glas“ — das ist aufgeschäumte Milch. Außerdem ließen sich manche ein „Käsegesicht“ schmecken. Anschließend durften die jungen Gäste noch auf den Pausenhof der Lebenshilfe-Schule gehen. Da gab es tolle Klettergeräte.
98 / 174
CMS-Viertklässler besuchten das „Schneckerla“

© Foto: Szowtucha

Zwei Klassen der Hans-Peter-Ruf-Schule der Lebenshilfe in Schwabach haben einen Kunstwettbewerb des Religionspädagogischen Zentrums (RPZ) der evangelischen Kirche in Heilsbronn gewonnen. „Bilder der Bibel“ war das Motto des Wettbewerbs. Unser Bild: Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern (Mitte) kam zur Preisverleihung für das große Regenbogenbild.
99 / 174
Hans-Peter-Ruf-Schüler/-innen gewannen Kunstwettbewerb

Zwei Klassen der Hans-Peter-Ruf-Schule der Lebenshilfe in Schwabach haben einen Kunstwettbewerb des Religionspädagogischen Zentrums (RPZ) der evangelischen Kirche in Heilsbronn gewonnen. „Bilder der Bibel“ war das Motto des Wettbewerbs. Unser Bild: Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern (Mitte) kam zur Preisverleihung für das große Regenbogenbild. © Foto: Robert Schmitt

Aufmerksame Zuhörer hatte Schwabacher-Tagblatt-Redakteur Gunther Hess in der Christian-Maar-Schule (CMS). Dort stellte er am 25. Juni 2015 den Klassen 4a von Wibke Szowtucha, die vertreten wurde durch Pia Kaufmann, und der Klasse 4b von Annegret Hohendanner die Heimatzeitung vor. Der Redakteur berichtete von seiner Arbeit und beantwortete die Fragen der Kinder. Am Ende erklärte er anhand von Druckplatten das Prinzip des Vierfarb-Drucks.
100 / 174
CMS-Viertklässler hatten Redakteur zu Gast

© Foto: Hohendammer

Das Schulfest der Grundschule Schwarzenlohe am Freitag, 19. Juni 2015, bot heuer nicht nur das übliche Programm für die Schulfamilie – das Fest wurde dieses Jahr auch zu einer großen Kunstvernissage mit Bilderversteigerung. Im Vorfeld des Festes hatten die jeweils vier Grundschulklassen beider Schulen ein Kunstprojekt gemacht, dessen Ergebnisse in Form von dabei entstandenen Bildern und Kunstwerken ausgestellt wurden. Die fünf schönsten Kunstwerke pro Klasse wurden öffentlich beim Fest versteigert und der Erlös kommt der Schule zugute.
101 / 174
Grundschule Schwarzenlohe feiert Schulfest

© Foto: Jörg Ruthrof

„Probier’s mal mit Gemütlichkeit!“, appellierte der Unterstufenchor (unser Bild) des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) höchst amüsant inszeniert unter der Leitung von Ingrid Bentivoglio zu Beginn der beiden Sommerkonzerte des Adam-Kraft-Gymnasiums im Juni 2015 und eröffnete damit einen Abend voller schöner Melodien und musikalischer Spielfreude.
102 / 174
Sommerkonzerte am AKG

„Probier’s mal mit Gemütlichkeit!“, appellierte der Unterstufenchor (unser Bild) des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) höchst amüsant inszeniert unter der Leitung von Ingrid Bentivoglio zu Beginn der beiden Sommerkonzerte des Adam-Kraft-Gymnasiums im Juni 2015 und eröffnete damit einen Abend voller schöner Melodien und musikalischer Spielfreude. © Foto: Stefanie Ulrich

Die 15-jährige Schülerin Michaela Scheidel aus Abenberg hat im Juni 2015 in der Abenberger Stadtbücherei ihr Buch „Drogenschmuggel leicht gemacht“ vorgestellt. Das Buch hat sie mit 14 Jahren geschrieben. Die Veranstaltung war gut besucht. Unser Bild: Michaela Scheidel mit Bürgermeister Werner Bäuerlein bei ihrer Lesung in Abenberg.
103 / 174
Michaela Scheidel stellte ihr Buch vor

Die 15-jährige Schülerin Michaela Scheidel aus Abenberg hat im Juni 2015 in der Abenberger Stadtbücherei ihr Buch „Drogenschmuggel leicht gemacht“ vorgestellt. Das Buch hat sie mit 14 Jahren geschrieben. Die Veranstaltung war gut besucht. Unser Bild: Michaela Scheidel mit Bürgermeister Werner Bäuerlein bei ihrer Lesung in Abenberg. © Foto: oh

Soziales Engagement zeigt eine Schülergruppe von der 5. bis zur 11. Jahrgangsstufe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums (WEG), die – in jahrelanger Tradition stehend – einmal im Monat den Senioren des benachbarten Altenheimes St. Willibald musikalische Werke vorspielen. Ergänzt werden diese Musikstücke durch Gedichtbeiträge von Gabriele Gottfried, die diese Aktion schon jahrelang betreut. Bisweilen wird die feste Gruppe auch verstärkt durch Darbietungen von Instrumentallehrern mit ihren Schülern, so z. B. von Frau Waldmüller mit ihrem Geigenensemble.
104 / 174
WEG-Schüler/-innen musizieren im Altenheim

© Foto: oh / Juni 2015

13 Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe der Montessori-Schule in Büchenbach präsentierten im Juni 2015 die Fertigstellung eines ganz besonderen Projekts. Die anwesenden Gäste staunten nicht schlecht, als die Kinder stolz ihre Graffiti-Bilder zum Thema „Nein zu Rassismus“ enthüllten. Entstanden sind die Werke in Zusammenarbeit mit dem Künstler Peter Derrfuss.
105 / 174
Büchenbacher Montessori-Schüler/-innen sagen „Nein zu Rassismus“

© Foto: Graff

Wer an einem Freitag, dem 13., eine Flugreise antritt, der sollte nicht abergläubisch, sondern vielmehr gewappnet sein für alle absonderlichen Eventualitäten. Dies zeigte die Theatergruppe der städtischen Berufsoberschule (BOS) Schwabach auf, die sich im Juni 2015 die komödiantische Robinsonade „Freitag, der 13.“ von Peter Reul vornahm. Unser Bild: Gruppenfoto als Erinnerung an den ungewöhnlichen Inselaufenthalt und einen schönen Theaterabend.
106 / 174
BOS-Schüler/-innen spielten Theater

Wer an einem Freitag, dem 13., eine Flugreise antritt, der sollte nicht abergläubisch, sondern vielmehr gewappnet sein für alle absonderlichen Eventualitäten. Dies zeigte die Theatergruppe der städtischen Berufsoberschule (BOS) Schwabach auf, die sich im Juni 2015 die komödiantische Robinsonade „Freitag, der 13.“ von Peter Reul vornahm. Unser Bild: Gruppenfoto als Erinnerung an den ungewöhnlichen Inselaufenthalt und einen schönen Theaterabend. © F.: ukb/oh

Ein Jugendmedienworkshop führte die Schwabacher Schülerin Anna Seifert im Juni 2015 nach Berlin. Dort traf sie auch den SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Burkert. Im Rahmen des „Jugendmedienworkshops“ sprachen Seifert und Burkert bei einem Abendessen im Reichstag über die Zukunftspläne der Schülerin, die in Hamburg studieren will, und darüber, wie man Jugendliche wieder mehr für die Politik begeistern kann. Der Jugendmedienworkshop stand unter dem Motto „Digital Na(t)ives – eine digitale Generation erobert die Gesellschaft“. Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren erörterten dabei Chancen und Risiken der Digitalisierung.
107 / 174
Anna Seifert trifft MdB Martin Burkert in Berlin

