Donnerstag, 25.04.2019

|

Schwabacher Kulturjahr 2019: Bewährtes und Premieren

Ein Überblick über das Programm des städtischen Kulturamts — Bunter Mix aus Konzerten, Ausstellungen und Lesungen - 10.01.2019 06:00 Uhr

Schon 2017 eröffneten das L‘Orfeo-Barockorchester der Kammerchor der Uni Erlangen-Nürnberg die klassische Konzertreihe „Fränkischer Sommer“ in der Schwabacher Stadtkirche: Am 26. Mai kehren sie zurück. Christine Schön © Foto:


"Vibraphonissimo" — Glasmusik und Jazz: Konzert mit Martin Hilmer und dem Radek Szarek-Trio am 24. Januar im Stadtmuseum: Nach dem großen Erfolg beim letzten Vibraphonissimo-Festival mit einem ausverkauften Konzert im Stadtmuseum ist Schwabach am 24. Januar um 19.30 Uhr abermals Gastgeber der facettenreichen Musikreihe.

An diesem Abend erwarten das Publikum verschiedene musikalische Erlebnisse und eine unvergessliche Begegnung mit einem Glasmusikkünstler. Martin Hilmer ist einer der wenigen Musiker, welche die lange Tradition der Glasinstrumente fortführen. Die Glasharfe gibt es bereits seit dem Mittelalter und die Glasharmonika wurde 1761 von Benjamin Franklin entwickelt. Auf dem Verrophon, dem Gläserspiel (der Glasharfe) und der originalen Glasharmonika interpretiert Martin Hilmer Originalwerke und Bearbeitungen.

Im zweiten Teil des Konzerts präsentiert Radek Szarek sein jüngstes Projekt: ein Trio, mit den in Schwabach bestens bekannten Musikern Tobias Kalisch und Werner Treiber. Drei Freunde, die sich musikalisch blind verstehen. Jazz-Standards werden neu interpretiert, Volkslieder neu arrangiert und eigene Kompositionen ergänzen das Programm.

Das Festival "Vibraphonissimo" widmet sich seit Jahren nicht nur dem Vibraphon – ein oft übersehenes und überhörtes Sparteninstrument –, sondern präsentiert auch andere außergewöhnliche Instrumente, die sonst eher selten zu hören sind.

Schwabach berühmtester Wissenschaftler: Dr. Zinn. © Foto: Kulturamt


Premiere — Tag des Kinderliedes: Mitmach-Konzert für Kinder ab vier Jahren mit Geraldino und Matthias Meyer-Göllner am 2. Februar, Bürgerhaus: Der Kieler Liedermacher Matthias Meyer-Göllner hatte die Idee, dem Kinderlied einen extra Tag zu widmen, um darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, wieder mehr mit Kindern zu singen.

"Singen ist Kraftfutter für Kindergehirne", sagt der Neurobiologe Gerald Hüther. Und wie viel Spaß gemeinsames Singen, Bewegen und Tanzen machen kann, will Matthias Meyer-Göllner nun bei einer Tournee durch Mittelfranken zeigen. Dazu hat er den Nürnberger Kinderliedermacher Geraldino eingeladen und die beiden Musiker machen mit einem Doppelkonzert Station im Schwabacher Bürgerhaus.

Mit frischem Gitarren-Sound präsentiert Matthias moderne Kinderlieder mit Witz, er geht mit den Kindern auf einen Tauchgang "Ab in die Tiefe", singt seinen Hit "Vampirkarate" und beim "Waldwipfelbungee" heißt es: "Du singst und springst ... und fühlst Dich riesengroß".

Geraldino lädt ebenfalls zum Mitsingen und Mitmachen ein, mit Pop und Folk düst er durch die Kindermusikwelt, singt gemeinsam mit dem Publikum den "Wäh-Wäh-Song" oder über seinen Freund Fred, den weißen Hai. Kleine Songgeschichten mit Riesenbildtafeln und der "Schubidua-Tanz" sind auch im Programm dabei.

Beim "Grande Finale" stehen beide dann gemeinsam auf der Bühne und feiern mit den Kids.

Keiner spielt Henselt virtuoser: Daniel Grimwood. © Foto: Dingle


"Museomusical" im Stadtmuseum: "Das wird das siebte Konzert in dieser besonderen Reihe in Zusammenarbeit mit dem Verein Metropolmusik", sagt Kulturamtsleiterin Sandra Hoffmann-Rivero. Dabei war zum Beispiel Jazz-Größe Werner Heider im Jubiläumsjahr 2017. Die Planungen für 2019 laufen noch. Termin wird März oder April sein. Sicher aber ist eines: "Diese Konzerte sind kleine Juwelen", findet Sandra Hoffmann-Rivero. "Und das wird wieder so sein."

