Forschungspreis

„Echt kuh-l!“: Tennenloher Grundschüler gewinnen Forschungspreis

28.6.2021, 14:28 Uhr
Das Schulradio-Team der Tennenloher Grundschule freut sich gemeinsam mit Lehrerin Susanne Finnemann über den gewonnenen Preis.

Das Schulradio-Team der Tennenloher Grundschule freut sich gemeinsam mit Lehrerin Susanne Finnemann über den gewonnenen Preis. © Sabine Reichel/ Grundschule Tennenlohe

"Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm." So lautete das Motto einiger Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b an der Grundschule Tennenlohe: Gemeinsam sind sie für ihr Schulradio "AnTennenlohe" der interessanten Frage auf den Grund gegangen, warum Tomaten eigentlich rot werden. Die Schülerinnen und Schüler haben neben einem Radiobeitrag auch einen dreiminütigen Kurzfilm produziert und damit den Sonderpreis Forschung für besonders inhaltsstarke Beiträge des bundesweiten Schulwettbewerbs "Echt kuh-l!" gewonnen.

Bundesweiter Wettbewerb

Der Wettbewerb wird jährlich vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft initiiert und beschäftigt sich mit Themen rund um nachhaltige Landwirtschaft, Ernährung sowie dem Ökolandbau. Der Wettbewerb richtet sich an die Klassen drei bis zehn aller Schularten und setzt jedes Jahr einen thematischen Schwerpunkt.

Themenschwerpunkt: Obst und Gemüse

2021 stand "Echt kuh-l!" ganz unter dem Motto "Obst und Gemüse - Bunte Schatzkiste der Natur". Die Schülerinnen und Schüler sind in der Gestaltung des Themas völlig frei: Eingereicht werden können zum Beispiel Spiele, Quizze, Podcasts, Songs, Multimedia-Präsentationen, Comics oder Handarbeiten.

"Warum werden Tomaten rot?" Zu dieser Frage befragten die Kinder zwei Expertinnen. © Sabine Reichel/ Grundschule Tennenlohe

Die Tennenloher Viertklässlerinnen und Viertklässler haben sich gemeinsam mit Schulleiterin Sabine Reichel dazu entschieden, aus ihrem 25-minütigen Schulradiobeitrag noch einen dreiminütigen Kurzfilm zu machen und diesen bei dem Wettbewerb einzureichen. In ihrem Video fragen sie zwei Berliner Tomatenexpertinnen - Nancy Koch und Astrid Kaspar - auf die sie bei der Recherche zufällig gestoßen sind, warum Tomaten die Farbe wechseln. "Dann war natürlich die Frage, wie wir das auf die Distanz machen", erzählt Reichel, die die Idee zur Teilnahme hatte: "Die Kinder haben sich dann die Fragen überlegt, diese den beiden Tomatenzüchterinnen per Mail geschickt und sie haben uns die Antworten mit dem Handy aufgenommen und zurückgeschickt."

Starke Konkurrenz

Und mit dem Endergebnis konnten sich die Viertklässlerinnen und Viertklässler gegen rund 400 weitere Einreichungen durchsetzen: In diesem Jahr nahmen trotz des zweiten Wettbewerbjahrs in Corona-Zeiten rund 1800 Schülerinnen und Schüler in vier Altersgruppen teil an "Echt kuh-l!". Reichel ist begeistert von dem Gewinn und der Kreativität und dem Engagement ihrer Schülerinnen und Schüler. Besonders in Zeiten der Pandemie habe die gemeinsame Arbeit an dem Projekt noch einmal besonders zusammengeschweißt und zu einem neuen Verständnis für die Zusammenhänge von Klimawandel und Landwirtschaft geführt. "Das ist wirklich eine tolle Truppe und die Kinder sprudeln vor Ideen. Die Projektarbeit hat allen viel Spaß gemacht."

Überraschungstag geplant

Das Preisgeld in Höhe von 600 Euro soll für einen Überraschungstag für die Kinder am Ende des Schuljahres genutzt werden, erzählt die Schulleiterin. Mehr will Sabine Reichel noch nicht verraten - schließlich wissen die Gewinnerinnen und Gewinner noch nicht, was sie erwartet.

Keine Kommentare