© Foto: oh

Die Schüler der 7. bis 9. Klassen der Realschule Schwabach bekamen im Juni 2015 eindrucksvoll das Wissen über „Hilfe im Notfall“ vermittelt. Neben der allgemeinen Unterweisung, was zu tun ist, wenn Erste Hilfe nötig wird, wurde ihnen auch die Benutzung eines Laiendefibrillators, auch AED genannt, gezeigt. Dieses Gerät nimmt einen wichtigen Platz in der Rettungskette ein und ist an immer mehr öffentlichen Plätzen zu finden. Im Anschluss an die vom Elternbeirat initiierten Fortbildung durch einen Oberarzt und Fachpfleger der Pädiatrischen Intensivpflege des ERC-Ausbildungszentrums Nürnberg konnten Schüler und Lehrer das frisch vermittelte Wissen unter fachmännischer Anleitung an einer Übungspuppe und einem AED-Trainer noch praktisch üben.
108 / 174
Realschüler/-innen üben Erste-Hilfe-Maßnahmen

© Foto: oh

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Sechs von elf teilnehmenden Schülerinnen und Schülern aus den Abschlussklassen 2015 der städtischen Wirtschaftsschule Schwabach erreichten jeweils die Traumnote 1 im IHK-Kurs „Textverarbeitung“. Schulleiter Peter Birle und Oliver Völkl vom IHG gratulierten.
109 / 174
Traumnote für Wirtschaftsschüler/-innen

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Sechs von elf teilnehmenden Schülerinnen und Schülern aus den Abschlussklassen 2015 der städtischen Wirtschaftsschule Schwabach erreichten jeweils die Traumnote 1 im IHK-Kurs „Textverarbeitung“. Schulleiter Peter Birle und Oliver Völkl vom IHG gratulierten. © Foto: Claus Bauer

Ganz im Zeichen der Kunst stehen in der dritten Juniwoche 2015 die Vormittage an der Grundschule Schwarzenlohe. Unser Bild: Aus alten Dosen entsteht Kunst.
110 / 174
Projektwoche der Grundschule Schwarzenlohe

Ganz im Zeichen der Kunst stehen in der dritten Juniwoche 2015 die Vormittage an der Grundschule Schwarzenlohe. Unser Bild: Aus alten Dosen entsteht Kunst. © Robert Gerner

Erstmals reisten 14 Wendelsteiner Gymnasiasten im Mai 2015 zur Partnerschule Publiczne Gimnazjum nr 2 im. Jana Heweliusza im polnischen Zukowo. Unser Bild: Die touristische Ziele wie hier in Danzig kamen bei dem Austausch nicht zu kurz. Die Wendelsteiner Acht- und Neuntklässler/-innen waren begeistert.
111 / 174
Wendelsteiner Gymnasiasten in Zukowo

Erstmals reisten 14 Wendelsteiner Gymnasiasten im Mai 2015 zur Partnerschule Publiczne Gimnazjum nr 2 im. Jana Heweliusza im polnischen Zukowo. Unser Bild: Die touristische Ziele wie hier in Danzig kamen bei dem Austausch nicht zu kurz. Die Wendelsteiner Acht- und Neuntklässler/-innen waren begeistert. © Foto: oh

Kultusminister Ludwig Spaenle besichtigte am Montag, 8. Juni 2015, das Gymnasium Wendelstein. Die Neuntklässler hatten für diesen Besuch eine Fragerunde vorbereitet.
112 / 174
Neuntklässler des Gymnasiums Wendelstein bei Fragerunde mit Kultusminister

Kultusminister Ludwig Spaenle besichtigte am Montag, 8. Juni 2015, das Gymnasium Wendelstein. Die Neuntklässler hatten für diesen Besuch eine Fragerunde vorbereitet. © Foto: Wilhelm

Um Schüler der sechsten Jahrgangsstufe auf eine möglichst sichere und risikoarme Nutzung von Smartphone und Internet vorzubereiten, wurde am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) das an der Universität Bamberg entwickelte Projekt „Netzgänger“ ins Leben gerufen. 19 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe absolvierten zuerst eine Ausbildung zu Tutoren, die im März 2015 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg stattfand. Dort erhielten sie Hintergrundwissen zu Cybermobbing, Virtuelle Spielewelten, Smart im Netz und Soziale Netzwerke, lernten verschiedene Übungen und den Ablauf eines Workshops kennen und erwarben grundlegende Kompetenzen als Workshopleiter. Unser Bild: Zehnt- und Elftklässler unterrichteten die Sechstklässler in den Wochen vor den Pfingstferien.
113 / 174
„Netzgänger“ am WEG

Um Schüler der sechsten Jahrgangsstufe auf eine möglichst sichere und risikoarme Nutzung von Smartphone und Internet vorzubereiten, wurde am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) das an der Universität Bamberg entwickelte Projekt „Netzgänger“ ins Leben gerufen. 19 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe absolvierten zuerst eine Ausbildung zu Tutoren, die im März 2015 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg stattfand. Dort erhielten sie Hintergrundwissen zu Cybermobbing, Virtuelle Spielewelten, Smart im Netz und Soziale Netzwerke, lernten verschiedene Übungen und den Ablauf eines Workshops kennen und erwarben grundlegende Kompetenzen als Workshopleiter. Unser Bild: Zehnt- und Elftklässler unterrichteten die Sechstklässler in den Wochen vor den Pfingstferien. © Foto: Gerner

Die Grundschule Büchenbach nahm den „Welttag des Buches“ 2015 zum Anlass, um alle Kinder zum Lesen zu motivieren und veranstaltete eine ganze Lesewoche. So schmökerten die Jungs und Mädchen auch zu Hause in den unterschiedlichsten Büchern und die Eltern durften die gelesenen Minuten zählen. So kamen insgesamt stolze 23.079 „Leseminuten“ zusammen. Die Schulsiegerin allein schaffte über 1000 Minuten. Sie und die jeweiligen Klassensieger bekamen für ihre tollen Leistungen natürlich ein Buch als Preis.
114 / 174
Lesewoche für Büchenbacher Grundschüler

© Foto: oh

Schüler der langjährigen Partnerschule aus Montpellier, Clémence Royer, und neue Schüler aus Camille Claudel haben im Mai 2015 das Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) besucht. Unser Bild zeigt die Schüler aus Frankreich mit Schulleiter Robert Scherbel, den Organisatorinnen Karin Hesemann aus Montpellier und Steffi Schreyer vom Adam-Kraft-Gymnasium KG sowie der zweiten Begleitung, Gaëlle Bouaziz.
115 / 174
Schüler/-innen aus Frankreich am AKG

Schüler der langjährigen Partnerschule aus Montpellier, Clémence Royer, und neue Schüler aus Camille Claudel haben im Mai 2015 das Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium (AKG) besucht. Unser Bild zeigt die Schüler aus Frankreich mit Schulleiter Robert Scherbel, den Organisatorinnen Karin Hesemann aus Montpellier und Steffi Schreyer vom Adam-Kraft-Gymnasium KG sowie der zweiten Begleitung, Gaëlle Bouaziz. © Foto: Stefanie Ulrich