21. Figurentheaterfestival: Es findet im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach statt und präsentiert zeitgenössisches Figuren-, Bilder- und Objekttheater. Zeitraum: 24. Mai bis 2. Juni.

"Dieses Festival ist für die Kultur in der Region enorm wichtig", betont Sandra Hoffmann-Rivero. "In diesem Bereich hat die Region europaweit ein Alleinstellungsmerkmal."

Schwabach ist diesmal dabei mit der Gruppe Thalais Kompagnos und dem Theater Salz und Pfeffer, beide aus Nürnberg. Spielort ist das Stadtmuseum.

Garant für gute Laune: Geraldino spielt beim Tag des Kinderlieds. Kulturamt © F:


Fränkischer Sommer — 2. Eröffnungskonzert: g-Moll Sinfonie Davide penitente von W. A. Mozart mit dem L’Orfeo Barockorchester, Kammerchor der Universität Erlangen-Nürnberg und den Solisten Nuria Rial, Heidi Elisabeth Meier und Jörg Dürmüller. Die Leitung hat Intendant Julian Christoph Tölle. Termin: 26. Mai in der Stadtkirche.

"Da kommen absolute Weltstars", freut sich Sandra Hoffmann-Rivero. Schwabach erlebt das zweite Eröffnungskonzert neben Rothenbuch. Auf dem Programm steht Mozarts vorletzte Symohonie.

Fantasy Festival: Dieses Lesefest der Stadtbibliothek geht zum zweiten Mal über die Bühne. Termin: Freitag, 7. Juni, im Bürgerhaushof und im Apothekersgarten. Mit dabei: Bernhard Henner und Robert Corvus, Mira Valentin, Dominique Stalder und Irene Krauß.

Ritmos Latinos: Zum schon siebten Mal steigt das Latin Festival vom 21. bis 23. Juni im Apothekersgarten. Bereits zugesagt haben "Conexión Cubana" aus Cuba und "Taxxi Tango XXI" aus Frankreich. Die dritte Gruppe steht noch nicht fest.

"Open Air" der Adolph-von-Henselt-Musikschule: Am 5. Juli lautet das Motto im Hof des Alten DG "Flower Power".

Ausstellung zu Dr. Johann Gottfried Zinn: Das Stadtmuseum würdigt vom 14. Juli bis 29. September den 1727 in Schwabach geborenen Botaniker und Arzt, nach dem die Zinnie benannt ist. Anlass ist der 260. Todestag. Gestaltet wird die Ausstellung von der Nürnberger Künstlerin Tania Engelke. Gottfried Zinn war Professor für Augenheilkunde in Göttingen und starb dort im Alter von nur 32 Jahren. In Schwabach erinnert die Dr. Zinn-Straße an den Wissenschaftler.

Ortung 11: Die Schwabacher Kunsttage im Zeichen des Goldes finden vom 3. bis 18. August statt. Wie immer wird die Innenstadt zum Kunstparcours. Bis 21. Januar läuft die Bewerbungen der Künstler. "Es ist einfach großartig, dass es immer wieder neue faszinierende Ideen rund um das Thema gibt", sagt Sandra Hoffmann-Rivero. Die Ortung findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Goldschlägernacht statt.

Premiere — Lange Nach der Demokratie: In Schwabach findet diese Veranstaltung, die 2018 in zehn bayerischen Städten begangen wurde, zum ersten Mal statt. Das Programm ist noch in Arbeit. Auch der Termin steht noch nicht fest. Geplant ist der Herbst. Es ist eine gemeinsame Veranstaltung von Stadtbibliothek, Volkshochschule, kommunaler Jugendarbeit und Stadtjugendring.

LesArt: 23. Literaturtage sind in Schwabach vom 2. bis 10. November vorgesehen. Die Vorbereitung laufen, Autoren stehen noch nicht fest.

Henselts Klavierkonzert op. 16: Es spielen das Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Nürnberg und der englische Pianist Daniel Grimwood. Termin: 22. November, 19.30 Uhr, im Markgrafensaal.

"Dies ist die erste Kooperation zwischen dem Sinfonieorchester und Daniel Grimwood", erklärt Kulturamtsleiterin Sandra Hoffmann-Rivero. Grimwood gilt als exzellenter Henselt-Interpret. Vor fünf Jahren hat er im Markgrafensaal eine Henselt-CD eingespielt und war von der Akustik besonders angetan. Im Herbst hatte Grimwood in Schwabach eine Ehrung für seine Verdienste um Henselts musikalisches Erbe erhalten: den Kulturmeter der Grünen.

"Heinl UNVOLLENDET": So lautet der Arbeitstitel für eine Ausstellung, die ab November bis Februar 2020 den Schwabacher Künstler in einer Retrospektive zum 60. Geburtstag würdigt. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach