Trauer im Nürnberger Tiergarten: Giraffe Lilli ist tot

27.11.2018, 15:49 Uhr
Nach wochenlangen Schmerzen beim Auftreten musste Giraffe Lilli eingeschläfert werden.

Nach wochenlangen Schmerzen beim Auftreten musste Giraffe Lilli eingeschläfert werden. © Tiergarten Nürnberg

Das 19-jährige Huftier hatte seit seiner Geburt eine Fehlstellung des rechten Hinterbeins. Durch tiermedizinisches Training und penible Klauenpflege konnten Veterinäre und Pfleger die Fehlstellung teilweise korrigieren. Lilli kam mit ihrer Behinderung ziemlich gut zurecht. Doch in den vergangenen Monaten verschlechterte sich die Fehlstellung derart, dass die Giraffe kaum mehr auftreten konnte.

Die Schmerztherapie schlug nicht mehr an. Daher entschloss sich der Tiergarten, den Paarhufer von seinen Schmerzen zu erlösen und zu töten. Mit 19 Jahren war Lilli die drittälteste unter den 99 Netzgiraffen in europäischen Zoos.


Trauer im Tiergarten: Berühmter Gorilla-Opa Fritz ist tot


Der Tiergarten Nürnberg muss mit diesem Verlust den nächsten Rückschlag hinnnehmen. Erst vor wenigen Wochen waren die beiden uralten Publikumslieblinge Delfin Moby und Gorilla Fritz eingeschläfert worden. Außerdem sind die zwei Löwen Thar und Keera heuer am Schmausenbuck gestorben.


Tiergarten: Trauern seine Artgenossen um toten Gorilla Fritz? 


Keine Kommentare