Alle Viertklässler der Kammersteiner Grundschule haben Bürgermeister Walter Schnell im Mai 2015 im Rathaus besucht. Die Belegschaft hatte eingeladen, um die Kinder die einzelnen Ämter und Aufgaben der Gemeinde vor Ort erkunden zu lassen. Die Schüler hatten dieses Thema im Unterricht vorab ausführlich durchgenommen. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister durften die Schüler die neu renovierte, angebaute und für kulturelle Ereignisse bestens ausgestattete Scheune in Augenschein nehmen. Danach ging es ins Trauzimmer. Walter Schnell, hatte sich viel Zeit genommen und führte die Kinder durch die weiteren Räumlichkeiten, das Standesamt, das Bauamt und das Einwohnermeldeamt.
116 / 174
Kammersteiner Viertklässler zu Besuch beim Bürgermeister

© oh

Einige Achtklässler der Wendelsteiner Mittelschule haben im Arbeiterwohlfahrt-Pflegeheim gemeinsam mit den Bewohnern im Rahmen des „Lebe“-Projekts im Mai 2015 den Garten bepflanzt. Gesetzt wurden Tomaten, Gurken, Zucchini, Salbei und Kohlrabi. Im Mittelpunkt standen dabei das gemeinsame Tun und das Zugehörigkeitsgefühl sowie die Geselligkeit und das Miteinander. Das Ergebnis kann sich sehen und zu gegebenen Zeiten schmecken lassen.
117 / 174
Wendelsteiner Mittelschüler gärteln im AWO-Pflegeheim

© oh

Reichlich Applaus haben die 44 Buben und Mädchen der Streicherklassen 3m und 4m nach ihrem Konzertauftritt im Mai 2015 an der Luitpoldschule geerntet. Unter Leitung der Klassleiterinnen Johanna Scheel und Andrea Miller wurden die Zuhörer auf eine Zeitreise durch das Schuljahr geschickt. Rhythmisch anspruchsvolle und melodisch feinfühlige Stücke wechselten einander ab und brachten arbeitsreiche sowie stimmungsvolle Abschnitte des Schuljahres musikalisch zum Ausdruck. Instrumente wie Boomwhacker, Glockenspiele, Cajons, Djemben, Orff- und Streichinstrumente kamen zum Einsatz. Das Publikum war so begeistert, dass es nach einer Zugabe verlangte.
118 / 174
Musikalische Zeitreise mit Luitpoldschülern

Ein Schulfest im Mai 2015 war der krönende Abschluss einer Zirkuswoche an der Grund- und Mittelschule (GMS) Rednitzhembach. Unser Bild: Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß bei der Zirkuswoche mit dem Kindermitmachzirkus Aron. Gemeinsam haben sie ein Zirkuslied intoniert.
119 / 174
Schulfest an der GMS Rednitzhembach

Ein Schulfest im Mai 2015 war der krönende Abschluss einer Zirkuswoche an der Grund- und Mittelschule (GMS) Rednitzhembach. Unser Bild: Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß bei der Zirkuswoche mit dem Kindermitmachzirkus Aron. Gemeinsam haben sie ein Zirkuslied intoniert. © Foto: oh

Rund 200 Schülerinnen und Schüler von fünf Schulen aus Schwabach und dem Landkreis Roth zeigten beim 29. Schulmusiktag im Mai 2015 im Gemeindezentrum Rednitzhembach was sie musikalisch drauf haben. Unser Bild: Die Flötengruppe der Christian-Maar-Schule (CMS) Schwabach begeisterte mit drei lustigen Tänzen, die von Schweinchen, Enten und Hühnern handelten.
120 / 174
CMS-Flötengruppe beim Schulmusiktag

© Klier

Anlässlich der bevorstehenden 900 Jahr-Feier der Stadt Schwabach stand der Frankentag der Christian-Maar-Schule (CMS) 2015 ganz unter dem Motto: „Schwabachtag“. Auf unterschiedlichste Art und Weise näherten sich die Kinder der Stadt Schwabach und ihrer Geschichte.
121 / 174
Frankentag an der CMS

© Foto: Wibke Szowtucha

Erfolgreiche Fahrradprüfung an der Grundschule Röthenbach/St. Wolfgang: Alle 24 Viertklässler haben die Fahrradprüfung auch 2015 auf Anhieb bestanden. Viele Kinder sind mit ihren Fahrrädern unterwegs. Damit sie auch sicher an ihr Ziel kommen, findet im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts der 4. Klasse die Verkehrserziehung statt. Auf dem Verkehrsübungsplatz in Wendelstein bereiteten Polizeihauptkommissar Johann Wild und Polizeiobermeister Rico Appelt die Viertklässler in drei Doppelstunden auf die richtige Teilnahme im Straßenverkehr vor. Nachdem die Röthenbacher Schüler sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung erfolgreich abgelegt hatten, meisterten sie ebenfalls mit Bravour noch das Fahren in der Verkehrswirklichkeit. Anschließend überreichten die Beamten der Polizeiinspektion Feucht allen 24 Schülern den Fahrradführerschein. Sogar zwei Ehrenwimpel für besonders gute Prüfungsergebnisse konnten verliehen werden.
122 / 174
Röthenbacher Viertklässler haben den Fahrradführerschein

© Foto: oh

Mit „Tagtraum“ hat die Schwabacher Realschule eine 100-prozentige Eigenproduktion auf die Bühne in der Aula gebracht. Romanvorlage, Theaterbearbeitung, Regie, Bühnenbild und Darsteller: Ausschließlich Schülerinnen und Schüler haben geschrieben, inszeniert und gespielt.
123 / 174
Realschüler/-innen inszenieren ein Drama

Mit „Tagtraum“ hat die Schwabacher Realschule eine 100-prozentige Eigenproduktion auf die Bühne in der Aula gebracht. Romanvorlage, Theaterbearbeitung, Regie, Bühnenbild und Darsteller: Ausschließlich Schülerinnen und Schüler haben geschrieben, inszeniert und gespielt. © Foto: Robert Schmitt

Das Projekt-Seminar Sozialkunde am Adam-Kraft–Gymnasium (AKG) unter der Leitung von Dr. Daniela Schwardt nahm den Europatag am 5. Mai 2015 zum Anlass, für alle Oberstufenschüler einen Vormittag zu gestalten, der vielfältige Fragen aufwarf. Unser Bild: Europa, das sind wir! Diesen Gedanken verkörperte das P-Seminar Sozialkunde am Europatag vorbildlich. Seminarleiterin Dr. Daniela Schwardt (links) und Schulleiter Robert Scherbel (rechts) gratulierten.
124 / 174
P-Seminar am AKG gestaltete Europatag

Das Projekt-Seminar Sozialkunde am Adam-Kraft–Gymnasium (AKG) unter der Leitung von Dr. Daniela Schwardt nahm den Europatag am 5. Mai 2015 zum Anlass, für alle Oberstufenschüler einen Vormittag zu gestalten, der vielfältige Fragen aufwarf. Unser Bild: Europa, das sind wir! Diesen Gedanken verkörperte das P-Seminar Sozialkunde am Europatag vorbildlich. Seminarleiterin Dr. Daniela Schwardt (links) und Schulleiter Robert Scherbel (rechts) gratulierten. © Foto: Ulrich

„Sieben Jahrzehnte nach Kriegsende ist es sicher schwierig, Geld für die Pflege von Kriegsgräbern zu sammeln“, vermutete Bürgermeister Dr. Roland Oeser, der gemeinsam mit Dirk Mewes vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge drei Schülerinnen der Schwabacher Realschule für fleißiges Sammeln ehrte. Doris Grasmann, Nicole Kremer und Lisa Weniger aber hatten in ihrer Kirchengemeinde sowie in der Nachbarschaft die VdK-Dose herumgereicht und gemeinsam über 220 Euro zusammenbekommen. Dafür erhielten sie von Mewes eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Der betonte, dass Kriegsgräber ein Mahnmal für die Schrecken des Krieges seien und deswegen dauerhaft erhalten werden sollten. Das gesammelte Geld sei zudem nicht allein für die Grabpflege, sondern auch für Jugendbegegnungen in dessen Rahmen gedacht. Norbert Mager, Leiter der Staatlichen Realschule, und Mireille Markus vom Adamkraft-Gymnasium nahmen beim Empfang im Goldenen Saal des Rathauses silberne Anerkennungsplaketten entgegen. Beide Schulen beteiligen sich seit Jahren an den Sammlungen für den VdK. Das Bild zeigt von links Mireille Markus, Norbert Mager, Lisa Wenger, Doris Grasmann, Nicole Kremer und Bürgermeister Dr. Roland Oeser bei der Ehrung im Goldenen Saal.
125 / 174
Realschülerinnen sammelten für die Kriegsgräberfürsorge

© Foto: oh / Mai 2015

Drei Schulklassen des vierten Jahrgangs der Grundschule Schwanstetten stürmten an drei Vormittagen die Buchhandlung am Sägerhof. Anlass war der Welttag des Buches am 23. April 2015, der seit 20 Jahren weltweit gefeiert wird. Buchhändlerin Barbara Nürnberg schilderte den Weg eines Buches von der Idee bis zum Leser. Auch konnten die Kinder den Nachdruck einer historischen Lutherbibel in die Hand nehmen und deren prächtige Malereien bewundern. Dass Lesen nicht nur eine Grundlage der Bildung ist, sondern auch Spaß macht, wurde von den Kindern bestätigt. Zum Abschluss dieser besonderen Schulstunde nahmen die Kinder begeistert ihr Geschenkbuch in Empfang. In diesem Jahr wurden über eine Million Exemplare des Buches „Ich schenk dir eine Geschichte“ vorwiegend an die Viert- und Fünftklässler von den Buchhandlungen in Deutschland verschenkt.
126 / 174
Schwanstetter Viertklässler in der Buchhandlung

© Foto: oh

Die Rednitzhembacher Schulmensa hat im Frühjahr 2015 ein neues Kunstwerk erhalten, bei dem Glaskünstler Klaus-Leo Drechsel und Schüler/-innen der Praxisklasse Hand in Hand arbeiteten. Unser Bild: Der Mensasäulenbaum scheint schützend seine Edelstahläste mit seinen bunten Glasblättern über die stolzen Praxisschülerinnen und -schüler und Klaus-Leo Drechsel (kniend erster von rechts) zu breiten. Außerdem mit auf dem Bild Pädagogin Gabriele Krupka, Bürgermeister Jürgen Spahl, Schulleiterin Silke Blomeyer, Karl Schnell, Klassenleiter Wolfram Ebeling und Konrektorin Christiane Sonnauer.
127 / 174
Rednitzhembacher Praxisklasse gestaltete Kunstwerk

© Manfed Steinberg

Wie kommt der Strom vom Kraftwerk in die Steckdose? Warum soll man Strom sparen und wie geht das? All diese Fragen konnten die Kammersteiner Grundschüler während einer spannenden, etwas anderen Unterrichtsstunde im April 2015 stellen. Unser Bild: Die 3. Klasse der Volksschule Kammerstein-Barthelmesaurach mit Barbara Dennerlein (dritte Reihe), der Klimaschutzbeauftragten des Landkreises Roth.
128 / 174
Kammersteiner Drittklässler beschäftigten sich mit dem Thema Strom

Wie kommt der Strom vom Kraftwerk in die Steckdose? Warum soll man Strom sparen und wie geht das? All diese Fragen konnten die Kammersteiner Grundschüler während einer spannenden, etwas anderen Unterrichtsstunde im April 2015 stellen. Unser Bild: Die 3. Klasse der Volksschule Kammerstein-Barthelmesaurach mit Barbara Dennerlein (dritte Reihe), der Klimaschutzbeauftragten des Landkreises Roth. © Foto: oh

Zum zweiten Mal hat das Partnerschaftskomitee Kemer den Besuch türkischer Gymnasiasten in Schwabach organisiert. Vom 3. bis 9. Mai 2015 besuchen 20 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrerinnen und der stellvertretende Schulleiter des Anadolu-Gymnasiums die Goldschlägerstadt. Unser Bild: Erinnerungsfoto beim entspannten Grillabend an der Karl-Dehm-Schule (KDS).
129 / 174
Schüler aus Kemer zu Besuch an der KDS

Zum zweiten Mal hat das Partnerschaftskomitee Kemer den Besuch türkischer Gymnasiasten in Schwabach organisiert. Vom 3. bis 9. Mai 2015 besuchen 20 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrerinnen und der stellvertretende Schulleiter des Anadolu-Gymnasiums die Goldschlägerstadt. Unser Bild: Erinnerungsfoto beim entspannten Grillabend an der Karl-Dehm-Schule (KDS). © Foto: Robert Schmitt

Nach einer längeren Durststrecke ist der musikalische Nachwuchs beim Schwabacher „48er-Musikzug“ wieder auf 12 hoffnungsvolle Jungen und Mädchen angewachsen. Mitte April begann Dirigentin Adelheid Habiger mit einer neuen Aufbaugruppe für die schon etwas fortgeschrittenen Jungmusiker. Weitere Mitspieler sind aber gerne willkommen. Näheres unter www.musikzug@beim-48er.de oder unter Telefon (0 91 22) 7 13 71.
130 / 174
Musikschüler/-innen beim TV 1848 Schwabach

© Foto: oh / 2015

Einen Ernährungsführerschein haben jetzt alle Drittklässler der Grundschule Röthenbach / St.W. Seit den Faschingsferien 2015 standen jeden Freitag zwei Stunden ganz im Zeichen der gesunden Ernährung. Die Kinder bereiteten Gerichte wie Knabbergemüse mit Schnittlauchquark, lustige Brotgesichter, Nudelsalat und Obstsalat selbst zu. Im Rahmen dieses „Kochkurses“ lernten sie die Grundlagen einer gesunden Ernährung kennen. Zuletzt präsentierten die Kinder allen Mitschülern in der Aula ihr erlerntes Wissen und verteilten selbst zubereitete Obstspieße.
131 / 174
Röthenbacher Drittklässer machten Ernährungsführerschein

© Foto: oh

Kreative Kreationen: Beim Schulfest der Grund- und Mittelschule (GMS) Abenberg unter dem Motto „Umweltschule“ am 24. April 2015 hatten die Kinder ihren Spaß.
132 / 174
Schulfest an der GMS Abenberg

Kreative Kreationen: Beim Schulfest der Grund- und Mittelschule (GMS) Abenberg unter dem Motto „Umweltschule“ am 24. April 2015 hatten die Kinder ihren Spaß. © Foto: Hiltl

Sich sicher mit dem Fahrrad im Straßenverkehr bewegen und überhaupt Fahrradfahren zu können – diese Fähigkeiten und Kenntnisse gibt die Polizeiinspektion Feucht jedes Jahr auch in der Gemeinde Wendelstein allen 4. Klassen der dortigen Grundschulen im Rahmen des „Fahrradführerscheins“ weiter. 2015 sind es mehr als 170 Schüler, die auf dem Verkehrsübungsplatz bei der TSV-Halle an der Röthenbacher Straße ihr „Rüstzeug“ für die Teilnahme als Fahrradfahrer im Straßenverkehr theoretisch und praktisch vorbereitet werden. Johann Wild und Rico Appelt von der Polizei Feucht leiten die Kurse mit Theorie und Praxis.
133 / 174
Wendelsteiner Viertklässler machen den Fahrradführerschein

© Foto: Ruthrof

„Toter Winkel – Todeswinkel“ heißt die Aktion, mit der der ADAC zurzeit durch vielen Schulen tourt. Gemeinsam mit Verantwortlichen des 1. AMC Feucht waren Verantwortliche des Automobilclubs im April 2015 in der Grundschule in Röthenbach/St.W. zu Gast.
134 / 174
„Toter Winkel“ an der Röthenbacher Grundschule

© Foto: oh

„Krokodilbande in geheimer Mission“, lautete der Titel des Jugendromans, der anlässlich des „Welttags des Buches“ erschienen ist. Die Fünftklässler des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) holten ihre Exemplare in den Schwabacher Buchhandlungen persönlich ab. 15 Schülerinnen und Schüler des Projekt-Seminars Deutsch gestalteten zum Thema des Jugendromans Lesungen und Spiele. Ältere Exemplare des Schwabacher Tagblatts dienten an diesem Tag dazu, die gefährlichen Sümpfe im Blauen Theater des Adam-Kraft-Gymnasiums zu überqueren (unser Bild), in denen gefräßige Krokodile auf Beute lauerten. Im Atrium der Schule verabschiedeten schließlich die Q11- Schüler ihre Schützlinge mit dem Wunsch, dass sie noch oft in die Fantasiewelten, die Bücher bieten können, reisen mögen – genau wie die Luftballons, die zum Schluss über den Köpfen der Kinder schwebten.
135 / 174
Gefährliche Sümpfe: „Welttag des Buches“ am AKG

© Stefanie Ulrich

„Girls‘ Day“ am Donnerstag, 23. April 2015, auch bei der Polizei: Realschülerinnen und Gymnasiastinnen aus dem Landkreis Roth und aus Schwabach informierten sich über den Beruf der Polizei- beziehungsweise Kriminalbeamtin. Die Besucherinnengruppe zeigte sich dabei recht wissbegierig, als sie bei Vorträgen in die Berufsbilder eingeführt wurde. Im Hof des Dienstgebäudes an der Friedrich-Ebert-Straße zeigten die Polizistinnen Melanie Molnar (li.) und Melanie Slabsche (re.) ihren Gästen die Ausstattung eines Streifenwagens. Wer zur Polizei will: Bis 30. April kann man sich für einen Dienstbeginn im März 2016 bewerben. Nähere Infos: Einstellungsberaterin Nadja Strauß, Tel. (0 91 22) 92 72 05.
136 / 174
„Girls‘ Day“: Schülerinnen bei der Polizei

© F.: Karg

Der „Tag des Baumes“ an den Wendelsteiner Grundschulen wurde von frühlingshaften Temperaturen und Sonnenstrahlen begleitet. Bürgermeister Werner Langhans pflanzte zusammen mit den Kindern den von der jeweiligen Schule ausgesuchten „Wunschbaum“. Die Schülerinnen und Schüler griffen dabei mit Leidenschaft zu Schaufel und Gießkanne. Die einzelnen Schulen umrahmten die Pflanzaktionen zudem mit Liedern und Gedichten.
137 / 174
„Tag des Baumes“ an den Wendelsteiner Grundschulen

© Foto: oh / April 2015

„Ein Baum für jedes Kind“ lautet das Motto der Pflanzaktion der Deutschen Umwelthilfe. Mit dabei waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c des Wolfram-von-Eschenbach Gymnasiums (WEG) Schwabach: Erst etwa 30 Zentimeter messen die jungen Bäume, die die Neuntklässler/-innen mit ihrer Lehrerin Christina Ringgeler (vorne rechts) unter Anleitung von Stadtförster Thomas Knotz am 22. April 2015 in der Brünst gepflanzt haben. In zehn Jahren werden sie etwa drei Meter groß sein.
138 / 174
9c des WEG pflanzte Bäume

„Ein Baum für jedes Kind“ lautet das Motto der Pflanzaktion der Deutschen Umwelthilfe. Mit dabei waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c des Wolfram-von-Eschenbach Gymnasiums (WEG) Schwabach: Erst etwa 30 Zentimeter messen die jungen Bäume, die die Neuntklässler/-innen mit ihrer Lehrerin Christina Ringgeler (vorne rechts) unter Anleitung von Stadtförster Thomas Knotz am 22. April 2015 in der Brünst gepflanzt haben. In zehn Jahren werden sie etwa drei Meter groß sein. © Foto: Wilhelm

Anlässlich des „Tag des Baumes“ wurde im April 2015 in Rednitzhembach gepflanzt: Über die Baumart und den Standort war man sich sofort einig. Der „Baum des Jahres“, der Feld-Ahorn, soll seinen Platz im „Krüger-Park“, Ecke Ringstraße/Zur Reuthschaft, finden. Der Feld-Ahorn ist die kleinste der drei Ahornarten in Deutschland. Er überzeugt durch geringe Bodenansprüche und bietet zahlreichen Kleinlebewesen wie Bienen und Schmetterlingen aber auch Vögeln einen Lebensraum. Die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofes wurden von 14 Vorschulkindern der AWO-Kindertagesstätte „Rappelkiste“ unterstützt, so dass gleich zwei Feld-Ahorn gepflanzt werden konnten.
139 / 174
Rednitzhembacher „Rappelkiste“-Vorschulkinder pflanzten Bäume

© Foto: oh

„Blechgeklapper und Kriegsgeschrei“: Mit diesen Worten leitete die Museumspädagogin des städtischen Museums Zirndorf den Erlebnistag der 7. Klassen des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums Schwabach ein. Dass es im Museum so viel Spielzeug zu sehen gibt, liegt an der Tradition Zirndorfs als Spielzeugstadt, heute weltbekannt durch Playmobil. Für die Schüler führte die Zeitreise ins Jahr 1632, als Wallenstein im Dreißigjährigen Krieg die damals etwa 800 Einwohner von Zirndorf mit rund 80 000 Soldaten auf Seiten der katholischen Liga konfrontierte und mit diesen in drei Tagen ein befestigtes Lager errichtete. Am bekanntesten ist wohl das Gebiet um die alte Veste. Dorthin wanderten dann auch die Schüler auf rekonstruierten Schanzlinien entlang. Vorher durften sie im Museum die Rüstung der Pekinäre und die Musketen der Musketiere testen.
140 / 174
Siebtklässler des WEG beim Erlebnistag

© Foto: oh / April 2015

Uwe Keckeritz, entwicklungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von B 90/Die Grünen, lud eine Reisegruppe aus Franken nach Berlin ein. Aus Schwabach mit dabei waren die Abiturienten des Adam-Kraft-Gymnasiums, Sarah Böhm und Bugra Yilmazel. Die Reise stand unter dem Titel „Eine Welt gestalten“ und beinhaltete Veranstaltungen rund ums Thema „Nachhaltige Entwicklung“. Unser Bild: Sarah Böhm, Fahrtteilnehmerin Marion Handrick, Bundestagsabgeordneter Uwe Keckeritz und Bugra Yilmazel (v.li.).
141 / 174
AKG-Abiturientinnen in Berlin

© Foto: oh / April 2015

Der Weltwassertag am 22. März 2015 war Anlass für die Klasse 4c der Grundschule Rednitzhembach, dem Rednitzhembacher Wasserwerk einen Besuch abzustatten. Den Wasserhahn aufzudrehen und Wasser in ausreichender Menge und hervorragenden Qualität zu erhalten, ist in unseren Breitengraden nahezu selbstverständlich. Und wo kommt das Hembacher Wasser her? Auf diese Frage hin erklärte stellvertretender Bauhofleiter Alfred Dößel der Schulklasse die Förderung des Grundwassers auf dem Gemeindegebiet, die anschließende Weiterverarbeitung im Wasserwerk und die Verteilung über das gemeindeeigene Rohrnetz – bis es dann aus dem Wasserhahn sprudelt.
142 / 174
Rednitzhembacher Viertklässler im Wasserwerk

© Foto: oh / 2015

Im Hörfunkstudio des Bayerischen Rundfunks erstellten Schülerinnen und Schüler der Übergangsklasse II der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach im März 2015 einen Hörbeitrag für das Bildunsprojekt „So reden wir“.
143 / 174
Rednitzhembacher „Ü II“ beim Bayerischen Rundfunk

Im Hörfunkstudio des Bayerischen Rundfunks erstellten Schülerinnen und Schüler der Übergangsklasse II der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach im März 2015 einen Hörbeitrag für das Bildunsprojekt „So reden wir“. © Foto: oh

Der dritte Kulturabend der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach mit 100 jugendlichen Akteuren in der Mehrzweckhalle des Gemeindezentrums begeisterte im März 2015 rund 300 Zuhörer. Seit Beginn des Schuljahres trägt die Grund- und Mittelschule den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Das größte der diesjährigen Projekte hierzu wird die Aufführung des Musicals „Das Vier-Farben-Land“ im Sommer sein. Die musikalische Geschichte ist ein Plädoyer gegen die Ausgrenzung von Menschen und für Toleranz, Verständigung und Integration. Es ist das erste musikalische Kooperationsprojekt der Ganztagesklassen (2a, 6a) mit dem Schulchor.
144 / 174
Kulturabend an der Rednitzhembacher Schule

© F.: oh

Die Kreativen des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) zeigen in einer großen Kunstausstellung im März 2015 Arbeiten aus vielen Bereichen. Die Vernissage-Besucher zeigten sich begeistert und wählten ihre Favoriten: Den ersten Preis gewann Q12-Schülerin Anne Müller (rechts), die das Thema „Angst“ fotografisch umgesetzt hatte. Nelli Kratz (2.v.r.) hatte ein Vampirkostüm selbst entworfen und genäht, wofür sie mit dem zweiten Preis belohnt wurde. Hannes Herzog komplettierte das Siegertrio mit einer fantasievollen Bleistiftzeichnung, Titel: „Schlaf“. Schulleiter Robert Scherbel gratulierte.
145 / 174
Kunst am AKG

Die Kreativen des Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) zeigen in einer großen Kunstausstellung im März 2015 Arbeiten aus vielen Bereichen. Die Vernissage-Besucher zeigten sich begeistert und wählten ihre Favoriten: Den ersten Preis gewann Q12-Schülerin Anne Müller (rechts), die das Thema „Angst“ fotografisch umgesetzt hatte. Nelli Kratz (2.v.r.) hatte ein Vampirkostüm selbst entworfen und genäht, wofür sie mit dem zweiten Preis belohnt wurde. Hannes Herzog komplettierte das Siegertrio mit einer fantasievollen Bleistiftzeichnung, Titel: „Schlaf“. Schulleiter Robert Scherbel gratulierte. © Foto: Stefanie Ulrich

Kinder helfen Kindern: Die Schülerinnen und Schüler der Schwabacher Helmschule hatten im März 2015 für die Kinder von Flüchtlingen gesammelt. Sie trugen das zusammen, was ihnen einmal lieb und teuer war und so konnten Evi Grau-Karg und ihre Helfer viele Kisten voller gut erhaltenem Spielzaug mitnehmen.
146 / 174
Helmschüler/-innen helfen Flüchtlingskindern

© Foto: oh

Im ausverkauften Blauen Theater des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) wurde im März 2015 eine intensive, teilweise auch aggressive Inszenierung auf die Bühne gebracht: Das Oberstufentheater am AKG zeigte „Stecht das Tier“ nach der Vorlage des Romans „Herr der Fliegen“ von William Golding. Unser Bild: Wieder ist ein Opfer gefunden, auf den sich die zügellose Meute stürzen kann.
147 / 174
AKG-Oberstufe spielt Theater

Im ausverkauften Blauen Theater des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) wurde im März 2015 eine intensive, teilweise auch aggressive Inszenierung auf die Bühne gebracht: Das Oberstufentheater am AKG zeigte „Stecht das Tier“ nach der Vorlage des Romans „Herr der Fliegen“ von William Golding. Unser Bild: Wieder ist ein Opfer gefunden, auf den sich die zügellose Meute stürzen kann. © Stefanie Ulrich

„Billige T-Shirts — Wer zahlt den Preis?“ Diese Aufgabenstellung wählte die Klasse M10 der Mittelschule Wendelstein für die Teilnahme am Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung. Gefordert war die Erstellung einer bebilderten Informationsbroschüre, die in knapper Form die wesentlichen Aspekte der Textilproduktion und die damit verbundenen Problematiken aufzeigen sollte. Im Rahmen der Projektarbeit wurden Aufgaben verteilt, Umfragen erstellt, man recherchierte und suchte passendes Bildmaterial. In der Endphase mussten die Schüler, teilweise unter dem Zeitdruck des Einsendeschlusses, formulieren, Korrektur lesen, formatieren und gestalten. Die Arbeit hat sich gelohnt: Jetzt wurde sie von einer 45-köpfigen Jury ausgezeichnet und mit einem Geldpreis gewürdigt.
148 / 174
Preis für die M10 der Mittelschule Wendelstein

© oh / März 2015

Sie sind schon eifrig am Werkeln, die jungen Reporter aus dem Schwabacher Johanniter-Kinderhort „Villa Kunterbunt“. Ihr Plan: Rechtzeitig zum Sommerfest in der Kinderbetreuungseinrichtung soll eine Zeitung fertiggestellt sein, in der allen Gästen nicht nur die „Villa Kunterbunt“ im Detail vorgestellt werden soll, sondern in der auch über viele Geschehnisse aus dem dann zu Ende gehenden Schuljahr berichtet wird. Als sich das Reporterteam jüngst in der Lokalredaktion unserer Zeitung umsah, wollten die Jungen und Mädchen jede Menge über das Schwabacher Tagblatt wissen. Alle Fragen bekamen sie natürlich beantwortet, zumal auch jedes Kind stolz einen „Presseausweis“ vorzeigen konnte.
149 / 174
„Villa Kunterbunt“-Hortkinder als Reporter

© Foto: Karg / März 2015

Bei der Schulanmeldung an der Grundschule Abenberg bewirtete der Elternbeirat im Schulhaus Wassermungenau die Eltern mit ihren Schulanfängern. Die Vorsitzenden Astrid Petri (li., Mittelschule) und Andrea Schwarz (re., Grundschule) überraschten jedes Kind mit einem T-Shirt. In kleinen Gruppen nahmen die künftigen Schülerinnen und Schüler am Schnupperunterricht teil und erhielten anschließend ihr Geschenk. Stolz zeigten die Kleinen ihr weißes Shirt mit dem Logo der Schule (Bild). Rektorin Waltraut Veitengruber (Mi.) bedankte sich im Namen der Eltern und der Schule für die Überraschung. Auch sie erhielt ein Shirt mit dem Aufdruck „Rektorin“.
150 / 174
Zukünftige ABC-Schützen in Abenberg

© Foto: oh / März 2015

Kein leichtes Unterhaltungstheater im Stile Shakespeares, keine spektakuläre Bühnenshow wie Tarzan, eher chaotisch, verstörend, brüchig, anarchisch, gruselig, choreografisch, chorisch wirkte das theatrale Traumkaleidoskop der Oberstufentheatergruppe des Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler sorgten mit „Traumcollagen“ für einen absolut ungewöhnlichen Theaterabend.
151 / 174
Theaterabend am WEG

© Foto: oh

Die Schwabacher AKG-Teams überzeugten beim Wettbewerb Planspiel Börse. Das Foto zeigt von links Klaus Rabus, Spielbetreuer der Sparkasse Mittelfranken-Süd, Sarah Staudacher, Virginia Pach, Konstantin Albrecht, Maximilian Feistl, Alexander Krause, Tim Bernet und Frederik Niederländer. Unten von links Frank Menzel und Jörg Hässler (Spielgruppenleiter des Lehrerteams), der dritte Teilnehmer Michael Vavvas konnte an der Preisübergabe nicht teilnehmen.
152 / 174
Erfolge für AKG-Teams beim Planspiel Börse

© oh / März 2015

Der Arbeitsraum Mathematik-Lernwerkstatt der Grundschule Schwanstetten hat einem Umzug vom Keller in den ersten Stock hinter sich und präsentiert sich nun deutlich attraktiver, und besser ausgestattet. Die Kinder können sich nun die Welt der Mathematik mit allen Sinnen erschließen. Die Sparkasse Leerstetten spendete für dieses Projekt 1000 Euro. Bei einem Besuch der Lernwerkstatt traf Sparkassenfilialleiter Marco Forster auf lernbegeisterte Drittklässler, die sich soeben mit dem Thema Geld befassten. Er übergab seinen Scheck an Rektorin Jutta Schneider, Nadine Baumgart und Edith Katheder (v. re.).
153 / 174
Schwanstettener Grundschüler in der Lernwerkstatt

© oh / März 2015

In der Turnhalle der Grundschule Regelsbach flogen die Tennisbälle durch die Sporthalle. Im Rahmen eines zweitägigen Projekts übernahmen Christoph Puhl, Andreas Kautz und Florian Leuthold, Tennistrainer beim TSV Rohr, den Sportunterricht. Die Schüler von der 1. bis zur 4. Klasse nutzen die Chance, in den Tennissport hineinzuschnuppern, und nahmen mit großer Begeisterung an den unterschiedlichen Spiel- und Übungsformen teil. Besonders große Freude bereiteten die Ballwechsel auf dem Kleinfeld. Die Kinder haben nun die Möglichkeit, an der Arbeitsgemeinschaft „Sport nach 1“ teilzunehmen. Der TSV Rohr würde sich freuen dabei viele Schülerinnen und Schüler wiederzusehen.
154 / 174
Regelsbacher Grundschüler beim Tennistraining

© privat / 2015

Erfolge für das Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasium beim Regionalentscheid von „Jugend forscht“ 2015: Kristin Eichler (17) und Tessa Prölß (15) haben es sich zum Ziel gesetzt, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Viele Freitagnachmittage verbrachten die Nachwuchsforscherinnen in den Chemieräumen der Schule und experimentierten fast zweieinhalb Jahre mit nachwachsenden Rohstoffen, um nun stolz ihr fertiges Produkt in den Händen zu halten: eine biologisch abbaubare Folie mit den Eigenschaften einer Plastiktüte. Tessa (links) und Kristin wurden mit dem zweiten Preis ausgezeichnet und erhielten gleichzeitig den Sonderpreis Umwelttechnik. Schulleiter Robert Scherbel gratulierte.
155 / 174
AKG-Schülerinnen bei „Jugend forscht“

© Foto: Stefanie Ulrich / März 2015

Lea Buhl, Schülerin in der 6. Klasse am Sonderpädagogischen Förderzentrum Schwabach, belegte beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels auf Regionalebene im März 2015 in Herrieden den ersten Platz. Souverän trug sie sowohl einen selbstgewählten Text aus dem Buch „Die City Flitzer starten durch“ als auch eine ihr unbekannte Geschichte aus Till Eulenspiegels Eskapaden vor.
156 / 174
Preisgekrönte Vorleserin am SFZ Schwabach

© Foto: oh

Seit Januar 2015 sind im Alten Deutschen Gymnasium (DG) 23 Asylbewerber aus Albanien und dem Kosovo einquartiert. Hier wird auch die Oberstufe des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums (AKG) unterrichtet. Ein guter Grund für die Oberstufensprecher Anna Seifert und Bugra Yilmazel, ein Willkommens-Fest zu veranstalten. Sie organisierten ein Fußballturnier. Gegner der Asylbewerber-Mannschaft waren Lehrer und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums. Dolmetscherdienste leistete die Albanerin Emini Elidona (re.) aus der AKG-Oberstufe.
157 / 174
Willkommensfest für Asylbewerber im DG

© Foto: Robert Schmitt / Februar 2015

Schülerinnen und Schüler der Q11 des Schwabacher Adam-Kraft-Gymnasiums werden professionell auf Bewerbungssituationen vorbereitet. Studien- und Berufsorientierung ist im G8 Bestandteil der gymnasialen Ausbildung. Jana Rößner (links) ist Absolventin des AKG-Abiturjahrgangs 2014 und betreut als Promotorin ihrer Ausbildungsfirma, des Nürnberger Softwareentwicklungsunternehmens Datev, Bewerbungsseminare für Schüler. Unser Bild: Jana Rößner gibt im Februar 2015 den Teilnehmern des P-Seminars Geschichte, Max Reinhold und Joelle Rother (rechts), hilfreiche Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch.
158 / 174
Bewerbungsseminar am AKG

© Foto: Stefanie Ulrich

In der Vorweihnachtszeit fuhren Schwabacher Busse mit ausgefallenen Namensschildern durch die Stadt. Wochenweise ließ der Stadtverkehr sie für zehn Euro taufen, um sich mit dem Erlös bei Schülerinnen und Schüler vom Adam-Kraft- (AKG) und Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (WEG) für deren ehrenamtliches Engagement für Sicherheit im Schulbusverkehr zu bedanken. Bei der Aktion kamen 400 Euro zusammen. Unser Bild: Stadtverkehr-Betriebsleiter Tobias Mayr (3. v. re.) überreichte einen Scheck an die Schülerinnen und Schüler. Links Martin Holtmeier vom WEG, 2. v. re. ist Frank Schmidt vom AKG. Rechts im Bild Nicole von der Weth von der Polizei.
159 / 174
„Bussarde“ & „Coolrider“

© Foto: oh / Februar 2015

Kleider, Kostüme, Gewänder für alle Anlässe und jeden Zweck! Das präsentierte  die Schülerfirma „Kostümverleih Realschule Schwabach“ bei ihrer  Jubiläumsmodenschau.
160 / 174
Modenschau an der Schwabacher Realschule

© Foto: Ursula Kaiser-Biburger / Februar 2015

Ludwig Peschik, Schüler der Q 12 am Schwabacher Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium, wurde mit seiner Seminararbeit in Physik von einem wissenschaftlichen Komitee ausgewählt, seine Arbeit am Kongress der P-/W-Seminare vorzustellen. Dieser Kongress, der im VIP-Forum des Grundig-Stadions in Nürnberg stattfand, gibt Schülern mit sehr guten Seminararbeiten die Möglichkeit, ihre Forschungs-Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Unser Bild: Ministerialbeauftragter Joachim Leisgang, Ludwig Peschik , Prüfer Gernot Höflinger und Professor Dr. Wilhelm Schwieger (v. li.).
161 / 174
Physiktalent am WEG

