15°

Montag, 26.08.2019

|

zum Thema

Stichwahlen in Bayern mit äußerst verhaltener Beteiligung

Negativ-Trend bei den Kommunalwahlen setzt sich fort - 30.03.2014 18:00 Uhr

Stell dir vor, es sind Stichwahlen in Bayern und keiner geht hin: Noch weniger Bürger als bei den Kommunalwahlen vom 16. März traten am Sonntag den Urnengang an. © Colourbox.de


Auch bei der Briefwahl war das Interesse in vielen Städten und Gemeinden diesmal geringer. Schon bei den Kommunalwahlen am 16. März hatte bayernweit nur gut jeder Zweite abgestimmt – mit 55 Prozent war die Beteiligung so niedrig wie noch nie. In München lag die Wahlbeteiligung bis 12 Uhr bei nur 7,1 Prozent. Vor zwei Wochen waren es bis mittags 7,6 Prozent gewesen. In der Landeshauptstadt konkurrieren Dieter Reiter von der SPD und der CSU-Kandidat Josef Schmid um die Nachfolge von Oberbürgermeister Christian Ude (SPD).

Bilderstrecke zum Thema

Gewinner und Verlierer der Bürgermeister-Stichwahlen

In 47 Gemeinden in der Region mussten die Bürgermeister am 30. März in einer Stichwahl ermittelt werden. In unserer Bildergalerie sehen Sie die alle Gewinner - und alle Verlierer.


Wahlamtsleiter Klaus Gasteiger machte unter anderem das sonnige Frühlingswetter für das geringere Interesse verantwortlich. In Würzburg, wo Christian Schuchardt (CSU/FDP/Würzburger Liste) die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt hatte, waren bis mittags 7,9 Prozent der Bürger an die Urnen gegangen. Dem SPD-Kandidaten Joachim Wolbergs in Regensburg fehlten vor zwei Wochen nur 18 Stimmen. Verglichen mit anderen Städten war das Interesse an der Stichwahl von Wolbergs und Christian Schlegl (CSU) recht hoch: 11,9 Prozent der Regensburger hatten bis 12 Uhr abgestimmt. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region