Donnerstag, 27.02.2020

|

"Wie eine Explosion": Fichte zerschmettert nach Orkan Garage

83-Jährige wollte Baum bereits fällen lassen, der Antrag wurde aber abgelehnt - 11.02.2020 18:01 Uhr

Ein Bild der Zerstörung: Die Garage hielt der stürzenden Fichte nicht stand. © Thomas Correll


Auch am Dienstag pfeift noch der Wind über die Felder zwischen Katzwang und Wolkersdorf. Man fragt sich unwillkürlich, wie groß die Gefahr ist, dass hier weitere Bäume stürzen. Zumal die kalifornische Fichte, die am Montagmorgen um 7.20 Uhr auf die Garage stürzte, ein massiveres und tiefer verwurzeltes Exemplar war, als die anderen Bäume in der Umgebung.

Bilderstrecke zum Thema

15 Meter langer Baum begräbt Garage in Katzwang unter sich

Die Bewohnerin des Hauses hatte noch Glück im Unglück. Als die massive Fichte von Sturm "Sabine" entwurzelt wurde und fiel, streife sie nur das Wohnhaus. Von der Garage ist aber nicht mehr viel übrig.


"Wie eine Explosion" habe es sich angehört, als der Baum die Garage zerschmetterte, sagt die 83-Jährige Bewohnerin des Hauses, die gerne anonym bleiben möchte. "Es war wie ein Alptraum." Sie selbst wurde glücklicherweise nicht verletzt – sie macht einen aufgeräumten Eindruck. Sie habe sich in der Sturmnacht bewusst im Erdgeschoss auf einem Sofa schlafen gelegt, weil sie so etwas schon befürchtet hatte. Zwar wäre ihr auch im oberen Geschoss nichts passiert, aber nur um Haaresbreite. An der Seite hat der Baum das Dach des Hauses gestreift und einige Ziegel mit sich gerissen.

"Ich kann nicht heizen und nicht kochen"

Auch so ist der Schaden groß genug. Zwar ist die Frau gegen Sturmschäden versichert. Aber in ihrer etwa zehn Meter langen Garage hatte sie nicht nur ihr Auto stehen – wie schlimm es dieses genau erwischt hat, kann man noch nicht sagen. Auch Möbel, Gartenwerkzeug, Zubehör fürs Auto, ein Rasenmäher und zahlreiche Wandbilder lagerten in der Garage. Wieviel davon noch heil ist, wird die 83-Jährige erst wissen, wenn der Schutt abgetragen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Sturm "Sabine": Bilder aus Schwabach und dem Landkreis Roth

Unsere Facebook-Freunde haben uns mit Bildern aus der Region versorgt. Nachdem Sturm "Sabine" einigermaßen glimpflich abgelaufen ist, schien vielerorts am Vormittag zwischendurch wieder die Sonne.


Zwischenzeitlich funktionierte in dem Haus der Strom nicht mehr, dieses Problem ist jetzt behoben. Auch die Gasheizung war zunächst abgeschalten, mittlerweile ist sie aber wieder in Betrieb.


Live: "Sabine" fordert weiteres Todesopfer in Italien


Bleibt die Gefahr, dass beim nächsten stärkeren Sturm weitere Bäume fallen könnten, zwei stehen gefährlich nahe an der Längsseite des Wohnhauses. "Man hat mir gesagt, ich soll einen Antrag stellen, wenn ich sie fällen möchte", sagt die Bewohnerin. Für den nun umgestürzten Baum hatte sie bereits einen solchen Antrag gestellt – er wurde abgelehnt. Ein Nachbar bestätigt: "Bisher hieß es hier immer: Es dürfen keine Bäume gefällt werden."

Am Mittwoch sollen nun die Reste des Baumes, der in Stücke gesägt wurde, abtransportiert werden. Wegen der Garage wird die Bewohnerin eine Abbruchfirma beauftragen, "dann geht der Kostenvoranschlag an die Versicherung". Es wird also noch einige Zeit dauern, bis die Nachwehen des Sturms hier in Katzwang beseitigt sind.

Der Artikel wurde am 13. Februar um 11:18 Uhr aktualisiert.

Bilderstrecke zum Thema

Verkehrschaos und umgekippte Bäume: Sturmtief "Sabine" wütete in Franken

In der Nacht zum Montag hat das Sturmtief "Sabine" auch Franken erfasst. Im Berufsverkehr herrschte Chaos, die Deutsche Bahn stellte den Verkehr fast vollständig ein. Wegen umgestürzter Bäume waren Straßen teilweise unpassierbar.


1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Katzwang, Katzwang