Für Platz eins reichte es nicht ganz

The Taste: Janni aus Wendelstein gibt den letzten Löffel ab

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

28.10.2021, 18:05 Uhr
Janni (li.) gibt den letzten Löffel ab: In der neunten und letzten Staffel der diesjährigen

Janni (li.) gibt den letzten Löffel ab: In der neunten und letzten Staffel der diesjährigen "The-Taste"-Staffel überstand der 22.jährige Wendelsteiner noch einmal eine Runde, scheiterte dann aber im Duell gegen die spätere Siegerin Paula. © Jens Hartmann, NN

Kleiner Trost: Der Wendelsteiner scheiterte an Paula, einer 21-jährigen Studentin aus Wien, die später "The-Taste"-Siegerin 2022 wurde, die nun ein Kochbuch-Cover ziert und die 50.000 Euro mit nach Hause nehmen durfte.

Und: Auch Janni ging, nachdem er seinen letzten Löffel abgegeben hatte, nicht ganz ohne: Ofen, Herd und Kühlschrank mit allem denkbaren Schnickschnack darf er nun sein Eigen nennen. Was braucht ein echter Koch schon mehr?

Noch eine Runde

Bei der letzten Folge der diesjährigen Staffel musste das Feld der Finalisten in einer ersten Kochrunde zunächst von Sieben auf Sechs eingedampft werden. Es erwischte Jannis Kumpel Tim, ebenfalls aus dem Team von Sternekoch Tim Raue.

Janni durfte damit in der nächsten Runde weiter den Kochlöffel schwingen die Messer wetzen und mit feinen Zutaten hantieren, allerdings ging es jetzt in drei Eins-zu-Eins-Duelle. Und da bekam der Wendelsteiner mit Studentin Paula, der letzten verbliebenen Nicht-Profiköchin im Feld der Finalisten, eine harte Nuss zu knacken. Janni schaffte das nicht, Paulas Probierlöffel überzeugte Gastjuror Roland Trettl mehr.

Der Wendelsteiner musste also seinen Arbeitsplatz räumen, gemeinsam mit zwei ebenfalls unterlegenen männlichen Mitstreitern. Zunächst natürlich enttäuscht, schon nach kurzer Zeit aber froh ob der gewonnenen Erfahrung.

Während die Herren der Schöpfung also vom Herd auf die Zuschauer-Empore wechselten, kürten die siegreichen Frauen in einer dritten Runde in einem etwas anderen Triell ihre "Nummer Eins": Nesthäkchen Paula.

Aufzeichnung

Die SAT.1-Show, dank schier unendlich vieler Werbeunterbrechungen über dreieinhalb Stunden lang, wurde nicht live aus München gesendet, sondern war schon im Sommer aufgezeichnet worden. Die Kandidatinnen und Kandidaten und die vier Teamchefs (Tim Raue, Alexander Herrmann, Alexander Kumptner, Frank Rosin) trafen sich aber am Mittwoch zum gemeinsamen Public Viewing in Alexander Herrmanns Post-Hotel.

Jannis Alexandridis, Küchenchef im Wendelsteiner "Central", hatte sich als einer von mehreren tausend Kochbegeisterten bei "The Taste" beworben. Er durfte zum Probekochen und schaffte es als einer von 31 Frauen und Männer ist die erste Fernsehshow.

Dort qualifizierte er sich als einer von 16 Köchinnen und Köchen für eine Mannschaft. Mit Geschick, Können und vielleicht auch ein bisschen Glück arbeitete er sich von Runde zu Runde, während links und rechts die Mitbewerberinnen und Mitbewerber im "Abzählreim-Prinzip" aussortiert wurden.

Den Ruhm nutzen

Seinen neuen Bekanntheitsgrad - "The Taste" erreicht regelmäßig ein Millionenpublikum und gilt als die erfolgreichste Kochschow im deutschen Fernsehen - will der Wendelsteiner nützen: unter anderem mit Videos als "Vorkocher" auf Social-Media-Kanälen, als Anbieter von Kochkursen und als Anbieter von Live-Cooking-Events. Eine eigene Firma hat er dafür schon gegründet. Für einen 22-Jährigen ist das nicht schlecht.

0 Kommentare