Mittwoch, 18.09.2019

|

"Sicher zur Schule": Auftakt zu Aktion in Mittelfranken

In der Wolkersdorfer Zwieseltalschule gab es Sicherheitstücher für die Abc-Schützen - 11.09.2019 15:47 Uhr

In der Turnhalle der Zwieseltal-Grundschule fand die Auftaktveranstaltung statt. Die Kinder tragen ihre Sicherheitstücher. Die Erwachsenen hinten sind (von links) Wolfgang Gerstberger (Verkehrswacht), Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer, Schulleiterin Kristina Kling, Frank Schöttler von der Sparkasse, Oberbürgermeister Matthias Thürauf und Polizeioberrat Erwin Leitner. © Foto: Gunther Hess


"Sicher zur Schule – sicher nach Hause". Diesen Wunsch für die Kinder haben nicht nur Eltern, sondern auch Lehrer, Schulverwaltung, Polizei, Kommunalpolitik und die Verkehrswacht. Dies wurde deutlich bei der Auftaktveranstaltung für den Bezirk Mittelfranken in der Zwieseltal-Grundschule. Die Erstklässler bekamen Sicherheitstücher geschenkt, dazu gab es noch Bücher und Lesezeichen.

Bilderstrecke zum Thema

Schulbeginn in Franken: So schön sind die Schultüten unserer User

Über diese ausgefallenen und aufwändig gebastelten Schultüten dürften sich die frisch gebackenen Erstklässler zum Schulbeginn sehr gefreut haben.


Früher wurden orangefarbene Strickmützen, Stirnbänder, Käppis und (immer noch) Neon-Warnwesten an die Erstklässler verschenkt. Die Multifunktions-Schlauchtücher bestehen aus neongelbem Stretch-Stoff und tragen Reflexstreifen mit dem Logo des Sponsors Sparkasse. Ziel der Leuchttücher ist, dass die Kinder besser gesehen werden.

Regierungspräsident Dr. Thomas Bauer erzählte in seiner Rede die Geschichte von der kleinen Maria, die auf die andere Straßenseite zu ihrer Freundin rennen wollte und dabei von einem Auto erfasst wurde. Der Pkw habe das Kind glücklicherweise nur leicht gestreift. "Kinder sind keinen kleinen Erwachsenen, Kinder sind Kinder", gab er zu bedenken, "sie sehen und hören anders als Erwachsene und haben eine längere Reaktionszeit."

Helle Kleidung tragen

Bauer sagte, dass der sicherste Schulweg nicht unbedingt der kürzeste sei. Kinder sollten helle Kleidung tragen mit Reflektoren dran. Bei 75 Schulweg-Unfällen voriges Jahr habe es 100 verletzte Kinder gegeben. Er lobte die Schulwegdienste und übte Kritik an den Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren und dabei manchmal auch in zweiter Reihe halten.

Wolfgang Gerstberger, Vizepräsident der Landesverkehrswacht, erinnerte daran, dass noch vor 50 Jahren pro Jahr 30 bis 40 Kinder bei Unfällen getötet wurden. In einem Frage-Antwort-Spiel mit den Kindern holte er aus den Kleinen den Schlüsselsatz heraus: "Wenn Erwachsene nicht aufpassen, überfahren sie die Kinder, weil sie sie nicht so gut sehen."

Polizeioberrat Erwin Leitner, der Leiter der Schwabacher Polizei, erklärte, die Polizei werde den Schulweg vor allem jetzt, zu Beginn des Schuljahrs, häufig kontrollieren und auch aufpassen, ob sich Eltern und Autofahrer richtig verhalten. "Vergessen sie das Schulwegtraining nicht", appellierte er noch an die Eltern.

Die Kinder sollten sich morgens fragen: "Was ziehe ich an, damit man mich auf gut sehen kann." Diese Botschaft sang der Schulchor.

Schließlich zog Frank Schöttler, Filialdirektor der Sparkasse Mittelfranken-Süd, mit Unterstützung der Lehrkräfte den Erstklässlern die Stretch-Tücher über die Köpfe bis hinunter zum Hals.

Die Bedeutung der Veranstaltung unterstrichen durch ihre Anwesenheit ferner OB Matthias THürauf, der Bereichsleiter Schule in der Regierung von Mittelfranken, Johannes Jürgen Saal, Stadtrechtsrat Knut Engelbrecht, Ordnungsamtsleiter Michael Schoplocher sowie von den Staatlichen Schulämtern im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach die Direktoren Ingrid Dröse, Karlheinz Pfahler und Alexander Schatz. 

GUNTHER HESS

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wolkersdorf