Straßenkunst

Schwabacher "treten Kunst mit Füßen"

Claudia Weinig

Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung/Hilpoltsteiner Zeitung/Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

4.8.2021, 15:48 Uhr
Zusammen mit Carlos Lorente (li.), Künstler und Graffiti-Coach und in diesem Jahr auch bei „Ortung“ mit einer eigenen Arbeit vertreten, gestalteten die Jugendlichen aus dem „Aurex“ ein Streetart-Motiv zum Thema „Diversität“ auf dem Martin-Luther-Platz. 

Zusammen mit Carlos Lorente (li.), Künstler und Graffiti-Coach und in diesem Jahr auch bei „Ortung“ mit einer eigenen Arbeit vertreten, gestalteten die Jugendlichen aus dem „Aurex“ ein Streetart-Motiv zum Thema „Diversität“ auf dem Martin-Luther-Platz.  © Claudia Weinig, NN

Eigentlich war es mehr Zufall, dass die renommierte Kunstbienale „Ortung“, die am Samstag beginnt, just mit einer Initiative des Schwabacher Jugendzentrums „Aurex“ und dem Quartiersmanagement „Martin-Luther-Platz“ zusammenfiel.

Carlos Lorente, deutschlandweit einer der gefragtesten Graffiti-Künstler, zugleich (Jugend-)Coach mit Wohnsitz in Prünst bei Rohr, arbeitet schon seit Jahren immer wieder mit dem Jugendzentrum „Aurex“ zusammen. In jüngster Zeit speziell mit der "Queer“-Gruppe, die sich erst vor wenigen Monaten gegründet hat.

In den vergangenen Treffs erarbeitete Lorente mit den jungen Leuten Motive zu deren selbst gewähltem Thema „Diversität“ – im Sinn von: „diverse Geschlechter“, symbolisiert durch verschiedene gruppenspezifische Flaggen; und im Sinn von „Position beziehen gegen Rassismus“, verdeutlicht durch den Satz „Bunt bewegt“.

Lebensdauer von Monaten

Genau diese Motive finden sich nun auch im Streetart-Werk, das durch die Materialwahl zwar nicht für die Ewigkeit, wohl aber für die nächsten Monate Bestand haben wird – und damit länger als Lorentes Beitrag zu „Ortung“; passend zu seiner Passion, mit Jugendlichen zu arbeiten, hat er unter anderem Stimmen der jungen Generation gesammelt.

Keine Kommentare