Dienstag, 19.01.2021

|

zum Thema

Corona im Treuchtlinger BRK-Heim: "Wie ist das Ding reingekommen?"

Im Seniorenzentrum an der Altmühltherme gibt es derzeit 22 Infizierte. Jetzt beginnen die Impfungen - 12.01.2021 06:04 Uhr

Erst vor knapp zwei Jahren hat der Rotkreuz-Kreisverband Südfranken sein neues Seniorenzentrum an der Treuchtlinger Altmühltherme eröffnet. Nun kämpft das Haus ebenso wie viele andere gegen die Corona-Pandemie.

11.01.2021 © TK-Archiv, Patrick Shaw


Der massive Corona-Ausbruch im Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt in Heidenheim hat in den vergangenen Tagen das Infektionsgeschehen andernorts im Landkreis überschattet. Doch Covid-Fälle gibt es nach wie vor in etlichen Senioren- und Pflegeeinrichtungen – so auch im Seniorenzentrum des Rotkreuz-Kreisverbands Südfranken an der Treuchtlinger Altmühltherme.

Zeitweise waren in der Treuchtlinger Einrichtung 36 Bewohner mit dem Coronavirus angesteckt, am gestrigen Montag waren es noch 16 Senioren, wie Rotkreuz-Kreisgeschäftsführer Rainer Braun mitteilt. "Es scheint, dass wir den Peak überschritten haben", hofft er.


AWO-Heim Heidenheim: Vier Bewohner sind gestorben


20 der Infizierten seien inzwischen genesen, insgesamt sechs seien im Heim oder im Krankenhaus verstorben – allerdings nicht alle an den Folgen der Viruserkrankung, sondern auch durch alterstypische Gebrechen sowie einen Unfall. "An der zynischen Diskussion, ob diese Menschen ,anʻ oder ,mitʻ Corona gestorben sind, werde ich mich nicht beteiligen", so Braun.

Pflegen trotz Infektion

Hinzu kommen in Treuchtlingen seit Beginn der Pandemie insgesamt 26 mit Corona infizierte Heimangestellte, von denen derzeit allerdings 20 genesen und nur noch sechs zuhause in Quarantäne sind. Infizierte Mitarbeiter ohne Krankheitssymptome durften nach Auskunft des Geschäftsführers mangels Ersatzpersonal zeitweise mit Zustimmung des Gesundheitsamtes sowie unter Vollschutz auf einer von den übrigen Bereichen des Hauses getrennten "Corona-Station" weiterarbeiten.

Bilderstrecke zum Thema

Wohnen im Alter in Treuchtlingen: Rundgang durchs fertige BRK-Seniorenzentrum

„Ein Platz für ältere Mitbürger mitten in der Gesellschaft“ und „ein Vorzeigeprojekt für ganz Bayern“ ist laut Bürgermeister Werner Baum das neue Seniorenzentrum des Rotkreuz-Kreisverbands Südfranken in Treuchtlingen. Die Käufer und künftigen Bewohner der insgesamt 60 Heim­plätze, 30 Tagespflegeplätze und 42 Servicewohnungen erhielten nun die Schlüssel.


"Wir wissen nach wie vor nicht, wie das Ding trotz voller Schutzmaßnahmen und des vorgeschriebenen Testumfangs reingekommen ist", ist auch Rainer Braun ratlos. Er vermutet einen Eintrag durch einen Krankenhaus-Rückkehrer unter den Bewohnern. Diese würden zwar penibel auf das Virus getestet – befindet sich die Infektion aber noch in der Inkubationszeit, schlägt der Test nicht an. "Eigentlich müssten wir Rückkehrer komplett isolieren, aber vor allem bei dementen Bewohnern geht das nicht – die müssten wir sonst fesseln", macht Braun deutlich.


Wert über 200: Für Weißenburg-Gunzenhausen gilt der 15-km-Radius


Dass der Rotkreuz-Chef eine Ansteckung durch die Heimmitarbeiter für weniger wahrscheinlich hält, liegt am Vergleich mit dem zweiten Heim des BRK-Kreisverbands Südfranken in Heideck im Nachbarlandkreis Roth. "Dort haben wir exakt dasselbe Sicherheitskonzept, aber noch keinen einzigen Corona-Fall", so der Kreisgeschäftsführer.

"Saubere" Heime zuerst

Das ist im Übrigen auch der Grund, warum die Heimbewohner in Heideck schon größtenteils geimpft sind, die in Treuchtlingen aber noch nicht. "Die mobilen Impfteams gehen jetzt zuerst primär in ,saubereʻ Heime, weil man dort durchimpfen kann und nicht zwischen Infizierten, Genesenen und Nichtinfizierten differenzieren muss", erklärt Braun. "Heideck war da quasi priorisiert in der Priorisierung." Allerdings habe beim ersten Durchlauf der Impfstoff nicht für alle Heimbewohner gereicht, sodass es demnächst einen zweiten Termin gibt.

Generell sollen die mobilen Teams in den kommenden Wochen auch andere, nicht in Heimen lebende Senioren und Risikopersonen impfen, die nicht in die zentralen Impfzentren kommen können. Dass die großen Einrichtungen zuerst an der Reihe sind, ist vor allem der Möglichkeit geschuldet, dort viele Risikopersonen effizient auf einen Schlag immunisieren zu können.

Bilderstrecke zum Thema

Ausbruch, Lockdown, Impfstoff: Die Chronik der Corona-Pandemie 2020

Sars-CoV-2 hat die Welt verändert wie wohl kein anderer Erreger vor ihm. Über eine Million Menschen starben 2020 weltweit an oder mit dem Virus. Krankenhäuser waren in manchen Regionen hoffnungslos überlastet, in vielen Ländern brachten Einschränkungen zur Pandemiebekämpfung die Wirtschaft an den Rand des Kollapses. Das Corona-Jahr 2020 in Bildern - vom Ausbruch bis zum Impfstoff.


Im Treuchtlinger Seniorenzentrum rückt das mobile Impfteam am Dienstag, 12. Januar, an. Von den 24 Bewohnern, die sich noch nicht mit dem Coronavirus angesteckt haben, sind laut Rainer Braun 21 für die Impfung angemeldet. Nur drei hätten Vorbehalte oder kein Interesse. Im Heidecker BRK-Heim möchten sich sogar 57 der 60 Bewohner immunisieren lassen – eine Impfbereitschaft von 95 Prozent.

Anders sieht es bei den Pflegekräften aus. Von den 70 Mitarbeitern des Treuchtlinger Rotkreuz-Heims wollen sich dem Geschäftsführer zufolge nur etwa 30 impfen lassen – das sind gerade einmal 43 Prozent. Allerdings stammt diese Zahl noch aus der Zeit vor dem Corona-Ausbruch im Seniorenzentrum. Erfreulich ist für Braun zudem eine weitere Statistik: "Alle anderen Erkrankungen in der Belegschaft sind derzeit gleich null. Das Team steht wie eine Eins."

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Treuchtlingen, Treuchtlingen