Sonntag, 07.03.2021

|

Schwabacher Briefkästen gesprengt: Polizei tappt im Dunkeln

Schon vier Kästen der Deutschen Post mussten dran glauben - 19.01.2021 13:40 Uhr

Die Kunststoff-Briefkästen zerreißt es regelrecht. Anders als auf unserem Symbolbild bleiben nur Trümmer übrig. Allerdings werden auch Standbriefkästen aus Stahl gesprengt. Sie werden derart verbogen, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

19.01.2021 © Foto: Patrick Pleul/dpa


Post-Briefkästen in Schwabach sind derzeit nicht sicher. Vier Briefkästen der Deutschen Post sind seit Neujahr gesprengt worden.

Um Silvester herum war und ist es üblich, dass Kinder und Jugendliche Kracher und Böller anzünden und in Briefkästen von Nachbarn werfen. Dies trifft dann Nachbarn, die ihnen im Sommer vielleicht das Fußballspielen auf der Straße verboten hatten, oder die sie aus einem anderen Grund nicht leiden können. Es tut dann einen ziemlichen Schlag, der Deckel fliegt auf und die verkohlten Stücke des Feuerwerkskörpers bleiben im Briefkasten zurück.

Briefkästen werden komplett zerstört

Was sich in jüngster Zeit mehrfach im Stadtgebiet ereignet hat, ist allerdings kein "Jungenstreich" mehr. Zum einen werden die Post-Briefkästen durch die Böller komplett zerstört, zum anderen leiden die Sendungen, die eingeworfen wurden. Die Polizei sucht Zeugen für mehrere Vorfälle seit dem 1. Januar.

Am Neujahrstag, gegen 20.30 Uhr, wurde in der Bahnhofstraße 13 ein Briefkasten der Deutschen Post mit einem Böller komplett zerstört und sein Inhalt auf dem Gehweg verteilt.

Polizei löschte den Brand

Am Sonntag, 3. Januar, gegen 17 Uhr, wurde in der O’Brien-Straße ein weiterer Briefkasten gesprengt. Dabei entstand ein Brand, den die Polizei löschte.

Vermutlich in der Nacht zum Sonntag, 3. Januar, wurde in Obermainbach, in der Ungerthaler Straße/Äußere Rittersbacher Straße, abermals ein Post-Briefkasten gesprengt.

Wieder ein Kunststoff-Briefkasten gesprengt

Erneut ist ein Kunststoff-Briefkasten der Deutschen Post gesprengt worden am vergangenen Mittwoch, gegen 20.20 Uhr. Eine Anwohnerin aus dem Bereich Hördlertorstraße/Nördliche Ringstraße teilte der Polizei einen lauten Knall mit. Als die Streife eintraf, lagen die Trümmer des Briefkastens dort meterweit verstreut auf dem Boden. Der Briefkasten war offenbar leer gewesen. Den Schaden hier beziffert die Polizei auf circa 200 Euro.

Werden Sendungen, die sich im Briefkasten befanden, beschädigt oder gar zerstört, steigt die Schadenshöhe. Die Polizei geht mittlerweile von insgesamt über 4500 Euro aus.

Immer derselbe Täter?

Die Beamten ermitteln noch, ob die Taten in einem Zusammenhang stehen, sprich: ob die Briefkästen alle von dem- oder denselben Täter(n) gesprengt worden sind. Um welche Art von "Sprengmittel" es sich handelt, kann die Polizei bisher noch nicht sagen.

Falls Empfänger oder Absender auf den Sendungen noch erkennbar/lesbar seien, wäre eine Zustellung möglich, erklärt Erster Polizeihauptkommissar Patrick Stiegler, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Schwabach.

Nur in Schwabach passiert so etwas

"Schwabach ist der einzige Ort in der Metropolregion, in dem so etwas passiert in diesem Jahr", erklärt Post-Pressesprecher Erwin Nier, "und es ist traurig genug, dass da oft kleine Feuerchen entstehen." Das von den Sprengungen betroffene Postgut werde noch zugestellt, sofern eine Anschrift – Adressat oder Absender – lesbar sei. Der Rest der Sendung werde in eine Folie gesteckt und mitsamt einem Anschreiben, das den Sachverhalt erklärt, zugestellt. Kunden, die sich erinnern, dass sie in einen der gesprengte Briefkästen eine Sendung eingeworfen haben, könnten sich melden, dann werde nachgeforscht.

Verbeulter Stahl

Betroffen seien in Schwabach nicht nur Kunststoff-Briefkästen, sondern auch Standbriefkästen aus Stahl. Die würden durch die Explosion derart verbeult, dass sie nicht mehr nutzbar seien. "Mit so einer Sprengkraft gibt es in Deutschland keinen Böller", weiß Erwin Nier, "die kommen wohl irgendwo aus dem Osten. Wer so etwas tut, ist sich der Sprengkraft nicht bewusst. Wenn da ein Radler oder Fußgänger vorbeikommt, ist was los."

Die Schwabacher Polizei hat Ermittlungen wegen Gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schwabach, Telefon (0 91 22) 9 27-0, in Verbindung zu setzen.

GUNTHER HESS

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Roth