32°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Strahlendes Himmelsspektakel: Komet "Neowise" zieht über Franken

Vor allem in den frühen Morgenstunden ist die Zeit für Beobachtungen gut - 08.07.2020 15:09 Uhr

In den frühen Morgenstunden ist "Neowise" Anfang Juli am besten zu sehen.

© MARK GSTADER


Um dieses Bild zu schießen, ist der Fürther Hobby-Fotograf Mark Gstader extra um drei Uhr morgens aufgestanden. Gegen halb vier drückte er in der Nähe des Fürther Ortsteils Sack auf den Auslöser. "Durch den Dreiviertel-Mond hat man gerade eigentlich keine so guten Sichtbedingungen", sagt der 22-Jährige. "Der Komet ist aber so hell, dass sogar der Schweif in der Dämmerung gut erkennbar blieb."

Bilderstrecke zum Thema

Feuerrotes Spektakel: So schön strahlte der Blutmond über Franken

Feuerrot, faszinierend und gewaltig: Ein unglaubliches Himmelsphänomen zeigte sich am Montagmorgen ab 5.41 Uhr am Himmel: der Blutmond. Die Franken durften sich freuen, denn sie hatten beste Sicht auf die rote Kugel. Bis 6.44 Uhr zog sich das Schauspiel. Zahlreiche Astronomie-Fans und Frühaufsteher aus der Region hielten den besonderen Moment mit ihrer Kamera fest. Hier kommen die schönsten Bilder unserer User!


Momentan ist der Komet so gut sichtbar, dass man ihn mit bloßem Auge beobachten kann. Der imposante Leuchtball zieht noch den kompletten Monat über den fränkischen Horizont. Für bessere Sicht hilft ein Fernglas, im besten Fall mit großem Objektivdurchmesser, dann kann man vor allem den hellen Schweif noch besser sehen. Bis zum 12. Juli empfiehlt die Sternwarte Hof, den aufsteigenden Himmelskörper zwischen drei und vier Uhr morgens in den Blick zu nehmen. Dafür braucht man freie Sicht auf den Horizont, Bäume oder Häuser in der Nähe sind nicht zu empfehlen. "Neowise" geht im Nordosten auf und bewegt sich dann in Richtung Westen.

Ab Mitte Juli senkt sich seine Bahn ab, dann sind die Abendstunden der bessere Zeitraum für eine Beobachtung. Auf seinem Weg bewegt sich der Komet immer weiter von der Sonne weg, wodurch er aller Voraussicht nach mit der Zeit schwächer wird. "Neowise" wurde erst vor wenigen Monaten entdeckt, am 27. März erfasste das Weltraumteleskop WISE den strahlenden Brocken. Sein kompletter Name lautet C/2020 F3. Wer in den kommenden Nächten keinen Blick auf ihn erhascht, hat seine Chance erst einmal vertan: "Neowise" zeigt sich erst in mehreren tausend Jahren wieder.

jru, ja

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth