Dienstag, 26.05.2020

|

zum Thema

Corona-Shutdown: Verärgerte Händler, treue Kunden

Treuchtlingens Einzelhandel und Wirte hadern mit den oft wenig einleuchtenden Vorgaben - 09.04.2020 06:04 Uhr

Die Treuchtlinger Buch-, Schreib- und Spielwarenhandlung Korn wirbt aufgrund der Geschäftsschließungen im Zuge der Corona-Krise in ihren Schaufenstern mit ihrem Lieferservice – und prangert die in den Augen der Inhaber leeren Hilfsversprechen der Politik sowie den „Behörden-Irrsinn“ an, dem zufolge „wir Ihnen im Laden eine Zeitung, einen Lutscher und neuerdings ein Schulheft für den Hausgebrauch verkaufen [dürfen], nicht allerdings ein Schulbuch oder Lernspiel, während bei Rossmann und Müller Markt keinerlei Einschränkung besteht“. © Patrick Shaw


Gisela Korn von der Schreibwaren-, Buch- und Spielwarenhandlung Korn schüttelt vor allem über die Ungleichbehandlung der kleineren Läden gegenüber den großen Ketten den Kopf. So dürfen zum Beispiel Drogeriemärkte öffnen, weil ihr Hauptsortiment dem täglichen Bedarf dient, und dann trotzdem auch Bücher, Schulbedarf und Spielsachen verkaufen. "Die machen jetzt das Ostergeschäft", beklagt Korn.

Das Absperrband heißt bei „Allerhand“ in der Treuchtlinger Bahnhofstraße: Strickwaren werden im Laden nicht verkauft. Tee, Öl und Gewürze dagegen schon – und auch die Reinigung darf trotz Corona-Shutdown betrieben werden. © Patrick Shaw


Die Treuchtlinger Traditionsbuchhandlung versucht zwar, mit einem Bestellservice per E-Mail und Telefon mitzuhalten, und liefert ab einem Einkaufswert von 30 Euro auch nach Hause. "Die Kunden müssen bei der Bestellung aber halt wissen, was sie wollen, und können nicht im Laden stöbern", so Korn. Dennoch freut sich die Seniorchefin darüber, dass "viele Treuchtlinger an uns denken". Neun von zehn Bestellungen kämen derzeit von Stammkunden: "Die vergessen uns nicht!"

Finanziell geht die Ladenschließung nichtsdestotrotz an die Substanz. "Als Familienbetrieb im eigenen Haus können wir schon ein paar Wochen überbrücken", erklärt Korn. "Inzwischen müssen wir aber bereits unser Erspartes für die Altersvorsorge einbuchen." Von den versprochenen Staatshilfen hält die Geschäftsfrau wenig: "Ein Betrieb muss Schulden haben, ja quasi vor der Insolvenz stehen, um Beihilfen zu bekommen. Das wollen wir nicht, dann bekommen wir lieber nichts geschenkt."

Wolle ist tabu, Tee und Bonbons nicht

Bereits Beihilfen beantragt hat Eva Preiß von der Strickwaren- und Feinkosthandlung sowie Textilreinigung "Allerhand". Sie darf seit Inkrafttreten der Corona-Beschränkungen zwar im Laden noch Gewürze, Öl, Bonbons und Tee verkaufen – Wolle und Nähsachen dagegen nur noch auf telefonische Bestellung. "Gleich am ersten Tag war das Ordnungsamt da und hat gesagt, ich müsse die Regale mit der Wolle mit einem Band absperren", erinnert sie sich. Anfangs hätten die Behörden auch bezweifelt, ob Feinkost überhaupt als Lebensmittel durchgeht. Trotzdem mache es ihr das gemischte Sortiment eher leichter, da sie den Laden wenigstens öffnen darf.

Textilien zur Reinigung können die Kunden ebenfalls weiterhin abgeben und abholen. "Es laufen aber nur noch so wenig Leute durch die Stadt, dass das kaum jemand weiß", sagt Preiß. Derzeit mache sie vielleicht 20 Prozent des normalen Umsatzes und habe "dank" Corona sogar erstmals überhaupt zwei komplette "Null-Euro-Tage" gehabt.

Lieferung ersetzt Biergarten nicht

Den Umsatzeinbruch kann der Lieferservice auch in der Gaststätte "Zum Karlsgraben" nicht wettmachen – auch wenn die Wirtsfamilie Schmidt "überrascht von der großen Nachfrage" ist. Jetzt, direkt vor Ostern, gebe es so viele Bestellungen, dass sie sogar Aufträge ablehnen musste. "Das liegt an unserem großen Einzugsgebiet, das bis nach Roth reicht, wird aber nach Ostern nicht so bleiben."

Wegen der Corona-Pandemie und einiger unvernünftiger Bürger sind in Treuchtlingen seit Dienstag, 7. April, auch der Wallmüllerplatz (unser Bild) und der Partnerschaftsplatz bis auf weiteres für die Öffentlichkeit tabu. Mit rotem Band und Warnschildern hat die Stadt die beiden Plätze gesperrt, weil sich laut Polizei trotz der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen "am Sonntag und auch am Montag wegen des guten Wetters und der Eisdiele zu viele Leute dort niedergelassen hatten“. © Patrick Shaw


Staatliche Hilfen hat auch die Familie Schmidt beantragt. Insbesondere die in normalen Zeiten gerade anlaufende Biergartensaison wird in der Kasse des Gasthauses schmerzlich fehlen. Dazu kommen die Absage der Kirchweih sowie Dutzender Konfirmationen und Geburtstagsfeiern. Selbst wenn die Einschränkungen Mitte Mai gelockert würden, was die Schmidts hoffen, seien diese Anlässe vorbei. "Das holen wir nicht wieder rein", so die Wirtsfamilie.

Ähnlich hört sich das bei Sieghard Hedwig vom Hotel Stadthof an. Urlauber beherbergt das Gästehaus schon seit Wochen nicht mehr, und die werden Hedwig zufolge auch nach Abklingen der Pandemie nicht gleich wieder in alter Zahl vor der Tür stehen. Über Wasser hält sich das Hotel aktuell mit auswärtigen Handwerkern und Geschäftsleuten sowie Personal der Bahn, das beruflich auf der Durchreise ist. "Und wir haben Glück, dass wir mit dem Personal sehr flexibel sind." Das Angebot des Verpächters, die Pacht zu stunden, hat das Betreiber-Ehepaar bislang noch nicht angenommen, lässt vorsorglich aber ebenfalls staatliche Unterstützung prüfen. "Das Ostergeschäft ist weg. Wenn die Restriktionen nochmal verlängert werden, wird’s eng", so Hedwig.

Meist reicht ein ernstes Wort

Die "andere Seite" der Ausgangsbeschränkungen und Betriebsschließungen muss derzeit die Polizei vertreten. Sie setzt in Treuchtlingen auf die Vernunft der Geschäftsleute und Bürger – bisher weitgehend mit Erfolg. "Bei Übertretungen versuchen wir zuerst, mit den Leuten zu reden", erklärt der stellvertretende Inspektionsleiter Matthias Kögel. "Die meisten verstehen es und stellen den Grund ab, dann kommt es auch nicht zu einer Anzeige."

Dennoch seien die Bürger "sehr verunsichert", räumt Kögel ein. Menschentrauben im Supermarkt, aber der Laden nebenan muss schließen – das leuchte vielen nicht ein. "Ich wohne selbst in einem kleinen Ort mit Tante-Emma-Laden", erzählt der stellvertretende Polizeichef. Da sei es schon schwierig zu begründen, warum die Leute dort jetzt nicht mehr einkaufen dürfen. Aktiv kontrolliere die Treuchtlinger Polizei dies auch nicht, sondern nur, wenn Hinweise auf Verstöße vorliegen.

Eis gibt’s nur zum Mitnehmen

Und auch, dass sie sich in der Eisdiele ein Eis holen, sich aber nicht damit auf einen Platz oder eine Parkbank setzen dürfen, irritiert nach wie vor viele Menschen – was Anfang der Woche sogar dazu führte, dass der Wallmüller- und der Partnerschaftsplatz wegen anhaltender Verstöße gesperrt werden mussten. "Schwierig wird das jetzt bei gutem Wetter mit den Radfahrern", so Kögel. "Die müssten eigentlich absteigen, das Rad schieben und dabei ihr Eis essen."

Noch komplizierter wird es für die Beamten schließlich im privaten Bereich. Was tun, wenn Großeltern ihre Enkel betreuen (müssen), während die Eltern arbeiten? Was, wenn Menschen einen Angehörigen selbst pflegen möchten, der nicht im selben Haushalt lebt? "Bisher hatten wir erst einen solchen Fall", erzählt Kögel. "Da haben uns Nachbarn angerufen, weil eine Tochter mit ihrem Kind täglich die Eltern besucht hat. Mit der haben wir gesprochen, und sie war einsichtig."

Führen die Corona-Verordnungen also zu einem zunehmenden "Denunziantentum"? "Ich glaube nicht", meint der Polizeivize. "Ich denke, dass die Leute nur Angst haben, sich anzustecken – gerade wenn in einem Mehrparteienhaus fremde Leute ein- und ausgehen." Generell müsse man solche Situationen nicht starr, sondern "von Fall zu Fall betrachten".


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Hintergründe zu den Zahlen des Robert-Koch-Instituts finden Sie hier


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen