Zither-Musizier-Nachmittag

Schwabach: Einem wunderbaren Instrument mehr Raum geben

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

10.6.2022, 11:00 Uhr
Früher das "Kalvier des armen Mannes": die Zither.

© imago images/PantherMedia, NN Früher das "Kalvier des armen Mannes": die Zither.

Die Musik auf der Zither ist vom Aussterben bedroht. Denn es gibt immer weniger Zither-Lehrer - und deshalb auch immer weniger Zither-Spieler.

Der Landesverband Bayern-Süd des Deutschen Zithermusik-Bundes will deshalb die Werbetrommel rühren für dieses wunderbare Instrument und veranstaltet einen Musizier-Nachmittag. Stattfinden wird dieser am Samstag, 23. Juli, 14 bis 17.30 Uhr, in Schwabach, Saal der Baptisten-Gemeinde, Penzendorfer Straße 63. Gastgeberin ist Ruth Vogelbacher. Die Schwabacherin ist eine der letzten Zither-Lehrerinnen in der Region.

Will der Zither wieder mehr Raum geben: Ruth Vogelbacher.

Will der Zither wieder mehr Raum geben: Ruth Vogelbacher. © Robert Gerner, NN

Dabei wurde Vogelbacher gar nicht mit dem Instrument groß. Sie lernte als Kind Klavier und studierte später Gesang. Neben dem Klavier wollte sie als Jugendliche eigentlich eine Geige haben. Sie bekam aus einem Nachlass aber nur - eine Zither. Und ist seither fasziniert von diesem vielseitigen Instrument.

Was Ruth Vogelbacher darüber hinaus antreibt: "Es ist dieser Kampf gegen das Volksmusik-Klischee", sagt die selbstständige Musiklehrerin. Natürlich lassen sich auf dem Saiteninstrument wunderbar alte Gassenhauer aus dem Bergbauern-Milieu spielen. Aber das wohl berühmte speziell für die Zither geschriebene Stück ist nicht ein "Schottischer" oder ein "Zwiefacher", sondern das "Harry-Lime-Thema" des Wiener Komponisten Anton Karas aus dem Klassiker "Der Dritte Mann" mit Orson Welles.

Die wohl berühmteste Zithermusik erklingt in "Der Dritte Mann" mit Orson Welles.

Die wohl berühmteste Zithermusik erklingt in "Der Dritte Mann" mit Orson Welles. © imago images/EntertainmentPictures, NN

Wer Ruth Vogelbacher in ihrer Wohnung besucht, der bekommt auf der Zither auch Jazziges, Rockiges oder Edith Piafs berühmten Chancon "Non, je ne regrette rien" zu hören, der durch Christopher Nolans Gehirnwindungs-Actioner "Inception" zu neuem Ruhm gekommen ist.

Nachwuchs dünn gesät

Aber: Ruth Vogelbacher kann noch so viel von der Zither schwärmen. Die Zahl der aktiven Musiker sinkt kontinuierlich. Und Nachwuchs ist rar gesät. Denn: "Die Zither zu lernen, ist nicht einfach", sagt Vogelbacher. "Es gibt keine schnellen Erfolge, motorisch ist die Sache recht komplex." Man benötige also einiges an Durchhaltevermögen.

Dabei war die Zither um 1900 das "Klavier des armen Mannes" und in fast jedem Haushalt zu finden. Alleine in Nürnberg gab es 67 Zither-Vereinigungen. Das waren ganze Vereine, größere Orchester oder kleinere Gruppen. Auch in Schwabach wurde vor genau 100 Jahren ein Zitherverein gegründet, den es allerdings schon lange nicht mehr gibt.

Um der Zither - der Name stammt eigentlich aus dem Griechischen - wieder eine etwas größere Bedeutung zu geben, veranstaltet der Deutsche Zithermusik-Bund (DZB) Seminare in Form eines "Musizier-Nachmittags". Eingeladen sind Jung und Alt, Anfänger und Profis, kurzum alle, die gerne "zithern".

Hoffen auf viele Interessierte

Ruth Vogelbacher kann schwer einschätzen, wie das Seminar in Schwabach ankommt. "Bislang gibt es kaum Anmeldungen", sagt sie. Aber das war bis vor ein paar Jahren nicht anders, als sie in Roth einmal etwas ähnliches angeboten hatte. Zwei Anfragen hatte sie, "aber als es darauf ankam, waren plötzlich 12 oder 14 Leute mit ihrem Instrument da", erinnert sie sich. Einer davon war der junge Jonathan Fiegl, der später an der Hochschule für Musik und Theater München im Hauptfach Zither studiert hat und inzwischen einer der profiliertesten Zithersolisten im süddeutschen Raum ist.

Wer Interesse hat, an dem Seminar in Schwabach teilzunehmen, erhält weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung beim DZB, vertreten durch Sophia Schmid, Dorfstraße 44, 82418 Riegsee, E-Mail: sophiaschmid_zither@gmx.de. Für Anfänger, die mal reinschnuppern möchten oder auch für Wiedereinsteiger, die kein Instrument mehr haben, werden Instrumente zur Verfügung gestellt. Bei der Anmeldung sollte dies allerdings bitte mitgeteilt werden.

Auch bei Ruth Vogelbacher gibt es Auskunft über diese Veranstaltung: info@ruthvogelbacher.de

Keine Kommentare