Donnerstag, 03.12.2020

|

zum Thema

Bau beginnt: So wird die neue Vierfachsporthalle der Senefelder-Schule

Prognosen gehen von 16,4 Millionen Euro Baukosten aus - 05.11.2020 06:01 Uhr

In den vergangenen Monaten wurde der alte Fachtrakt der Treuchtlinger Senefelder-Schule abgerissen. Nun wird die Baustelle für die Vierfachsporthalle vorbereitet.

04.11.2020 © Lidia Piechulek


Wenn alles nach Plan verläuft, kann die brandneue Vierfachsporthalle der Senefelder-Schule pünktlich zum Schuljahr 2023/24 in Betrieb gehen. Geplant sind auf einer Grundfläche von 3140 Quadratmetern bis zu vier Sportbereiche sowie eine durch eine Glaswand abgetrennte Tribüne über die gesamte Länge der Halle.

Auf der Rückseite der Sporthalle (westliche Seite) wird es einen separaten Treppenaufgang zu den Technikräumen im ersten Obergeschoss geben. Dort sollen zudem ein Gymnastik- und Konditionsraum für den Schulbetrieb, Sanitäranlagen und ein Bewirtungsbereich entstehen. Über die erste Etage gelangt man künftig zu den Tribünen.

Zur Halle werden Holzboden und Trennvorhänge gehören (Beispielbild).

04.11.2020 © Foto: Felix + Jonas


Das Architekturbüro Felix + Jonas stellte den Mitgliedern des Zweckverbands vergangene Woche die Baupläne vor und erntete dafür viel Zuspruch. Allerdings riefen die Vertreter der vier Verbandskommunen dazu auf, ob der explodierenden Kosten des mehrjährigen Schul-Neubauprojekts Einsparungspotenziale für den kommenden Bauabschnitt auszuloten und in der nächsten Sitzung vorzustellen.

Ein flexibles Raumkonzept

Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Halle soll es sein, dass sie an die unterschiedlichsten Bedürfnisse angepasst werden kann. So werden etwa auf dem Holzboden Markierungen für verschiedene Mannschaftssportarten aufgeklebt, sodass ein Wettkampfbetrieb mit Zuschauern möglich ist. Zum Inventar sollen auch zwei rollbare Teleskop-Tribünen gehören, die optional am rechten und linken Rand der Sportfelder aufgebaut werden können. Für den regulären Schulbetrieb gibt es an der Hallendecke Trennvorhänge, mit denen die große Halle in vier kleinere Sportfelder abgetrennt werden kann.

Bilderstrecke zum Thema

Rundgang durch den Fachraumtrakt der neuen Senefelder-Schule

Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt der neuen Treuchtlinger Senefelder-Schule gehen dem Ende entgegen.


Von den Zweckverbandsvertretern kamen nach der Vorstellung einige Rückfragen zur technischen Bauplanung. Demnach sei beispielsweise die Unterbringung der Hallentechnik im Untergeschoss von Anfang an ausgeschlossen gewesen, weil sich der Bauplatz im Überschwemmungsgebiet der Altmühl befindet.

Zweckverbands-Geschäftsleiter Martin Klischat und Landrat Manuel Westphal erkundigten sich außerdem, wie groß die Flächen auf dem Flachdach der Sporthalle sein werden, die für Photovoltaikanlagen in Frage kommen. Dabei stellte sich heraus, dass durch die Oberlichter der Halle ein großer Teil des Dachs ungeeignet sein wird. Auch die übrigen Schulgebäude können das Fehlen der Flächen kaum ersetzen, weil auf deren Dächern relativ große Lüftungsanlagen verbaut sind beziehungsweise bei den kommenden Bauabschnitten entstehen werden.


Neue Senefelder-Schule: Finanziell im Blindflug


Für Diskussionen sorgte indessen die Aussicht auf lange Wege für die Schüler, sobald die neue Sporthalle steht und die alte Halle abgerissen wird. Demnach müssten die Klassen, deren Zimmer im Neubau liegen, ab September 2022 durch den gesamten Pausenhof, am Eingang des Verwaltungsgebäudes vorbei und entlang des Allgemeinklassen-Gebäudes laufen, um ihre neue Sporthalle zu erreichen. Der Hintergrund: Die Flure im Erdgeschoss des Allgemeinklassen-Gebäudes, die den Weg vom Neubau zur Halle extrem verkürzen würden, dürfen derzeit aus Brandschutzgründen nicht verwendet werden. Ob sich diese Regelung eventuell umgehen oder aufheben lässt, versprach das Architekturbüro zu prüfen.

Künftig weniger Baulärm?

Schulleiterin Gabriele Gippner verständigte sich mit dem Leiter des Architekturbüros, Manfred Felix, darauf, dass die Kommunikation zwischen Bauleitung und Schulbetrieb im zweiten Bauabschnitt besser als während der Abrissarbeiten in den vergangenen Monaten laufen sollte. Sie brachte die Sorge und Kritik von Eltern zum Ausdruck, die in dem Baulärm und der (Luft-) Verschmutzung durch die Baustelle eine ernsthafte und gesundheitsschädigende Zumutung für die Schulkinder sehen.

Nach Angaben des Architekten ist diese Belastung zwar auch beim Neubau nicht vermeidbar, sie werde aber "in keinem Vergleich" zur Staubbildung und zur enormen Lärmbelästigung während der Abrissarbeiten am alten Fachtrakt stehen. Schutzwände, etwa in Form einer Gerüst-Plane, seien während des Baus der Vierfachsporthalle allerdings nicht vorgesehen, da sie die Belüftung der Klassenräume stark einschränken würden.

Zudem käme dann "kaum Tageslicht in die Räume", erklärte Felix. Er versprach allerdings, die Baumaßnahmen rechtzeitig mit der Schulleitung abzusprechen beziehungsweise lärmende Arbeiten anzukündigen und so gut wie möglich auf Zeiten außerhalb des Unterrichts zu verlagern.

Diese Baukosten werden erwartet

Nach aktuellen Berechnungen soll der Bau der Vierfachsporthalle rund 15,4 Millionen Euro kosten. Ursprünglich geplant waren 13 Millionen, bis zur Fertigstellung prognostiziert sind 16,4 Millionen. 14,7 Millionen Euro davon trägt der Zweckverband, dem die Kommunen Treuchtlingen, Pappenheim, Solnhofen und Langenaltheim angehören, gut sechs Millionen Euro erhält er als Förderung im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs zurück. Die restlichen 1,7 Millionen Euro übernimmt die Stadt Treuchtlingen als nicht-schulischer Nutzer.

Aufgrund des verpatzten Estrichs im neuen Fachraumtrakt und der daraus resultierenden Bauverzögerung ist auch der Gesamtpreis für den Schulneubau zuletzt deutlich gestiegen. Hauptgrund dafür ist die exorbitante Erhöhung der Baupreise – 2013/14 betrug diese noch etwa 1,7 Prozent jährlich, während sie in den vergangenen Jahren auf durchschnittlich vier Prozent hochgeschnellt ist. Nach aktuellen Prognosen des Ingenieurbüros Hitzler landet der Neubau nun bereits bei rund 77,4 Millionen statt der vor fünf Jahren einmal angedachten 65,3 Millionen Euro.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen