Samstag, 05.12.2020

|

zum Thema

Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst: Deshalb wird heute trotzdem gestreikt

Am Montag steht der ÖPNV unter anderem in Nürnberg und Fürth still - 26.10.2020 07:34 Uhr

Stillstand im öffentlichen Nahverkehr: Am Montag müssen Pendler in einigen bayerischen Städten auf andere Verkehrsmittel ausweichen.

25.10.2020 © Sebastian Willnow, dpa


Dass die Streiks im öffentlichen Nahverkehr in Bayern trotzdem stattfinden sollen, bestätigte Hans Sterr, Pressesprecher von Ver.di Bayern. Zwar hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter am Sonntagmittag über Tarife im öffentlichen Dienst geeinigt, davon seien die Verträge für den öffentlichen Nahverkehr in Bayern aber nicht betroffen. Dabei handle es sich schlicht und ergreifend um zwei verschiedene Tarifverträge, wie Sterr erklärt. "Die beiden Bereiche hängen überhaupt nicht zusammen."

Bilderstrecke zum Thema

Warnstreik in der Region führt Ende September 2020 zu Stau und langen Wartezeiten

Volle Parkhäuser, verschlossene U-Bahn-Tore und Verkehrschaos im Stadtgebiet: Wegen eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi dauerte der Weg zur Arbeit oder Schule für zahlreiche Pendlerinnen und Pendler besonders lange.


Für die Verträge im Nahverkehr habe es keine Einigung gegeben, "nicht einmal ein Angebot von Seiten der Arbeitgeber". Aufgrund der Unstimmigkeiten sollen am Montag und Dienstag trotzdem Warnstreiks stattfinden, beispielsweise in Nürnberg, Fürth und Bamberg. Am Ende der Woche sollen die Verträge dann erneut verhandelt werden.


Verkraftbarer Kompromiss: Das bedeutet der Tarifdeal im öffentlichen Dienst



Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. 

Hier kostenlos abonnieren!

amh

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Bamberg