© Foto: privat / Februar 2015

Liebe, Kunst, Formbarkeit. Darum ging es im neuen Theaterstück am Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium. „Kunststück – Nichts ist wie es scheint“, heißt das Drama, das die Oberstufenschüler unter der Regie von Theaterpädagoge Hannes Koch und Schülerin Goncagül Fidan zum Teil selbst entwickelt und inszeniert haben.
162 / 174
Theaterstück der Oberstufe am WEG

© Robert Schmitt / Februar 2015

Seit 1959 führt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels einen Vorlesewettbewerb durch. 17 Sechstklässler aus den Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien des Landkreises Roth und der Stadt Schwabach traten am 9. Februar 2015 in der Rother Realschule gegeneinander an, um den Kreissieger zu ermitteln. Unser Bild: Vorlesesieger Frank Reimann wird eingerahmt von der Zweitplatzierten Leonie Schaber (links von ihm) und Joana Schlabs, die den dritten Platz gemacht hat. Dahinter stehen die übrigen Teilnehmer.
163 / 174
Kreisentscheid zum Vorlesewettbewerb

© Foto: Meier

Weitaus mehr als für die Finanzierung der beiden Stolpersteine notwendig gewesen wären, haben die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Schwabach beim Kunstprojekt von Gunter Demnig für Berta und Justin Gerstle, zwei der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus, zusammengetragen. 661,30 Euro hat das große Schüler-Engagement insgesamt eingebracht. Das Geld wurde an die Initiative „Stolpersteine für Schwabach“ übergeben.
164 / 174
Realschüler/-innen unterstützen „Stolpersteine für Schwabach“

© Kaiser-Biburger / Januar 2015

Acht 1. Preise und einen 2. Preis haben die neun Schülerinnen und Schüler der Adolph-von-Henselt-Musikschule Schwabach eingeheimst, die beim Regional­-Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Nürnberg mit ihren Blockflöten, Trompeten und einer Klarinette allesamt als „Solisten“ gewertet wurden.
165 / 174
Erfolge bei „Jugend musiziert“

© Privat / Januar 2015

Im 27. Landeswettbewerb Alte Sprachen 2014/2015 qualifizierte sich der zukünftige Abiturient Henrik Reger vom Adam-Kraft-Gymnasium in Latein als einer der 50 besten Schülerinnen und Schüler in Bayern für die zweite Runde. Schulleiterin Angelika Fuchs und Rainer Fulda, Betreuer der Sprachen-Wettbewerbe, gratulierten.
166 / 174
Sprachentalent am AKG

© Foto: Stefanie Ulrich

Es war eine rundum gelungene Premiere: Zum ersten Mal präsentierten die Neuntklässler der Montessori-Schule Büchenbach ihre „Große Arbeit“. Diese ist Bestandteil des Montessori-Abschlusses und besteht aus einem praktischen Teil und einer theoretischen schriftlichen Abhandlung.
167 / 174
„Große Arbeit“ an der Montessorischule

© Foto: oh

Sie halten Augen und Ohren offen. Sie riechen, wenn Ärger in der Luft liegt. Sie wissen, was zu tun ist bei handfestem Zoff — in Bus wie Bahn. Kurz: Sie sind einfach cool. „Coolrider“, um genau zu sein. Wenn sich Realschüler und Gymnasiasten freiwillig zu couragierten Fahrzeugbegleitern ausbilden lassen, dann darf´s vom Lob ruhig etwas mehr sein: In Roth wurde im Januar 2015 der dritte Jahrgang dieser jungen Alltagshelden in die Realität entlassen – mit Urkunde, Ausweis und viel Schulterklopfen.
168 / 174
„Coolrider“

© Foto: Petra Bittner

Mit einem Vortragsthema aus einer noch recht jungen aber sehr fortschrittlichen Forschungsdisziplin, der Bionik, wurden die dreizehnten „Tage der angewandten Naturwissenschaften“ des Adam-Kraft-Gymnasiums in den Räumen des langjährigen Industriepartners, der Firma Niehoff, eröffnet. Unser Bild: Anna Lindner, Laura-Maria Wittmann und Chiara Lötzsch (von links) beim Zusammenbau einer pneumatischen Schaltung in der Lehrwerkstatt der Firma Niehoff.
169 / 174
„Tage der angewandten Naturwissenschaften“ am AKG

© Foto: Stefanie Ulrich

„Ist der groß“, staunten die Kinder der Klasse 4a, als Moritz Hondong im Januar 2015 das Klassenzimmer ihrer Christian-Maar-Schule betrat. Der 18-jährige Basketballer der SpVgg Roth hat nach dem Abitur für ein Jahr sein Hobby zum Beruf gemacht. Als Basketball-Trainer absolviert er ein Freiwilliges Soziales Jahr und trainiert mit Kids aus verschiedenen Schulen. Hondong profitiert dabei auch von engen Kontakten zum vielfachen Deutschen Meister, den Brose-Baskets aus Bamberg. An der Maar-Schule wurde jetzt leidenschaftlich gedribbelt und geworfen — die Viertklässler waren begeistert.
170 / 174
Basketballtraining an der Christian-Maar-Schule

© Foto: Szowtucha

Die Arbeitsgruppe Vögel-Garten an der Zwieseltalschule in Wolkersdorf beschäftigte sich mit den heimischen Singvögeln, nahm an der Vogelzählung des Landesbund für Vogelschutz mit teil, hinterfragte die Vögel sowie deren Verhalten und baute letztendlich ein sehr großes Vogelhaus. Gemeinsam anpacken hieß es zum Schluss, als das Vogelhaus vor der Zwieseltalschule aufgestellt wurde.
171 / 174
Kreative Arbeitsgruppe an der Zwieseltalschule

© Foto: Klaus Waldmüller

Auf Einladung des Elternbeirats verwandelte Ralf Hofmann die Christian-Maar-Schule in eine Merkwerkstatt. „Eure Gedächtnisleistung kann leicht gesteigert werden”, erklärte er den Erst- bis Viertklässlern. Der Unternehmensberater aus Niedernberg vermittelte den Kindern Wege, das Gedächtnis spielerisch zu trainieren. Für das Bestehen des Merkmeister-Grundkurses erhielt am Ende jedes Kind eine Urkunde. Am Abend überzeugte Hofmann dann auch Eltern von den Möglichkeiten des menschlichen Gehirns.
172 / 174
Merkwerkstatt an der Christian-Maar-Schule

© Foto: Szowtucha

Gestärkt mit einem Teller Suppe gingen die Schülerinnen und Schüler der Zwieseltalschule ins Jahr 2015. Bereits zum sechsten Mal begrüßten alle Schulangehörigen, Eltern und Großeltern sowie Elternbeirat und Förderverein mit dem Suppenfest das neue Jahr. Musikalische Grüße und Wünsche der Schulkinder füllten das Rahmenprogramm.
173 / 174
Suppenfest an der Zwieseltalschule

© Foto: Klaus Waldmüller

Am letzten Januarwochenende 2015 stand jede Schülerin, jeder Schüler der 8b der Wendelsteiner Waldorfschule vor einer Herausforderung: der Präsentation der Facharbeit über ein vom Schüler selbst gewähltes Thema. Es sollte ein Werkstück angefertigt werden, die Arbeitsschritte mussten geplant und dokumentiert werden; auch ein theoretischer Teil über Hintergrundinformationen zum Material, zur Geschichte, zur Verwendung gehörte dazu.  Unser Bild: Hier erklärt Jan Dorlöchter sein eindrucksvolles Motor-Modellflugzeug.
174 / 174
Achtklassarbeiten in der Waldorfschule

© Foto: Wilhelm